Startseite»Reviews»Progressive»A LIGHT WITHIN – Die vollendete Trilogie

A LIGHT WITHIN – Die vollendete Trilogie

0
Geteilt
Folge uns auf Pinterest Google+

A LIGHT WITHIN – “Epilogue” [EP]

Veröffentlichungsdatum: 02.02.2018
Länge: 21:44 Min.
Label: Static Tension Records
Stil: Post Metal, Progressive Rock, Space Rock

Über fünf Jahre haben sich die Amerikaner von A LIGHT WITHIN Zeit genommen, um ihr dreiteiliges Werk zu erschaffen. Mit der EP “Epilogue” haben sie nun den Konzept-(Über)Langspieler vollendet und mit diesem eine mehr als 70 Minuten andauernde Reise durch ergreifende Atmosphären fertiggestellt. In ihrer Mischung aus Post Metal, Prog und Space Rock sind sie sich über die Jahre treu geblieben und lassen kaum einen Spalt zwischen den drei einzelnen EPs. 2012 begann ihre Reise mit “Preface”, wurde 2015 mit “Body Matter” fortgesetzt und nun schließt sich das Buch. Vorerst.

Wie die Mischung klingt? Erstaunlich gut!

Wie eine stark verlangsamte Version von JUNIUS, deeper noch. Vielleicht auch beeinflusst von NEUROSIS oder ISIS. Und zu guter Letzt lässt mich auch eine Assoziation mit den DEFTONES nicht los. Vermutlich wird das ausgelöst durch Stimmlage und Ausdruck des Sängers. Als Fan der raueren Spielarten wünsche ich mir im Stillen doch – zumindest zeitweise – aggressiveren Gesang, der das Hörerlebnis noch ein bisschen mehr ins Extreme pushen könnte. Das aber nur am Rande. Insgesamt ist das, was A LIGHT WITHIN da hinzaubern, alles andere als ‘heavy’ im klassischen Sinne, besticht aber durch Tiefe und mächtige, tragende Elemente. Mit den Jahren sind die Fünf schon deutlich schwerer unterwegs als noch zu Beginn ihrer Reise. Sie sind gewachsen und damit noch selbstbewusster geworden. Ausflüge von den emotionalen Wackersteinen (#9 Shells) zum postig faszinierenden Weltraumflug (#27 Surrounded by Astronauts) sind in den vier Songs der EP vereint worden.

Die Songnamen sind von Beginn des Dreiteilers an mit nicht-fortlaufenden Seitenzahlen betitelt, erweitert um Wörter wie Grin, Between Shores oder To Have; To Hold oder Educated Gentleman. Tatsächlich erinnert es an Seitenauszüge aus Tagebüchern, die ausschnitthafte Betrachtung von seelischen Zuständen, verbaut in einnehmende Soundscapes. Die Ideen sind im Studio wunderbar umgesetzt worden – die Dynamik ist äußerst feingliedrig und die Möglichkeiten das Panorama-Sounds sachkundig ausgeschöpft worden. Da macht das Hören aus rein technischer Sicht schon Spaß. Inwieweit das Mastering von TESSERACTs Acle Kahney seinen Anteil daran hatte, lässt sich von hier aus nicht sagen.

Mit “Epilogue” ist A LIGHT WITHIN ein schönes und abrundendes – im wahrsten Sinne des Wortes – Schlusswort gelungen, welches du dir hier anhören kannst. Wenn du nicht unbedingt Musik brauchst, die dir die Haut vom Gesicht kratzt und an Soundfinessen Freude haben kannst, solltest du dir nicht nur diese EP, sondern auch den Dreiteiler in Gänze gönnen.

Nimm dir die Zeit, es lohnt sich!

Autorenbewertung

7
Eine gelungene Mischung aus schwermütig-postigem Metal und verträumteren Prog/Space Rock-Passagen tischen dir die fünf Jungs mit der dritten EP auf, die den Abschluss eines geschlossenen Konzeptalbums darstellt. Nicht übermäßig heavy, dank Soundfinessen aber eine klare Empfehlung für Freunde der Feinheiten.
ø 0 / 5 bei 0 Benutzerbewertungen
7 / 10 Punkten

Vorteile

+ tolle Produktion
+ konsequentes Konzept
+ konsistenter Stil über mehr als 5(!) Jahre
+ mit der EP "Epilogue" heavier als zu Beginn
+ fantastische Gesangsleistung

Nachteile

- könnte noch ein wenig mehr Aggressivität im Gesang vertragen

Du liest diesen Beitrag, weil unsere Autoren lieben, was sie tun - wenn du ihre Arbeit liebst, kannst du uns, wie andere schon, unterstützen. Wie? Mit einem kleinen monatlichen Beitrag über silence-magazin@patreon Patreon
letzter Artikel

Der Untergang des Kiez ist nah - Gentrifizierung im Fokus

nächster Artikel

Jeden Monat abgesichert - Der Traum vom Crowdfunding

Keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.