Startseite»Reviews»Core»BURY ME ALIVE – völlig unerwartet

BURY ME ALIVE – völlig unerwartet

1
Geteilt
Folge uns auf Pinterest Google+

BURY ME ALIVE – “Unexpected Miseries”

Veröffentlichungsdatum: 21.06.2019
Länge: 33:57 Min.
Label: Dedication / Hopeless World Records
Genre: Metalcore

Der Promotext sagt mir, dass es sich bei BURY ME ALIVE um eine 2018 gegründete Metalcore Band aus Österreich handelt, welche stylische Synth-Elemente in ihren Stil einflassen lassen. Tja, was soll ich da anderes machen, als mir den Erstling “Unexpected Miseries” mal genauer anzuschauen? Das Cover macht schon recht deutlich, worum es geht: den Untergang der Erde bzw. deren Bewohnern. Ist das aber wirklich so “unexpected”? Hören wir mal… 

DAVON GEHT DIE WELT NICHT UNTER

Das Intro stimmt mich schon mal wohlgesonnen auf “Falling Apart” ein. Kennt ihr das, ihr startet ein neues Album und bereits beim ersten Song wird euch ungefähr klar: “Och nee, das wird jetzt bestimmt anstrengend”, oder aber: “Das könnte was werden”? Zum Glück trifft hier letzteres zu. Das ist wirklich eine richtig geile Nummer! Besonders gelungen ist nicht nur der Wechselgesang, nein, ein großartiger Melodiebrocken beschert mir kurz vor Ende noch eine Gänsehaut. Ja, so muss das! Obendrein bin ich vom Sound sehr angetan. An der Produktion wurde hier definitiv nicht gespart. Drums, Gitarren, Bassläufe – alles da, wo es in meinen Ohren sein soll. All dies zieht sich so durch das gesamte Album. Die besagten Synths könnten hier und da für meine Begriffe noch etwas stärker herausgearbeitet sein, aber das liegt nur daran, dass ich eben auch viel mit Electro zu tun habe. So wie sie platziert sind, ist das schon sehr stimmig

Textlich schneidet man in der Tat größtenteils die oben genannten Themen an. “Humanity” ist dafür wohl eins der Paradebeispiele und gleichzeitig auch eins der Highlights. Das gerade erst veröffentlichte “New World” reiht sich da nahtlos ein. Abwechslung gibt’s auch reichlich. Bei “No Regrets” bleistiftsweise fühle ich mich rein von der Instrumentierung zu Beginn auch ein wenig an Industrial Metal erinnert. Mein absoluter Favorit ist allerdings von ganz anderem Schlag, denn mit “Forever” legen BMA hier eine Coreballade (gibt’s diesen Begriff? Wenn nicht, hier habt ihr’s zuerst gelesen!) vor, die es in sich hat. Textlich ganz anders, aber mit- und herzzerreißend schön. 

RAUS AUS MEINEM OHR, DU WURM!

Alles in allem lässt sich eins sagen: Ich habe momentan einen Lauf, was meine ausgesuchten Alben angeht. “Das wird jetzt anstrengend!” hatte ich bei allen vergangenen Hörproben absolut nicht, und mit “Unexpected Miseries” sogar eine Veröffentlichung, die sich durchaus in meiner Jahres-Best Of wiederfinden könnte. Abwechslungsreich, thematisch interessant und gespickt mit starken Melodien und Ohrwürmern. Und da ich als einzig nennenswerten Kritikpunkt sagen kann, dass – zieht man das “Intro” und “22” als Instrumentals ab – eine halbe Stunde Spielzeit leider schnell vorbei ist, bleibt nur noch: Corefans unbedingt mal reinlauschen! 

BURY ME ALIVE im FB.

Autorenbewertung

9
Ich weiß, es sieht fast so aus, als würde ich nur Glückslose ziehen. Aber ich kann doch auch nix dafür! Ich kannte die meisten Bands vorher ja nicht einmal. Lange Rede, kurzer Sinn: BURY ME ALIVE haben mich komplett überzeugt und dieses Debüt brauch sich hinter gestandenen Acts null verstecken. Sogar als Konzeptalbum, wenn man so will. Fananzahl: Plus 1
ø 0.4 / 5 bei 1 Benutzerbewertungen
9 / 10 Punkten

Vorteile

+ starke Melodien (!)
+ Abwechslung in Sound und Gesang
+ saubere Produktion

Nachteile

- leider recht kurz

Du liest diesen Beitrag, weil unsere Autoren lieben, was sie tun - wenn du ihre Arbeit liebst, kannst du uns, wie andere schon, unterstützen. Wie? Mit einem kleinen monatlichen Beitrag über silence-magazin@patreon Patreon
letzter Artikel

TRINITY SITE - Melodeath im Weltraum

nächster Artikel

WINTERWOLF - Der mit dem Werwolf growlt

Keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.