Home»News»Dave Vincent – Death Metal vs. Outlaw Country

Dave Vincent – Death Metal vs. Outlaw Country

0
Shares
Pinterest Google+

Dave Vincent, hä? DER Dave Vincent von MORBID ANGEL? Yes, Mams and Sirs! Selbiger Herr feilt seit geraumer Zeit an seiner Country-Karriere, nachdem er mit MORBID ANGEL brach und diese sich danach selbst in ihre Einzelteile zerlegten.

Konsequent inkonsequent

Vincent sinngemäß dazu: “Wie andere Musiker auch, höre ich natürlich alle Arten von Musik und lasse mich davon auch inspirieren. Als ich nach Texas zog, fand ich mich nicht nur in der hiesigen Country-Szene wieder, sondern auch eine neue Inspiration. Also begann ich, auch beeinflusst von den vielen Künstlern hier, eigene Songs zu schreiben. Ich weiß, viele werden den Kopf schütteln und sich fragen, was das soll. Aber das bin ich, das ist mein Ding! Ich bin offener als je zuvor und zufriedener als mit allem, was ich je gemacht habe.”

Auf die Frage, warum er sich nicht eher dazu hinreißen lies, sich seiner Country-Leidenschaft zu widmen, meinte Vincent, dass Leute nun mal dann ihr Ding machen, wenn es an der Zeit ist, das Ding zu machen. “Ich habe einen Heidenspaß.” sagte er. “Wir haben haufenweise cooles Zeug am Start, was einige ziemlich überraschen wird. Hier stehe ich jetzt, der Metal-Typ mit seiner Country-Mucke, und ich bin verdammt noch mal stolz und glückich damit!” Die Single könnt ihr bei Bedarf via Chicken Ranch Records schon vorbestellen.

Death Metal no more?

So ganz durch mit dem Thema MORBID ANGEL ist Herr Vincent allerdings noch nicht, schmiedet er doch mit ex-MORBID ANGEL-Drummer Tim Yeung und den Gitarristen Bill Hudson (CIRCLE II CIRCLE, TRANS-SIBERIAN ORCHESTRA) und Ira Black (METAL CHURCH, LIZZY BORDEN) eine unheilige Allianz, um klassische MORBID ANGEL-Songs unter dem Banner I AM MORBID zu performen.

Die neue Band wird Material von MORBID ANGELs “Altars Of Madness” (1989), “Blessed Are The Sick” (1991), “Covenant” (1993) und “Domination” (1995) zocken und demnächst damit auch auf Tour gehen.

Country-Metal Crossover sind ja nun schon ein alter Hut – siehe VOLBEAT, CHROME DIVISION, etc. Was sind eure schrägsten Crossover und warum?


Bild und Videos mit freundlicher Genehmigung von Chicken Ranch Records und Morbid Angel


Du liest diesen Beitrag, weil unsere Autoren lieben, was sie tun - wenn du ihre Arbeit liebst, kannst du uns, wie andere schon, unterstützen. Wie? Mit einem kleinen monatlichen Beitrag über silence-magazin@patreon Patreon
Vorheriger Beitrag

Xandria "Theater Of Dimensions": Nichts für zwischendurch!

Nächster Beitrag

Horrorpunk's not dead! – Scarecrow

Keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.