Startseite»Lifestyle»Interviews»Drei Debüts und eine Abrechnung – CONGOROO sind zurück

Drei Debüts und eine Abrechnung – CONGOROO sind zurück

0
Geteilt
Folge uns auf Pinterest Google+

Seit 2009 bereits gibt es das Hallenser Quartett CONGOROO. In der aktuellen Besetzung spielen dort die Brüder Mathias und Stefan Schmidt (beide: Vocals und Gitarre) sowie Severein Schorkopf (Bass) und Gregor Jeschke (Schlagzeug). Anno 2012 war das erste Album fertig (Debüt Nummer 1), welches CONGOROO auf Konzerten unter die Leute brachten. Drei Jahre später war dann das Nachfolgewerk “Up there, not here” fertig, welches bis dato also einziges Album auf Streaming Plattformen gehört werden kann. Man kann also zurecht vom zweiten Debütalbum sprechen.

“Man kann von einem richtigen Neustart sprechen”

Das Jahr 2021 wiederum steht für die Neuerfindung, bei der CONGOROO wie Phönix aus der Asche auferstehen, beschreibt Bassist Severin die aktuelle Situation. “Wir fangen von Null wieder an”, ist eine passende Umschreibung für den aktuellen Status, in dem CONGOROO neues Material produzieren und somit auf ein neues Albumrelease zusteuern. Da ist es berechtigt zu sagen, dass sich die Band mit neuer Kraft und neuer Energie ein weiteres Mal auf ein Debüt vorbereitet – Debüt Nummer drei im neuen Soundgewand, der mehr nach CONGOROO klingt als je zuvor.

Severin erklärt weiter, dass sich seit 2015 einfach sehr viel verändert hat: “Die Songs klingen jetzt einfach anders. Auch die Fans sind anders, da einige gegangen und andere gekommen sind. Auch wir haben uns in der Zwischenzeit verändert – also eigentlich kann man es als das erste Album von CONGOROO 2.0 sehen”.

Abbildung: CONGOROO

Der Weg zum “dritten ersten” Album führt über drei Singles

Fertigstellung und Veröffentlichungstermin stehen noch nicht fest, aber es wird definitiv etwas auf die Ohren geben, das CONGOROO 2.0 den Hörenden präsentiert. In den Toolhouse Studios im sonnigen Rotenburg an der Fulda hat die Band mit Frieder Does drei Songs aufgenommen, mit denen das neue Material promotet wird. Die erste Single “Fly on the Pie” ist ab dem 20. August 2021, 17:00 Uhr auf dem YouTube Kanal der Band für Augen und Ohren zugänglich. Die nachfolgenden Singles werden wahrscheinlich im Herbst sowie Ende des Jahres ebenfalls mit eigenem Musikvideo erscheinen. Genaueres wird die Zukunft zeigen, aber wir können davon ausgehen, dass wir unterm Weihnachtsbaum bereits alle drei Vorab-Singles anhören können. Den ersten Teaser können wir uns jetzt schon einmal ansehen.

“Wir wurden fünf Jahre lang hingehalten”

Die erste Single “Fly on the Pie” ist eine nachträgliche Abrechnung mit dem ehemaligen Produzenten der Band. Ein halbes Jahrzehnt lang waren in neues Album und weitere Produktionen in Planung, die letzten Endes niemals fertig gestellt wurden. Unterschätzt und nicht richtig wahrgenommen stand die Band am Ende da – ohne neues Album, ohne öffentlich sichtbare Fortschritte.

“Es hat damit angefangen, dass wir den Satz ‘Underestimate us’ unterbringen wollten”, erinnert sich Mathias an den frühen Entstehungsprozess. Und Severin fügt hinzu “Uns war es wichtig, ein persönlichen Schlussstrich mit dieser Zeit zu ziehen”, und das tun CONGOROO, indem sie nicht nur einen mächtigen Song veröffentlichen. Auch das dazugehörig Video ist aufwändig und professionell produziert und sagt damit eindeutig ‘Wir wurden zu Unrecht unterschätzt!’. Für Gregor “gibt es keinen besseren Weg, diesen Schritt zu verarbeiten, als ihn in als Song und Video zu verpacken”. Vollgepackt mit persönlichen Referenzen sind Single und Video ein befreiender Akt für CONGOROO, oder wie Stefan sagt: “Ein ungewöhnliches Kapitel unserer Geschichte wird mit einem eher ungewöhnlichen Song abgeschlossen. Was passiert ist, ist eben passiert und dies ist unser Weg, das Kapitel zu beenden”.

Abbildung: CONGOROO

“Wir haben Bock!”

Ein halbes Jahrzehnt Pause ist natürlich ein lange Zeit, aber CONGOROO sind motivierter denn je, ihre neue Musik auf den Bühnen zu präsentieren. Gregor stellt klar, dass die Lust auf Musik und Konzerte gewaltig groß ist, und Mathias pflichtet mit “Word!” bei.

Nun geht es also wieder los beim Halleschen Quartett, und sie haben eindeutig klar gemacht, dass sie nicht unterschätzt werden sollten. Das zeigen sie auch im Musikvideo zur neuen Single, in der sie Badminton spielen – gegen sich selbst. CONGOROO sind wieder da, und wenn ihr auf gefühlvolle Rockmusik mit atmosphärischem Twist steht, solltet ihr auf jeden Fall die weitere Entwicklung der Band verfolgen.

 


Du liest diesen Beitrag, weil unsere Autoren lieben, was sie tun - wenn du ihre Arbeit liebst, kannst du uns, wie andere schon, unterstützen. Wie? Mit einem kleinen monatlichen Beitrag über silence-magazin@patreon Patreon
letzter Artikel

SILENCE MUSICFRIDAY #41

nächster Artikel

SILENCE MUSICFRIDAY #42

Keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.