Startseite»Reviews»Black Metal»ANCST hauen Einen raus

ANCST hauen Einen raus

0
Geteilt
Folge uns auf Pinterest Google+

ANCST – “Ghosts of the Timeless Void”

Veröffentlichungsdatum: 02.03.2018
Länge:  41:56 Min.
Label: Lifeforce Records
Stil: Blackened Hardcore

Der erste Freitag im März hielt zu viele spannende Veröffentlichungen bereit: ROLO TOMASSI, IRON REAGAN/GATECREEPER Split-EP und gleich zwei Releases von ANCST. Und verdammt haben letztere es in sich. Eine Split mit DEPRAVATION, die kurzweiliger und besser nicht sein könnte, war bereits im Vorfeld digital erhältlich. Beide Bands betreten darauf qualitativ neues Terrain – wobei mich ANCST Drum-Sound immer noch etwas stört. Wer sich diese beiden “aufstrebenden Metalcore-Bands” aus Deutschland noch nicht angehört hat, verschläft gerade die Riffs seines Lebens!

“Linksgrünversiffte”, gute Musik?

Zurück zum Thema, die “Ghosts[…]” legt noch eine Schippe oben drauf. Frenetisch werden hier die Black Metal Riffs mit dem crustigen Gesang verwoben. Seltener kann man auch Breakdowns finden (“Republic Of Hatred”), viel bezeichnender ist jedoch die schiere Rücksichtslosigkeit, mit der ich zwischen den Songs hin- und hergeworfen werde. Natürlich schleicht sich auch vereinzelt das gesprochene Wort ein, so geschehen auf dem ansonsten fantastischen Opener “Dying Embers”. Aber keine Sorge es bleibt in einem akzeptablem Rahmen von gerade mal drei Songs mit solchen “Ansagen”. Ähnlich ausbalanciert zeigen sich die politisch motivierten Botschaften in den Songs – die dystopischen Gesellschaftsbilder deuten in den Texten mehr Besorgnis, als wirklichen “Klassenkampf” an. Vor allem die digitale Revolution scheint der jungen Band auf den Magen zu schlagen. Der Closer “Self-Portrait” nennt die eigene Bequemheit als Ursache für den Untergang der Menschheit.

“Locked in these restless vessels, our realm is the emptiness” – “Dying Embers”

Wer diese Einstellung nicht teilt, dürfte darüber hinweg sehen können: die Riffs reichen von klassischen Hardcore-Anleihen bis hin zur herrlich,  verzerrten Winterlandschaft des Black Metal. Dabei erscheinen die Übergänge nahtlos, und so verzaubert ein Track nach dem anderen den Hörer. Mich enttäuscht lediglich, dass der ewige Klopf-Ton des Schlagzeugs gleichbleibend meinen Nacken verdrischt, etwas abgewandelt wäre er ertragbarer. Umso beruhigender wirken dadurch die langsamen Passagen. Für “Dysthymia” (zu Deutsch: chronische Depression) verirren sich die Berliner sogar in ganz anderen Fahrwassern. Doomig, melodisch und möglichst episch erscheint der Song im Gesamtbild der Platte und hat sich zu einem meiner Favoriten gemausert. Weitere Highlights dürfte das Death Metal-Chugging auf “Unmasking The Imposters” (inklusive “Blegh!”) und das sich in den Abgrund eines dreckigen Finales windende “Of Gallows And Pyres”. Es fällt mir zwar schwer, nicht auch die anderen acht Tracks zu nennen, aber belassen wir es bei diesen drei.

Bandcamp
Facebook

Bild mit freundlicher Genehmigung von Ancst

Autorenbewertung

8
ANCST übertreffen den Vorgänger "Moloch" sowie alle anderen Wall-Of-Sound-Bands, die in der gleichen Blackened Kategorie wie sie dümpeln. Ein ehrlicher, wenn auch zäher Grundton begleitet die Berliner auf ihrem Weg nach ganz oben. "Metalcore"-Lover kommen hier komplett auf ihre Kosten. Zwischen Dystopie und versteckten Kampfansagen erschaffen ANCST ihre ganz eigene "Republic Of Hatred".
ø 4.3 / 5 bei 2 Benutzerbewertungen
8 / 10 Punkten

Vorteile

+ fesselt über die gesamte Spielzeit
+ ins Gedächtnis brennende Riffs
+ noch besser und melodischer als der Vorgänger "Moloch"
+ über Genre-Grenzen hinweg hörbar

Nachteile

- Drum-Ton
- mehr von "Dysthymia" bitte

Du liest diesen Beitrag, weil unsere Autoren lieben, was sie tun - wenn du ihre Arbeit liebst, kannst du uns, wie andere schon, unterstützen. Wie? Mit einem kleinen monatlichen Beitrag über silence-magazin@patreon Patreon
letzter Artikel

SATYRICON in Dresden - Ein letztes mal Winter

nächster Artikel

VERLOSUNG - Tickets für Musikmesse zu gewinnen!

Keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.