Home»Lifestyle»Kolumnen»Aus den Tiefen #31: AUÐN

Aus den Tiefen #31: AUÐN

0
Shares
Pinterest Google+

In „Aus den Tiefen“ stelle ich euch regelmäßig mehr oder minder unbekannte Künstler, Projekte und Bands vor, die aus dem einen oder anderen Grund abseits der altbekannten Pfade wandeln. Die Gründe hierfür können zahlreich sein. Das Ergebnis muss nicht immer nach Metal klingen, im Gegenteil! Der Fokus liegt hierbei auf Innovation, auf Experimentierfreude, auf dem Potenzial, etwas anders zu machen, als alle anderen.

Heute ist mir mal wieder nach Black Metal. Und wie der ein oder andere richtig vermuten wird, schweift mein Blick somit nach Norden. Allerdings nicht nach Norwegen oder Schweden, sondern nach Island.

Dass dort oben irgendwas im Wasser sein muss, und die Dichte an guten Bands unverhältnismäßig hoch ist, gehört mittlerweile eigentlich zur Allgemeinbildung.

Die Band, von der ich heute schreiben will, nennt sich AUÐN.

 

AUÐN

AUÐN wurden im Jahre 2010 gegründet und haben bislang ein selbstbetiteltes Album veröffentlicht, welches 2014 erschien. Obwohl die Band also bislang nur eine überschaubare Anzahl an Songs vorweisen kann, gewann das Quintett im vergangenen Jahr den Vorausscheid für den Metal Battle in Island und durfte somit nach Wacken reisen. Dort konnten die Jungs nicht nur ein großes Publikum begeistern, sondern letzten Endes auch den dritten Platz belegen. Dass die Jungs nebenbei gesagt auch noch hervorragende Skills in puncto “Starthilfe geben” besitzen, konnten sie am letzten Festivaltag unter Beweis stellen, da es unserem Gefährt offenbar so gut in Wacken gefiel, dass es dort gar nicht wieder weg wollte. Aber letzten Endes ist das ne andere Geschichte.

 

Der Sound von AUÐN lässt sich am ehesten als Atmospheric Black Metal bezeichnen. Die Songs sind dabei aber nicht mit Ambientpassagen bestückt und auch nicht so ausufernd, als dass sie in Post-Black-Metal-Gefilde vordringen würden. Dennoch gelingt es den Isländern, mit einfachen Mitteln Atmosphäre aufzubauen und vor allem durch Melodie zu fesseln.

In groben Zügen steht das Wort AUÐN für eine karge, wüstenartige Landschaft, die nichts gedeihen lässt und dennoch wunderschön ist. Hört man das Album der Isländer, so kann man sich ungefähr vorstellen, was sie bei der Namensgebung empfunden haben müssen.

 
Wie schon in Wacken bekannt gegeben wurde, arbeitet das Fünfergespann momentan an ihrem zweiten Album. Als wäre das nicht schon eine freudige Nachricht an sich, so wurde auch im vergangenen Herbst verkündet, dass das kommende Album über Season of Mist erscheinen wird. Eine mehr als passende Ergänzung für das französische Label!

Und auch bezüglich der Livepräsenz verbreiten sich AUÐN wie ein Lauffeuer. Die bislang bestätigten Konzerte in diesem Jahr heißen unter anderem Eistnaflug, Roadburn und Inferno Festival. Die Chancen stehen somit gut, die Jungs auch nochmal in unserer Nähe antreffen zu können. Solltet ihr die Gelegenheit dazu haben, dann nutzt sie unbedingt!

Facebook

Bandcamp

Bild mit freundlicher Genehmigung von Verði ljós

Du liest diesen Beitrag, weil unsere Autoren lieben, was sie tun - wenn du ihre Arbeit liebst, kannst du uns, wie andere schon, unterstützen. Wie? Mit einem kleinen monatlichen Beitrag über silence-magazin@patreon Patreon
Vorheriger Beitrag

Dreifache Bedrohungen - ANNIHILATOR

Nächster Beitrag

Die Stille tiefer Wasser - IN MY EMBRACE

Keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.