Startseite»Reviews»Core»ALPHA WOLF – Fault

ALPHA WOLF – Fault

0
Geteilt
Folge uns auf Pinterest Google+

ALPHA WOLF – “Fault” EP

Veröffentlichungsdatum: 19.04.2019
Länge: 17:50 Min.
Label: Sharptone Records
Genre: Metalcore

Im Line Up des diesjährigen Impericon Festivals taucht der Name ALPHA WOLF auf. In der Running Order bereits recht früh gelistet, lässt dies vermuten, dass die Band noch keine so große Bekanntheit genießt. Mir waren sie bisher zwar auch gänzlich unbekannt, doch liegt mit der EP “Fault” nicht etwa ein Debüt vor. Ein Blick in’s Bandcamp der Australier weist bereits ein Album, eine weitere EP und diverse Singles auf. Ich bin daher mal gespannt, was mich gleich erwartet. 

EINDRÜCKE

Der erste Track mit dem klangvollen Namen “No Name” bläst mich schon ziemlich weg. Die Vocals sind brachial und bohren sich in Mark und Bein, die Instrumentierung tut es dem absolut gleich. Einzig die Tatsache, dass ich die ganze Zeit über denke “jetzt eine zündende Melodie bitte” lässt mich etwas missmutig blicken. Die fehlt leider komplett. “Spirit Breaker” hingegen macht genau das richtig. Der Song glänzt mit allen Merkmalen des eben Genannten und kann im Chorus mit einer tollen Atmosphäre aufwarten, schön! “The Lonely Bones” spielt sogar in der gleichen Liga. Und das war’s dann aber auch leider schon mit den melodischen Momenten. Wir haben hier 6 Songs, von denen 2 mit starken Stimmungen punkten können, 3 eigentlich nur “in die Fresse” sind und ein 45-sekündiges Zwischenstück, welches den Titel der EP trägt. Warum man ein solches Stück auf eine EP packt, erschließt sich mir nicht ganz. Auf Albumlänge kann so ein “Lückenfüller” durchaus Sinn machen, aber bei 6 Stücken brauch ich das eigentlich nicht. 

ZWIESPALT

Dieser Release ist mal wieder das Paradebeispiel für “schwer zu beurteilen”. Ich find die Härte im Grundsound von ALPHA WOLF wirklich geil, auf Dauer ohne Melodie ist mir das aber zu anstrengend. Und dann kommt da so ein Brett wie “Spirit Breaker”, von dessen Kaliber ich mir noch viel mehr gewünscht hätte. Ich werd mich nun mal durch den Rest der Band hören und freue mich trotzdem auf den Auftritt beim Impericon in Leipzig, live fetzt das Ganze bestimmt ordentlich. 

Offizielle Website von ALPHA WOLF

Autorenbewertung

5
Schwierig, schwierig, schwierig. "Fault" ist keine schlechte EP, im Gegenteil, die Härte tut stellenweise wirklich gut. Auf der anderen Seite kann sie aber auch anstrengen. 2 der insgesamt 6 Songs haben allerdings verdammt starke Melodien. In Gänze betrachtet ist mir das aber zu wenig, denn das ist nunmal genau das, was ich an meinem liebsten Genre so mag.
ø 4.8 / 5 bei 1 Benutzerbewertungen
5 / 10 Punkten

Vorteile

+ angenehmer Härtergrad...
+ teilweise richtig starke Melodien

Nachteile

- ...der anstrengt
- unangebrachter "Lückenfüller"

Du liest diesen Beitrag, weil unsere Autoren lieben, was sie tun - wenn du ihre Arbeit liebst, kannst du uns, wie andere schon, unterstützen. Wie? Mit einem kleinen monatlichen Beitrag über silence-magazin@patreon Patreon
letzter Artikel

"Lebensnehmer"-Tour 2019 - Nachbericht

nächster Artikel

KETOS - Ausholen zum Erstschlag!

1 Kommentar

  1. […] ich stehe eher an der Seite. Musikalisch bekomme ich so ziemlich genau das, was sich auch auf der aktuellen EP gezeigt hat: wenig Melodie, dafür viel Geschrei. Das aber dafür sehr gut und eingängig. Eine […]

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.