Startseite»Reviews»Core»CRYSTAL LAKE – Eine Klangspirale?

CRYSTAL LAKE – Eine Klangspirale?

0
Geteilt
Folge uns auf Pinterest Google+

CRYSTAL LAKE – “Helix”

Veröffentlichungsdatum: 28.11.2018 (JP) / 08.02.2019 (DE)
Länge: 40:31 Min.
Label: Cube Records (SharpTone)
Genre: Metalcore[/Infobox]

Beweisfoto und Füße von Saskia

Dass Nachrichtenagenturen Auslandskorrespondenten haben, um überall präsent zu sein, sollte bekannt sein. Unsere Saskia befindet sich momentan auch im Ausland. Und zwar in Japan. Natürlich nicht direkt wegen Silence, doch bringt es auch dafür einige Vorteile mit sich. Sie kann zum Beispiel die örtliche Metalszene erkunden, exklusive Konzerte besuchen oder mir Alben zukommen lassen, die bei uns in Deutschland erst in ein paar Monaten erscheinen. Toll, oder? So geschehen im Fall von CRYSTAL LAKE. Der japanische Metalcore-Export Nummer 1 hat in der Heimat nämlich schon das neue Album “Helix” veröffentlicht, welches hierzulande erst im Februar erscheint. Das passiert übrigens über den jüngst geschlossenen Deal mit SharpTone Records. Eine sehr gute Wahl von beiden Seiten, wenn ihr mich fragt. Da sich die CD selbst noch auf dem Versandweg befindet, wurde ich schon mal digital beliefert. Ist heutzutage ja alles schön einfach.

Eine Roboterstimme erklärt mir kurz, dass ich nun in der Helix bin und mit “Aeon” wird mir das im Anschluss mehr als verständlich klar gemacht. Wahnsinn, welche Brachialität dieser Song ausstrahlt. Allgemein finde ich, dass auf dem Album nochmal einiges an Härte zugelegt wurde, Drums und Gitarren wirken noch ausgereifter. Dennoch bekommt man den gewohnten, vertrackten Sound, den man von der Band kennt. CRYSTAL LAKE sind eine dieser Genrevertreter, welche über enormen Wiedererkennungswert verfügen. Seien es die markanten Shouts von Sänger Ryu oder die mechanisch anmutenden Spielereien, die in den Tracks durchblitzen. Auf “Helix” wurde zudem noch mehr Mut zum Experimentieren bewiesen. Songs wie “Just Confusing” oder “+81” machen das mit diversen Einflüssen deutlich und könnten auch durchaus als Crossover durchgehen. Melodiefetischisten (wie ich) kommen auch auf ihre Kosten, bestes Aushängeschild dafür ist “Devilcry”. Ich finde sogar, dass die Band ein ganz eigenes Gespür für Melodien hat. Auch wieder so ein Punkt, bei dem ich denke:

“Jepp, das ist eindeutig CRYSTAL LAKE!”

Über die Japaner bin ich auch erst mit ihrem letzten Album “True North” gestolpert. In dem Zusammenhang muss ich auch einen Kritikpunkt vermerken. Als ich sie entdeckt habe, hat mich der Sound auf besagtem Album irgendwie gefangen genommen. Da war so eine Art Magie, die ich auf “Helix” leider nicht spüre. Mir fehlt hier die Stimmung, die ich beispielsweise bei einem “Waves” vorfand (HIER mal reinlauschen). Und warum es die grandiose Single “The Circle” nicht, dafür aber die B-Seite “Lost In Forever” (vermutlich wegen des Features mit GIDEON) aufs Album geschafft hat, erschließt sich mir auch nicht. Trotzdem sind diese Punkte nur minimale Abzüge in der Wertung. “Helix” ist ein wirklich starkes, eingängiges Album. Die Band ist sowieso ein Gesamtkunstwerk aus Bild und Ton (Japen eben), was auch mit ihren Videos immer veranschaulicht wird. Aber seht (und hört) selbst:

CRYSTAL LAKE auf Facebook

 

Autorenbewertung

8
Ich freue mich über den geglückten Import aus Japan und bin auch sehr zufrieden mit "Helix". Auch, wenn ich das "True North" - Gefühl nicht habe, wird das Album wohl eine lange Lebensdauer haben. Ich bin grundsätzlich Fan des Landes der aufgehenden Sonne - und wenn da auch noch solche Musik gebaut wird, was soll ich sagen...
ø 4.6 / 5 bei 2 Benutzerbewertungen
8 / 10 Punkten

Vorteile

+ markanter Sound
+ experimentierfreudig
+ stilistisches Gesamtkonzept

Nachteile

- 'Magie' des Vorgängers fehlt
- "The Circle" fehlt

Du liest diesen Beitrag, weil unsere Autoren lieben, was sie tun - wenn du ihre Arbeit liebst, kannst du uns, wie andere schon, unterstützen. Wie? Mit einem kleinen monatlichen Beitrag über silence-magazin@patreon Patreon
letzter Artikel

VEONITY - Legend of the Starborn

nächster Artikel

Knallhart #4 - Eure Metalnews der Woche

Keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.