Startseite»Reviews»Death Metal»AYAHUASCA – Blast-Beats und Dschungelgrooves

AYAHUASCA – Blast-Beats und Dschungelgrooves

1
Geteilt
Folge uns auf Pinterest Google+

AYAHUASCA– “Beneath The Mind”

Veröffentlichungsdatum: 09.11.2018
Länge: 52:33 Min.
Label: Kernkraftritter
Genre: Experimental Death Metal

Lange mussten ihre Fans warten, doch nun ist es endlich so weit. Die Experimental-Death-Metaller AYAHUASCA aus Köln (nicht zu verwechseln mit geschätzt 5 Namensvettern) releasen nach 5 Jahren Band-Existenz und Live-Auftritten ihr Debut-Album. Die erste Frage, die sich mir diesbezüglich stellt, ist:

Kann die Studio-Aufnahme mit der mitreißenden Intensität mithalten, die die Band live an den Tag legt?

Die Antwort ist ein klares JA! Der ebenso hart wie aggressiv ausfallende Sound sorgt dafür, dass die massiven Grooves und das gnadenlose Geballer hier genauso rüberkommen, wie man das von den Auftritten gewohnt ist. Dazu gibt es Percussion-Einlagen, vertrackte Rhythmen, Kehlkopfgesang sowie den einen oder anderen okkult anmutenden Clean-Part, der dieses Hörerlebnis in ein immer präsentes, düsteres Dschungel-Feeling einhüllt. Zwischen den Wellen an Death-Metal-Brechern treten immer wieder interessante Zwischenparts hervor, seien es schamanische Beschwörungen, Bratschenspiel oder hypnotisch flüsternde Zungen. Lasst euch überraschen.

Aber die stärkste Seite von „Beneath The Mind“ liegt definitiv bei der Rhythmus-Fraktion. Das Ganze groovt nicht nur, wo es nur kann (mit immenser Power) – gerade die Schlagzeugspuren sind erfrischend abwechslungsreich und kreativ. Und ich meine so richtig kreativ. Wenn er gerade nicht mit Blast Beats beschäftigt ist, lässt der Drummer keine Möglichkeit aus, die Grooves der Musik mit allem zu würzen, was er hat – immer passend und ohne mit dem Feeling zu brechen. Ein großes Lob dafür, denn das macht das Album noch ein gutes Stück interessanter und einzigartiger. Dabei wird er unterstützt von  zwei Perkussionisten, welche diesen Aspekt nochmal ein weiteres Level in die Höhe treiben. Gerade dieser rhythmischen Gesamtmacht ist auch der Live-Erfolg der Band zu verdanken.

Variation und Epik

In ruhigeren Parts verlieren sich AYAHUASCA auch gerne mal in progressiven OPETH-Gefilden. Diese drücken sich aus mit ungewöhnlichen Akkordfolgen, Taktwechseln und Akkustik-Pornos an den Klampfen. Dabei verbindet sich solcherlei Rumgespiele innerhalb eines Songs gerne mal mit einer Auswahl oben genannter Elemente. Dies hat zweierlei zur Folge. Erstens: Ein großartiges Variationsreichtum – es wird nie langweilig. Und zweitens: Epen. Bis auf den Vierminüter „Abyss“ sind alle Tracks zwischen 6 und 12 Minuten lang – und jeder davon erzählt seine eigene Geschichte.

Bei diesem starken Debut-Album wurde alles richtig gemacht. Mit seiner Kombination aus rhythmischer Wucht, atmosphärischem Tiefgang und musikalischer Vielfalt trifft „Beneath The Mind“ meinen Nerv zumindest voll und ganz. Und damit vergebe ich zum ersten Mal einem Album 10 von 10 Punkten.


>>Bandseite<<

>>Youtube<<

Autorenbewertung

10
Bei diesem starken Debut-Album wurde alles richtig gemacht. Eine perfekte Kombination aus rhythmischer Wucht, atmosphärischem Tiefgang und musikalischer Vielfalt.
ø 0 / 5 bei 0 Benutzerbewertungen
10 / 10 Punkten

Vorteile

+ Vertrackte Rhythmen
+ Atmosphäre
+ Variationsreiche und lange Songs
+Trotz all dem wird hart geballert

Nachteile

- Nix!

Du liest diesen Beitrag, weil unsere Autoren lieben, was sie tun - wenn du ihre Arbeit liebst, kannst du uns, wie andere schon, unterstützen. Wie? Mit einem kleinen monatlichen Beitrag über silence-magazin@patreon Patreon
letzter Artikel

CRUADALACH - Eine wilde Reise über Genregrenzen hinweg

nächster Artikel

ARCHITECTS - Heilige Hölle!

Keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.