Home»News»ÄRA KR verabschieden sich

ÄRA KRÂ verabschieden sich

0
Shares
Pinterest Google+

Jede Ära hat ein Ende so scheint es. Und so haben auch ÄRA KR vor kurzem das Ende ihrer Bandgeschichte verkündet. 

Über die Facebookseite der Band wurde vor allen Dingen die schwierige Besetzungssituation mit immer wieder wechselnden Mitgliedern, sowie gesundheitliche Probleme thematisiert, welche in Songs wie “Strang und Schwert” verarbeitet wurden. 

Im Jahre 2010 von Adrian Schler und Benedikt Willnecker gegründet, die beide zuvor bei FUCK YOUR SHADOW FROM BEHIND spielten, erschien das erste Album “Ferne Tage” noch unter dem Schleier der Anonymität. Bald wurde dieser jedoch gelüftet, nur um die Band bis auf Weiteres verschwinden zu sehen. Und das, obwohl das Debütalbum vielerorts für positive Resonanzen sorgen konnte. Als Quintett und somit vollwertige Band, meldeten sich ÄRA KRÂ dann im Jahre 2014 zurück und bestritten im Jahr darauf die ersten Livekonzerte.
Obwohl vor kurzem noch bekannt gegeben wurde, dass man an neuem Material arbeite, wurden die drei letzten Songs im Dezember 2015 in Form einer selbstbetitelten EP herausgebracht. 


ÄRA KR konnten im Laufe ihrer nur sechsjährigen Karriere durch ihre intelligente Mischung aus Black Metal, Core-Anleihen, völlig genrefremden Elementen und emotionalen Texten überzeugen, welche sie auch live so rüberbringen konnten, dass sich die Atmosphäre restlos aufs Publikum übertrug. 

Den vollständigen Facebook-Post könnt ihr im Folgenden lesen:

 

Zum Glück hatte ich einige Male die Chance, die Band live zu sehen. Was mir vor allem in Erinnerung bleiben wird, ist ein kleines Konzert in Leipzig vor anderthalb Jahren, in einer Spelunke, die mein Wohnzimmer hätte sein können und bis zum letzten Quadratzentimeter gefüllt war. So ein Konzert, bei dem man quasi mit der Band auf der Bühne steht – weil es keine gibt, und jedes Wort voller Inbrunst mitschreit, bis man selbst das Mikro hält. Auch wenn das an sich keine große Sache sein mag, bedeuten mir solche Momente sehr viel. In diesem Sinne:

Danke für die Musik, und danke für die Erinnerungen! 


Du liest diesen Beitrag, weil unsere Autoren lieben, was sie tun - wenn du ihre Arbeit liebst, kannst du uns, wie andere schon, unterstützen. Wie? Mit einem kleinen monatlichen Beitrag über silence-magazin@patreon Patreon
Vorheriger Beitrag

Senf der Woche #29 - NOMEN EST OMEN?

Nächster Beitrag

Sons Of Motörhead Teil 2: SPEEDWOLF

Keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.