Startseite»Reviews»BREATHE ATLANTIS – aus der Seele

BREATHE ATLANTIS – aus der Seele

0
Geteilt
Folge uns auf Pinterest Google+

BREATHE ATLANTIS – “Soulmade”

Veröffentlichungsdatum: 25.01.2019
Länge: 39:21 Min.
Label: Arising Empire
Genre: Alternative Rock

Mein erster Berührungspunkt mit BREATHE ATLANTIS ist noch gar nicht so lange her. Und der stammte nicht nur aus der Kategorie “Oh, da hör ich mal rein”, sondern war live und in Farbe. Am 7.12. hatte ich nämlich mein diesjähriges Highlight im Livebereich, und zwar mit OUR MIRAGE im Bandhaus Leipzig. Dort spielten eben auch die titelgebenden (mir bis dahin unbekannten) Herren sowie IMMINENCE aus Schweden. Alles in allem ein grandioser Abend. Und wie es der Zufall will, liegt mir nun das neue Album “Soulmade” vor. Was soll ich da schon anderes machen, als es Probe zu hören?

Dass das nicht die Art von härterer Musik ist, die ich sonst konsumiere, habe ich mir schon an besagtem Abend gedacht. Nicht, dass es mir nicht gefallen hat, nein, die Band schlägt nur eine gemäßigtere Richtung ein. Als ich die Show verfolgt habe, schoss mir bereits “Irgendwie wie ALAZKA, nur ruhiger (und ohne Shouts)” durch den Kopf. Das liegt vor allem an der Gesangsart, die Frontmann Nico zelebriert. Die Harmonien und das Gefühl bewegen sich auf einer ähnlichen Ebene. Und das weiß zu gefallen. Ich würde das auch als Aushängeschild der Band bezeichnen.

Das kommt live zwar irgendwie besser rüber als auf dem Album, überzeugen kann die Stimme aber definitiv. Auf musikalischer Seite bekomme ich hier grundsolide Rockmusik. Poppige Melodien (“Cold”) gibt es ebenso wie melancholische Momente (“At Night”). Einen Ohrwurm hat mir die Band mit “Spirit” auch eingepflanzt, im Chorus musste ich einfach mitwippen. Zum Teil würde ich den Songs sogar Radiotauglichkeit zuschreiben. 

Ich muss allerdings gestehen, ein Dauerbrenner wird “Soulmade” bei mir nicht werden. Dafür ist mir der Stil irgendwie zu glatt. Es fehlt an Ecken und Kanten. Warum nicht mal ein wenig mehr über die Stränge schlagen? Bei manchen Songs würde sich das wirklich anbieten. Gerade dann, wenn die Stimme doch mal etwas an Härte zulegt, mangelt es an nötiger Substanz. Wer es aber etwas gemäßigter und ohne Shouts mag, darf hier gern mal reinschnuppern. Produziert ist das Album nämlich auf sehr hohem Niveau und dürfte spätestens seit der angesprochenen Tour viele Anhänger finden. Sympathiepunkte konnten BREATHE ATLANTIS nämlich reichlich sammeln. 

Offizielle Website

Autorenbewertung

6
"Soulmade" ist wirklich ein Album, in dem Seele steckt. Das merkt man BREATHE ATLANITS einfach an. Besonders die Vocals bleiben hängen. Für meinen Geschmack wirkt das zwar alles etwas zu sehr auf Hochglanz poliert, doch bin ich überzeugt, dass es die Fanbase der Band wachsen lassen wird.
ø 0 / 5 bei 0 Benutzerbewertungen
6 / 10 Punkten

Vorteile

+ einprägsame Stimme
+ klasse produziert

Nachteile

- etwas zu glatt
- fehlende Ecken und Kanten

Du liest diesen Beitrag, weil unsere Autoren lieben, was sie tun - wenn du ihre Arbeit liebst, kannst du uns, wie andere schon, unterstützen. Wie? Mit einem kleinen monatlichen Beitrag über silence-magazin@patreon Patreon
letzter Artikel

STRYVIGOR - Folge dem Weg!

nächster Artikel

Knallhart #7 - Eure Metalnews der Woche

Keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.