Startseite»Reviews»Death Metal»BEGAT THE NEPHILIM – Blasphemie!

BEGAT THE NEPHILIM – Blasphemie!

0
Geteilt
Folge uns auf Pinterest Google+

BEGAT THE NEPHILIM – “I: The Surreptitious Prophecy / Mother of the Blasphemy”

Veröffentlichungsdatum: 15.06.2018
Dauer: 48:57 Min.
Label: Unholy Anarchy Records
Genre: Melodic Tech-Death 

Diese Band, die offenbar einen Hang zu dramatischen und langen Titeln hat, hat es bisher nicht auf meine Bildfläche geschafft. Wie auch – schließlich stellen die Amis aktuell erst ihr Langspieler-Debüt vor.

Gleich wird klar gemacht – wir sind modern, wir sind schnell, wir sind präzise! Das muss man dieser Splittergranate auch lassen. Sie hauen und ballern um sich, dass es nur so im Gesicht knirscht. Melodischer Tech-Death hat sich angekündigt. Dem muss ich mit einem klaren “Jain!” widersprechen. Melodische Ausflüge für Leadgitarre und Soundscapes gibt es. Viel mehr Melodie ist dann aber auch nicht, vor allem nicht übergreifend. Dem Sound würden außerdem ein wenig mehr Mitten Tiefe und Authentizität verschaffen und der vakuumverpackten Komposition Luft zum Atmen geben.

Apropos Luft zum Atmen:

Was der Sänger da raushaut, ist auch nur im weitesten Sinne als Gesang zu verstehen. Ja, melodischer Gesang ist in diesem Genremix out. Hier wird gegrowlt, gesqeakt, geshoutet, gescreamt. Was die Palette der Brutalität eben hergibt. Leider sind aber nicht alle Techniken gleich sauber ausgeführt.

Zurück zum Genremix: Der Tech-Anteil ist ebenfalls vorhanden. Schnelligkeit und Präzision sind definitiv nicht die Schwäche dieser Kapelle und die Arpeggien und Blastbeats sind durchaus als herausfordernd zu bezeichnen. Todesmetallisch rotzig und roh, wenn auch nicht im Sound, dann in ihrer Gnadenlosigkeit, sind sie ebenfalls. 

Klingt erstmal alles ganz ansprechend.

Was mich allerdings richtig hart nervt, sind die ständigen Breakdowns, die in Kombination mit den Gesangstechniken und recht wenig anspruchsvoller Rhythmik den Verdacht auf Deathcore nahelegen. Und wenn ich sage, dass ich Deathcore furchtbar finde, ist das noch nett gesagt.

Egal, wie beeindruckend die Techniken sind, kann das doch nicht darüber hinwegtäuschen, dass keine klare Aussage getroffen wird. Und genau hier machen BEGAT THE NEPHILIM sich zum Mauerblümchen und bleiben mir mit keinem Song oder auch nur Part im Gedächtnis.

Unklar bleibt, wo sie mit ihrer Mischung hin wollen.

Deathcore aufwerten? Tech-Death abwerten? Melodeath simplifizieren? Klar ist stumpfes Geballer mit melodischen Aufbauten immer eine gute Kombination, allerdings nicht, wenn das Grundgerüst fehlt. Das Album lebt quasi von Soli und Breakdowns – was auf die Gesamtlänge der Veröffentlichung etwas wenig Substanz ist. Immerhin die Atmosphären und Flächen sowie die Arbeit der Leadgitarre stimmen versöhnlich. An das versprochene “Melo Tech-Death”-Label kommen sie allerdings lange nicht heran. Vielleicht haben sie hier wirklich die Mother of the Blasphemy erschaffen…

Hier geht es zur Webseite der Band.

Autorenbewertung

5
Schwieriger Fall - technisch gut umgesetzt, kompositorisch zumeist durchdacht, aber im Gesamtkonzept unklar. Die Soundmischung ist okay, aber meinem Empfinden nach etwas zu flach und ausbaubar. Fürchterlich ist der starke Deathcore-Einschlag, den ich so definitiv nicht erwartet hatte. Das Album trägt sich leider nicht allein, ob der guten Leadgitarre und der überzeugenden Schlagzeugarbeit. Für Freunde von Deathcore sicher einen Durchlauf wert. Wer wie ich etwas ausgefeilteres erwartet, kann sich selbigen sparen.
ø 0 / 5 bei 0 Benutzerbewertungen
5 / 10 Punkten

Vorteile

+ instrumental gut ausgearbeitet
+ Produktion okay
+ Arbeit der Leadgitarre sowie am Schlagzeug überzeugend

Nachteile

- Sangeskünste ausbaubar
- starke Anleihen an Deathcore dank Breakdowns und Squeals
- teilweise Wahllosigkeit in der Komposition

Du liest diesen Beitrag, weil unsere Autoren lieben, was sie tun - wenn du ihre Arbeit liebst, kannst du uns, wie andere schon, unterstützen. Wie? Mit einem kleinen monatlichen Beitrag über silence-magazin@patreon Patreon
letzter Artikel

SCREAM FOR ME SARAJEVO - Mehr als eine Dokumentation

nächster Artikel

Im Juli wird's laut - Adept und Crystal Lake in Dresden

Keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.