Startseite»Lifestyle»Interviews»ALIEN WEAPONRY im Interview – Einfach eine Band?

ALIEN WEAPONRY im Interview – Einfach eine Band?

0
Geteilt
Folge uns auf Pinterest Google+

Die Metalszene ist inzwischen ja bekanntermaßen sehr vielfältig mit Stilen und Bands besetzt. Die Zahl der großen Namen wächst tendenziell. Daneben existieren im großen rauch- und alkoholgeschwängerten Nebel von Clubs und dem Staub vor den Festivalbühnen eine Unmenge von weniger bekannten Bands, die alle ihren eigenen Beitrag zum Fortbestand des Heavy Metal beitragen. Gerade für junge Bands ist es da schwer, über die lokale Szene hinaus Gehör zu finden. Wenn da nicht diese eine kleine Band aus, nein, nicht Gallien, sondern Neuseeland wäre. Ja, manchmal sind es eben immer noch die mit den Außenseiterqualitäten. ALIEN WEAPONRY sind noch keine zwanzig, bringen die Crowd aber bereits regelmäßig zum Brodeln und brüllen uns dabei die Geschichte ihres Volkes um die Ohren. Geil! Wir durften auf dem SUMMERBREEZE mit ihnen sprechen.


S: Hallo ihr drei! Schön, dass ihr hier seid! Habt ihr schon ein wenig von dem Festival gesehen?

Lewis: Für uns ist es das erste Mal hier auf dem SUMMERBREEZE. Wir waren vorher schon ein paar Tage in Deutschland und sind bereits seit einem Monat in Europa. Wir haben daher schon einen gewissen Eindruck von den Sprachen bekommen und wie die Leute so drauf sind. Auf dem Festival hier kommt davon sehr viel zusammen. Das ist sehr cool zu sehen, auch im Gegensatz zu dem, was wir bisher kennen.

S: In Social Media seid ihr in den letzten Monaten ja schon ziemlich gehypt worden. Merkt ihr das auch auf euren Konzerten, dass eure Musik so gut ankommt und die Leute gezielt zu euren Konzerten gehen?

Henry: Ja, schon. Gerade auch, seit wir hier in Europa auftreten. Wir haben vorher noch nie vor so vielen Leuten gespielt wie jetzt hier auf den Festivals. Klar, in Neuseeland ist die Szene auch nicht so groß. Aber hier haben wir schon viele tolle Sachen erlebt und sind begeistert von den vielen Leuten.
Ethan: Wir sind beispielsweise auch schon eingeladen worden, nächstes Jahr wieder auf ein paar Festivals zu spielen. Wir kommen also auf jeden Fall wieder. Wir hoffen, dass sich das so weiter entwickelt. Momentan können wir halt wirklich nur das tun, was wir sowieso tun, und neue Songs schreiben. Wenn die Leute das auch in drei Jahren noch mögen, ist es super.

S: Momentan erleben ja viele Bands, die nicht aus den typischen ursprünglichen Entstehungsländern des Heavy Metal kommen einen rasanten Aufstieg und steigende Popularität. NERVOSA zum Beispiel – die spielen dieses Jahr ja auch hier auf dem SUMMERBREEZE. Oder auch ihr. Denkt ihr, das ist momentan eine neue Welle, die durch die Szene geht, dass  dadurch neue Einflüsse dazu kommen und die Fans auch Bock haben, so neue Spielweisen der Musik zu entdecken?

Ethan: Ja, generell denke ich, dass das, was momentan passiert, ist, dass solche neuen Bands es leichter haben, bekannter zu werden, als es vielleicht früher gewesen wäre. Man hat momentan ja so die klassischen Bands wie AC/DC oder JUDAS PRIEST, die diese Musik von Grund auf mit geprägt haben und die alle kennen und wahrscheinlich auch schonmal irgendwo live gesehen hat. Und jetzt öffnet sich das immer mehr, sodass neue Bands entstehende Lücken füllen oder einfach eigene Duftmarken und Einflüsse setzen. Das fühlt sich tatsächlich gerade wie eine neue Welle an.
Lewis: Das ist nichts, was man in der Musikindustrie speziell feiern muss. Es ist schön. Aber in dem Metier gibt es ja ständig ‘Ups and Downs’.

S: Habt ihr spezielle Erwartungen an euer Konzert heute?

Henry: Wir hoffen natürlich, dass viele Leute kommen. Auf den Festivals, auf denen wir bisher gespielt haben, war die Rückmeldung vom Publikum sehr positiv. Ich hoffe, dass es eine sehr intensive Show wird und die Leute sich darauf einlassen. Die Camel Stage scheint gut geeignet dafür zu sein, Leute zu erreichen, die noch nicht unter diesem Dach sind, und trotzdem im direkten Bereich vor der Bühne eine Atmosphäre aufzubauen. Für uns ist das wirklich gut.

S: Wenn jemand eure Musik noch nicht kennt, wie würdet ihr sie dann am besten beschreiben?

Ethan: Viele sagen ja, wir wären eine Thrash Metal Band, andere sagen, es wäre Death Metal. Wir nehmen unsere Inspiration aus ganz verschiedenen Quellen. Nicht nur Metal. Wir hören auch gerne Reggae und ganz viel Blues. Die meisten Leute halten uns für eine Thrash Metal Band, andere meinen auch Elemten vom Nu Metal raus zu hören. Uns fällt es da eigentlich ziemlich schwer, uns selbst in eine spezielle Sparte einzuordnen.
Lewis: Genau. Wir wissen es selbst nicht so genau. Wir sind einfach eine Band.

S: Elemente wie Blues oder World Music finden sich ja generell oft bei Rock- und Metalbands.

Henry: Ja. Bei manchen ist deren Einfluss eben etwas ausgeprägter als bei anderen.

S: Würdet ihr euch dann überhaupt mit einer anderen Band vergleichen?

Ethan: Unser Sound wurde schon öfter mit SEPULTURA verglichen. Wir finden das ziemlich interessant, weil wir eigentlich nie SEPULTURA gehört haben. Bevor wir darauf angesprochen wurden, wussten wir ehrlich gesagt auch gar nicht wirklich, wer das ist. Wir sehen das auch nicht so, dass es diese Ähnlichkeit gibt. Wir hören deren Musik auch heute nicht. Wir haben SEPULTURA vor ein paar Tagen mal live gesehen und es war toll. Aber wir sehen diese Ähnlichkeit zwischen unserer und ihrer Musik trotzdem nicht. Ich denke, wir haben halt einen eigenen Sound. Wir singen auf unserer eigenen Sprache. Soweit uns bekannt, gibt es auch gar keine andere Metalband, die auf Maori singt. Das ist wohl so eine Besonderheit.

S: Gibt es denn was, was ihr los werden wollt, wo ihr denkt, dass das wichtig ist?

Ethan: Es gibt ja noch den Unterschied zwischen dem Sound und einer Message. Wir singen eben auch über Themen, die uns bewegen und uns wichtig sind. Persönliche Erfahrungen, die uns in der Vergangenheit geprägt haben. Aber auch Dinge, die in der Geschichte von Neuseeland passiert sind. Diebstahl von Land zum Beispiel. Das berührt uns schon. Wir wollen das einfach in unsere Musik mit einbeziehen und den Leuten damit auch zeigen, wie wir darüber denken. Jetzt nicht, um sie von unserer Meinung zu überzeugen, sondern einfach, um uns mitzuteilen.
Lewis: Wenn man eine Band gründet, sollte man ja vor allem man selbst bleiben und sich darin nicht ändern, nur, damit andere einen mögen. Du sollst die Songs schreiben können, die du selbst schreiben willst. Es geht ja darum, ehrlich zu bleiben und sich selbst ausdrücken zu können.

S: Darum geht es im Metal ja durchaus vielen. ESKIMO CALLBOY spielen ja eine komplett andere Spielform davon als ihr, sagen aber grundsätzlich auch, dass sie ihr Ding machen und die Themen ansprechen, die ihnen wichtig sind. Die Leute können es mögen oder nicht. Das zeigt doch, wie der Metal sich weiter entwickelt. Seht ihr das auch so?

Henry: Klar. Heutzutage gibt es so viel Subgenres. Das ist echt verrückt, wie unterschiedlich das inzwischen klingen kann.

S: Auf Festivals wird das ja immer besonders deutlich. Daher finde ich es auch gut, in so einem Kontext neue Bands wie euch zu präsentieren.

Lewis: Ja, das ist super, diese ganzen verschiedenen Stile im Metal zusammen zu sehen. In Neuseeland gibt es leider keine so große Szene und dementsprechend auch viel weniger Bands. Das hat uns sehr die Augen geöffnet.
Henry: Das ist witzig, weil manche Bands sehr eigen sind. Wir haben letzte Nacht HEILUNG gesehen. Das ist wirklich schon eher sehr traditionelle Folk Musik, oder nicht? Man merkt halt oft so diesen Einfluss von nordischen Bands, wie der sich so in diesem Aspekt des Folk eingeprägt hat. Der Stil der Vocals ist sehr ähnlich. Das ist toll zu sehen.


Ich muss sagen, ich bin nach dem Interview beeindruckt, wie sehr die jungen Neuseeländer sich mit der Szene und dem musikalischen Spektrum auseinandersetzen und einen Weg finden, ihre eigenen Themen und Elemente dort mit einzuflechten. Ihnen ist bewusst, dass sie momentan eine hohe Aufmerksamkeit haben und den Fans gefällt, was sie tun. Gleichzeitig sieht man, wie sehr sie alles, was sie auf den Konzerten und Festivals allgemein erleben, aufsaugen und verarbeiten. Das freut mich und es lässt hoffen, in Zukunft wieder von dem Trio zu hören. Sie sind auf jeden Fall eine der jungen Bands momentan, deren Entwicklung man weiter verfolgen sollte.

 

Homepage

Facebook

Bandcamp

rbthdr

Du liest diesen Beitrag, weil unsere Autoren lieben, was sie tun - wenn du ihre Arbeit liebst, kannst du uns, wie andere schon, unterstützen. Wie? Mit einem kleinen monatlichen Beitrag über silence-magazin@patreon Patreon
letzter Artikel

SILENCE-SCHATZSUCHE #2: BE'LAKOR - OF BREATH AND BONE

nächster Artikel

COLD NIGHT FOR ALLIGATORS - Aus Leidenschaft zum Sound

Keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.