Startseite»Reviews»Death Metal»CHRONICLE – Die Dänen sind los!

CHRONICLE – Die Dänen sind los!

0
Geteilt
Folge uns auf Pinterest Google+

CHRONICLE – “Demonology”
Veröffentlichungsdatum: 27.03.2020
Länge: ca. 46min.
Label: Mighty Music
Genre: Old School Thrash Metal/ Melodic Death Metal

Freunde von CHILDREN OF BODOM, THE BLACK DAHLIA MURDER und DARK TRANQUILLITY aufgepasst, ich hätte da was für euch: CHRONICLE! Die Dänen stehen mit ihrem neuen Album “Demonology” in den Startlöchern und versüßen uns damit in Zeiten von Kontakt- und Ausgangsbeschränkungen den viel zu zähen Tag.

Das Album beginnt mit dem gesprochenen Intro “I Believe”, was wohl eine düstere, ernste Atmosphäre erzeugen soll. Mich persönlich hats eher amüsiert, aber es ist jetzt auch nicht völlig fehl am Platze. Dennoch, mit der Musik geht’s erst im zweiten Track “They Have Returned” los, dafür aber richtig. Das, was hier und in den folgenden acht Songs passiert, kann man eigentlich nur als großartig beschreiben.

Auf ins Getümmel!

Wir haben hier gemäß den oben genannten musikalischen Vorbildern eine Mischung aus catchigem Melo Death und Auf-die-Fresse Old School Death bzw. Thrash Metal. Jeder Song hat seine eigene durchdachte Struktur, eingängige Riffs gepaart mit aggressivem Gesang und einem stetig nach vorne strebenden Schlagzeug. Abgerundet wird das Ganze von einer sehr guten technischen Leistung: Die Jungs haben offensichtlich ganz schön was drauf an ihren Instrumenten!

Bei so viel beeindruckenden Eindrücken ist es gar nicht so leicht, sich einen Favoriten herauszupicken. Anfangs war ich vor allem von “Living Hellscape” sehr begeistert, weil hier das Motiv im Refrain wirklich seeehr catchy ist, aber je öfter ich “Demonology” höre, desto mehr lerne ich jeden einzelnen Song darauf lieben. Am besten ist also, ihr hört euch nicht nur die hier aufgeführte Songempfehlung an, sondern zieht euch gleich das komplette Album rein!

“Nur” sehr gut oder auch überragend?

Bisher klingt das ja alles ziemlich verdächtig nach 10 von 10 Punkten. Und ich war auch kurz davor, diese zu vergeben, weil mich CHRONICLE mit ihrem neuen Werk wirklich gekriegt haben. Woran scheitert die Bestbewertung also? Ich weiß es selbst nicht so genau. Vielleicht liegt es daran, dass sie mir teilweise ein bisschen zu sehr nach THE BLACK DAHLIA MURDER klingen, vielleicht fehlt mir auch der eine, alles überragende Track auf dem Album.

Dennoch: CHRONICLE sind auf einem verdammt guten Weg, wenn ihr mich fragt, und ich hoffe sehr, dass die Dänen demnächst auch mal auf dem ein oder anderen deutschen Festival anzutreffen sein werden!

Autorenbewertung

9
Die Dänen treten endlich aus dem Schatten ihrer skandinavischen Kollegen und zeigen eindrucksvoll, dass sie in Sachen Metal auch was drauf haben. "Demonology" ist definitiv eine Hörempfehlung für jeden, der mit Thrash und/ oder Death Metal etwas anfangen kann!
ø 0 / 5 bei 0 Benutzerbewertungen
9 / 10 Punkten

Vorteile

+ eingängige Riffs und Melodien
+ Abwechslung
+ dynamisch und energiegeladen

Nachteile

- irgendwie fehlt noch das Sahnehäubchen

Du liest diesen Beitrag, weil unsere Autoren lieben, was sie tun - wenn du ihre Arbeit liebst, kannst du uns, wie andere schon, unterstützen. Wie? Mit einem kleinen monatlichen Beitrag über silence-magazin@patreon Patreon
letzter Artikel

THE HOLY FLESH - die schwarze Seite des Post-Rock

nächster Artikel

BREAKDOWNS AT TIFFANY´S - Die ewige Lordschaft

Keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.