Startseite»Reviews»ANNOMINUS – „The Architect“

ANNOMINUS – „The Architect“

0
Geteilt
Folge uns auf Pinterest Google+

ANNOMINUS – „The Architect“

Veröffentlichungsdatum: 01.06.2018
Dauer: 44:00
Label: Mighty Music
Stil: Metal

Viele Köche verderben den Brei! Das haben sich die Schweden von ANNOMINUS auch gedacht und sich gesagt: Nehmen wir unser zweites Album doch mal alleine auf! Nur wir und die Songs, kein Produzent!
Kann sowas hinhauen? Jein – in manchen Aspekten schon, in anderen weniger.

Gut funktioniert immerhin der Inhalt des Albums: Das Konzeptalbum „The Architect“ dreht sich darum, wie wir Menschen von der Welt entmutigt werden und entweder aus der Asche auferstehen oder von uns selbst zerstört werden. Dies vermittelt eine Stimmung des Passiven für mein Empfinden – die Welt steht am Scheidepunkt und kann sich nicht entscheiden. So klingt das Album dann auch. Heavy und schwer entspinnt sich die Musik in starken Gitarrenriffs. Ab und zu malen kompliziertere Tonfolgen schöne Muster dazu. Doch dazu gesellen sich auch starke Dissonanzen. Bei ANNOMINUS kann man nicht vorhersehen, in welche Richtung die Musik sich innerhalb der Songs entwickelt.

Leider sorgt das auch dafür, dass „The Architect“ ein bisschen anstrengend zu hören ist. Die Songs klingen somit ziemlich ähnlich: Ähnliches Tempo, ähnlicher Ablauf… manchmal merke ich nicht mal, wenn die Songs wechseln. Obwohl doch schon Diversität gerade zwischen den einzelnen Songteilen herrscht.
In ihrem Debüt waren ANNOMINUS  noch ein bisschen energiegeladener. Peter Sandvig war auf dem ersten Album der Truppe noch Bassist, nun singt er gemeinsam mit Jacob Zinn – und die Stimmen der Beiden vermitteln mir irgendwie nicht wirklich Begeisterung für ihre Musik. Nur vereinzelt gibt es Screaming – gerade das hätten sie öfter einbauen sollen!

Ich kann die Musik der Schweden nicht wirklich greifen. Das ist schade, denn die vier zeigen, dass sie schon gute Musik machen können. Nur entwickelt sich das Konzept des Konzeptalbums „The Architect“ nicht zielgerichtet auf einen Song zu, sondern besitzt eine gewisse Gleichförmigkeit und Unbestimmtheit. Beim nächsten Album sollten ANNOMINUS vielleicht doch wieder einen Produzenten mit ins Boot holen.

 


Dies ist ein Gastautorenbeitrag von: Moni

Autorenbewertung

4
Ein paar gute Elemente und eingängige Hooklines, aber mir fehlt der Drive und ein bisschen Energie. Gerade auch im Gesang hätte es gern öfters Unterschiede geben dürfen! So bleibt es leider zu gleichförmig für meinen Geschmack.
ø 0 / 5 bei 0 Benutzerbewertungen
4 / 10 Punkten

Vorteile

+ sehr schwere, intensive Musik

Nachteile

- gleichförmig, wenig Entwicklung von Song zu Song
- wenig Unterschiede im Gesang

Du liest diesen Beitrag, weil unsere Autoren lieben, was sie tun - wenn du ihre Arbeit liebst, kannst du uns, wie andere schon, unterstützen. Wie? Mit einem kleinen monatlichen Beitrag über silence-magazin@patreon Patreon
letzter Artikel

Dark Troll 2018 - Familientreffen auf der Burg

nächster Artikel

VARG's das?! Mitglieder verlassen die Band.

Keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.