Autorenarchiv

Nina

Nina

Ein typisches Kind der 90er - bunte Ringelsocken und Flickenjacke inzwischen eingetauscht gegen unauffälligere Bekleidung. Bewegt sich alltäglich zwischen Institut, Proberaum und Kneipe.

Dreh- und Angelpunkt ist die Musik. Begonnen mit Klassik, dann pubertierend dem Punk verfallen und anschließend in die Metalschiene gerutscht. Generell offen gegenüber allen Genres mit der Devise: Je vertrackter, desto besser. Rumpeln darf's dabei auch heftigst.

3 / 10 Punkte

Heute wirds proggig! GODDESS OF FATE versuchen sich an einem Konzeptalbum und vielen Experimenten. Ob das knallt und abgeht oder eher kracht wie im missglückten Chemieunterricht – das sagt dir Nina!
Cover ALKALOID "Liquid Anatomy" 7 / 10 Punkte

NIna hat sich ausführlich mit ALKALOID beschäftigt. Musik für Herz und Ohr und jede Menge Einflüsse…
Cover "Chaos Manifesto" DEMONICAL 5 / 10 Punkte

“Was die Schweden mir da vor die Füße werfen, ist schon von der extremeren Sorte Death Metal” Heute rumpelt es gewaltig im Moshpit! Nina empfiehlt dazu: DEMONICAL
CONJURER Cover "Mire" 8 / 10 Punkte

Wir machen’s kurz: “Feinster Krach mit Geschrei!” Das sagt Nina, aber noch viel mehr – Wer mehr über »Mire« von CONJURER erfahren will sollte U-N-B-E-D-I-N-G-T hier nachlesen!

Dresden, ein kalter Abend. Wir wussten es wird brutal. – Dresden Mitternacht: Es war ein Fest! Wer wissen will, wie sich Satyricon und Suicidal Angels LIVE anfühlt kann hier mehr erfahren!
Cover LEGEND OF THE SEAGULLMEN 6 / 10 Punkte

Wer bereits von dieser Kombo gehört hat, weiß: Die Jungs sind beileibe kein unbeschriebenes Blatt. Man könnte diese Band “Supergroup” schimpfen, wenn man denn wollte. Ich präferiere eher “Nebenprojekt”. Wer von ihnen noch nichts gehört hat, dem stille ich mit ein bisschen …
Cover A LIGHT WITHIN "Epilogue" 7 / 10 Punkte

Über fünf Jahre haben sich die Amerikaner von A LIGHT WITHIN Zeit genommen, um ihr dreiteiliges Werk zu erschaffen. Mit der EP “Epilogue” haben sie nun den Konzept-(Über)Langspieler vollendet und mit diesem eine mehr als 70 Minuten andauernde Reise durch ergreifende Atmosphären …
7 / 10 Punkte

Schön! Ein Debüt-Album! Die nehme ich doch immer ganz besonders gern unter die Lupe. Diesmal von den Griechen OCEAN OF GRIEF, die nun vier Jahre nach Bandgründung mit “Nightfall’s Lament” ihren ersten Longplayer unter die Leute bringen. Normalerweise droht bei einer sechsköpfigen Band, …
4 / 10 Punkte

Aufmerksam bin ich auf die Kapelle ob ihres vielversprechenden Genremix geworden. Orchestrale Elemente wissen mich generell zu begeistern und auch Death Metal, genauer Melo-Death, rotiert nicht selten in meiner Playlist. Ich finde aber ebenso Gefallen an Doom. Also alles in allem keine …
8 / 10 Punkte

Ja, okay. Ich bin ein Spätzünder. Immer wieder aufs Neue. Aber immerhin habe ich jetzt endlich mal die Gelegenheit für SHINING. Ja, das ist mein erster ernsthafter Kontakt mit den schwedischen SHINING. Echt jetzt. Und ich bereue es nicht! Wie Niklas Kvarfoth …