Home»Reviews»Core»Dem Kater danach eine zweite Chance – Don Broco

Dem Kater danach eine zweite Chance – Don Broco

0
Shares
Pinterest Google+

DON BROCO – Everybody
Veröffentlichungsdatum: 16.07.2016
Dauer: 03:22 Min.
Label: Sharp Tone Rec./Nuclear Blast

Guten Morgen! Sie sind gestern erst spät ins Bett gekommen? Haben jetzt Kopfschmerzen und einen schalen Geschmack im Mund? Wir haben da was für Sie! DON BROCO haben eine hübsche Single veröffentlicht, mit der Sie von ihrem Kater noch länger etwas haben! Garantiert mit Nebenwirkungen!

Leute! Es gibt neuen geilen Scheiß von DON BROCO! „Everybody“ nennt sich die Single!

Allerdings… Wem THE BOSSHOSS schon zu nervig waren, der wird hier neue Sphären des Grauens kennenlernen. Ich kann mir keine Situation vorstellen, in der man Spaß daran haben könnte, sich diesen auf Discosound getrimmten Spaß anzuhören. Vielleicht ist es das ja, was in Zumba-Kursen abgefeiert wird. Dem „eingeschweißten Metal-Fan“* wird hier jedenfalls ein Ohrwurm versprochen, den er sogar live erleben kann. Es gibt Leute, die sich das live anhören? Ich erinnere nochmal an den heftigen Kater zu Beginn. Um diesen Bastard aus „Pop-Rock und Alternative-Rock mit Post-Hardcore-Elementen“ ertragen zu können, muss der Giftcocktail in der Disco wohl genauso bunt gemixt sein wie das Stilpotpourri der Engländer. Mir würde der Rock-Anteil in dem Track jetzt gar nicht auffallen. Einen einzelnen Akkord spielen zu können, macht einen nicht zum „Guitar Hero“!

Mist oder mutig?

Generell bekommt man nicht viel mehr als eine sangliche Hook aus der Popkiste, spacige Sounds und Mittanz-Parts. Das Ganze schön im Baukastenprinzip arrangiert, kurz geschüttelt und fertig. Das tut zwar weh, man kann es aber auch noch spielen, wenn man zu sehr von anderen Sachen abgelenkt ist, und ein Solo kommt glücklicherweise auch nicht vor. Und für das Radio stimmt die Länge passenderweise auch noch. Fein.

Also, was bleibt zu sagen? Diese Single ist der erste Output nach dem Album „Automatic“, welches im August 2015 veröffentlicht wurde. Man erkennt zwar, dass es eine Gitarrenspur gibt, jedoch liefert sie keinen substanziellen Beitrag zum Song. Der Fokus liegt doch klar auf Sanglichkeit, Tanzbarkeit und Einfachheit. Pop eben. Das Lied fesselt nicht, es wird eher schnell nervig. Es ist nichts, was den Hörer fordert und ihn einlädt, sich weiter auf die Band einzulassen. Was ja eigentlich der Sinn von Singles sein sollte. Die Band ist zwar schon im Vorprogramm von Gruppen wie BRING ME THE HORIZON aufgetreten, jedoch würde ich ihre Musik eher in Großraumdiskos oder auf der Aftershow-Party von Filialeröffnungen spielen lassen, statt vor seriösem Rock- und Metalpublikum. Alles andere wäre ein Zeichen für schlechtes Marketing.

 

* „eingeschweißten Metal-Fan“ steht tatsächlich im Info-Sheet, der Autor ist nicht trunken. Vielleicht vor Glück, oder so. [Anm. d. Red.]

Autorenbewertung

1
Hier wurden in der Musikbeschreibung anscheinend grobe Schnitzer gemacht. "Alternative-Rock" ist wohl kaum in diesem Song wiederzufinden. Insgesamt trifft "Rock" wohl nur sehr entfernt darauf zu, was von DON BROSCO hier geboten wird. Das hier ist pure Unterhaltungsmusik. Auch die Behauptung, "eingeschweißten Metal-Fans" einen Ohrwurm bieten zu können, kann wohl nur als Affront gemeint sein. Zielgruppe verfehlt, wäre mal meine Einschätzung. Bitte weitergehen!
ø 2.5 / 5 bei 2 Benutzerbewertungen
1 / 10 Punkten

Vorteile

+ sangliche Melodien
+ klar erkennbare Parts
+ es spielt eine Gitarre mit

Nachteile

- der Rock wurde sträflich vernachlässigt
- Massentauglichkeit statt Ernsthaftigkeit?
- Rockkonzerte wahrscheinlich falscher Rahmen für Aufführungen

Du liest diesen Beitrag, weil unsere Autoren lieben, was sie tun - wenn du ihre Arbeit liebst, kannst du uns, wie andere schon, unterstützen. Wie? Mit einem kleinen monatlichen Beitrag über silence-magazin@patreon Patreon
Vorheriger Beitrag

Streifschuss-Perlen im Metal 2016: Teil 1

Nächster Beitrag

Zu viel gewollt, Flügel verbrannt - Manivia

1 Kommentar

  1. DiaspektA
    9. Januar 2017 bei 15:26 — Antworten

    „Es spielt eine Gitarre mit“ als einer der Vorteile ist ja schon ein Armutszeugnis des Albums. Eine andere Bewertung wäre allerdings unvorstellbar.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.