Startseite»Reviews»Folk»ARSTIDIR- drei gefühlvolle Wikinger aus Island

ARSTIDIR- drei gefühlvolle Wikinger aus Island

0
Geteilt
Folge uns auf Pinterest Google+

ARSTIDIR – “Nivalis”

Veröffentlichungsdatum: 22.06.2018
Länge: 43:66 Min.
Label: Seasons Of Mist
Genre: Iceland Folk/ Indie-Rock

Viel Atmosphäre und wenig Abwechslung

Die Band ARSTIDIR aus Reykjavík ist schwer einer bestimmten Musikrichtung zuzuordnen. Ihr Name bedeutet “Jahreszeiten” und der Titel des Albums kommt aus dem lateinischen. “Wie Schnee” soll die Bedeutung sein – passend zur Sommersonnenwende. Für mich bedeutet das schon mal: tiefgründige Texte und schwere Rhythmen – aber nicht gleich zwingend langsam. Da ARSTIDIR aus Island stammen und SOLSTAFIR auf ihrer Europa-Tour begleiteten, konnte ich mir schon einigermaßen vorstellen, wohin die musikalische Reise geht. Im Gegensatz zu SOLSTAFIR gibt es bei ARSTIDIR aber keine härteren Riffs oder lauten Gesang. Sie begnügen sich auf ihrem vierten Studioalbum mit sanften Cleanvocals und einer Mischung aus Rock und klassischer Musik. So befinden sich neben dem Trio aus Daniel Auðunsson (Gitarre), Gunnar Már Jakobsson (Gitarre) und Ragnar Ólafsson (Baritongitarre) – die auch alle singen – noch insgesamt zehn Gastmusiker auf “Nivalis”. Diese spielen hauptsächlich Violine, Bass oder Cello. Das schafft sehr viel Atmosphäre in jedem Titel.

 

“Would you know
If I thought about you
Would it even cross your mind?
And ain’t it strange
This action from a distance
Observation lost in time”

 

Doch so schön ich diese entspannte Musik auch finde, zeigt sich leider kaum Abwechslung auf der Platte. Daher fällt es mir auch schwer, die Genres Post Rock oder Progressiv mit ARSTIDIR zu verbinden. Jeder Song hat einen langsamen Rhythmus und die Musik baut sich größtenteils um den Gesang auf. Dieser ist zwar sehr warm und gefühlvoll, doch die Texte gleichen sich zu sehr in ihren inneren Konflikten und den emotionalen Fragen, die immer wieder in einem “Ich und Du” – Monolog hinterfragt werden. Auch instrumentale Titel wie “Oroi” können da leider nicht mehr viel retten. “Nivalis” steigert sich einfach zu spät, weil bei 13 Titeln erst ab dem neunten eine leichte Abwechslung zu bemerken ist. Da die Songs alle nur zwei bis fünf Minuten lang sind, kann ich mir gut vorstellen, dass ARSTIDIR ein Hit im isländischen Radio ist. Für mehr reicht es mir bei diesem Album aber nicht.

Facebook

Homepage

 

Autorenbewertung

6
Da geht auf jeden Fall mehr. Ihr Talent haben ASTRIDIR bereits in den letzten Jahren unter Beweis stellen können. Jetzt dürfen sich die Jungs nur nicht darauf ausruhen. Zum Entspannen oder Einschlafen bietet sich die Platte aber sehr gut an.
ø 0 / 5 bei 0 Benutzerbewertungen
6 / 10 Punkten

Vorteile

+ tiefgründige Texte mit warmem, gefühlvollen Gesang
+ klassische Instrumente begleiten die Standardinstrumente und bringen mehr Atmosphäre und musikalisches Volumen ein

Nachteile

- alle Lieder sind langsam, keine gut erkennbare musikalische Abwechslung im Rhythmus
- Texte sind alle sehr weinerlich auf Dauer und drehen sich im Kreis
- keine richtigen Höhepunkte

Du liest diesen Beitrag, weil unsere Autoren lieben, was sie tun - wenn du ihre Arbeit liebst, kannst du uns, wie andere schon, unterstützen. Wie? Mit einem kleinen monatlichen Beitrag über silence-magazin@patreon Patreon
letzter Artikel

Es geht in die heiße Phase! - Vorbericht Stoned From The Underground 2018

nächster Artikel

Das In Flammen Open Air 2018 - Torgau brennt wieder!

Keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.