Startseite»Lifestyle»Kolumnen»Der Silence-Jahresrückblick 2018

Der Silence-Jahresrückblick 2018

0
Geteilt
Folge uns auf Pinterest Google+

Schon wieder ein Jahr rum! Und während man sich bei manchen Dingen, die passiert sind, nur an den Kopf fassen kann, gab’s in anderen Bereichen eine Menge Herausragendes. Gerade auch im Metal sind einige wunderschöne Dinge passiert, bei denen wir vom SILENCE-Magazin euch begleitet haben. Wir haben gemeinsam neue Bands entdeckt, andere Alben nach dem ersten Hören in die Ecke geschmissen. Und auch bei uns wurde wieder einiges durcheinandergewirbelt. Hier ist der Jahresrückblick aus der Sicht von unserer Crew!


MICH

Top 3 Alben:

  1. AYAHUASCA – “Beneath the Mind”
  2. UNDER SIEGE – “Under Siege”
  3. FROSTLAND – “Winterkult”

Plattenüberraschung:

AYAHUASCA – “Beneath the Mind”

Dämpfer des Jahres:

Nichts Spezifisches.

Bestes Metalerlebnis:

Schwanke zwischen dem Summer-Breeze-Festival, auf dem ich mir dieses Jahr über 50 Bands angesehen habe (waren fast alle sehr gut! Außerdem meist mit richtig gutem Sound!) und der 10-Jahre-“Sagas”-Show von EQUILIBRIUM auf dem Ragnarök.

Außerdemhabe ich selbst einige schöne Live-Auftritte gespielt, was immer eine sehr positive Erfahrung war.

Ich freue mich im Jahr 2019 auf…

FERADUR – “Legion”

Was ich sonst so loswerden wollte:

Dieses Jahr gab es für mich vergleichsweise wenig Metal-Action außerhalb von Festivals und eigenen Auftritten. Vorsatz für’s nächste Jahr: Mehr Metal hören und Neues entdecken!


SASKIA

Top 3 Alben:

  1. SURVIVE SAID THE PROPHET – “s p a c e [s]”
  2. THE AMITY AFFLICTION – “Misery”
  3. BLESSTHEFALL – “Hard Feelings”

Plattenüberraschung:

“Power” von HER NAME IN BLOOD – HNIB, einer Band, die ich vornehmlich für SILENCE auf dem Schirm hatte, da ich ja privat doch eher im Post-Hardcore und (Pop)-Punk Bereich unterwegs bin. Als ich mir nach Monaten dann endlich mal “Power” angehört habe, war ich mehr als positiv überrascht.

Dämpfer des Jahres:

Der kleine redaktionsinterne Running-Gag: Immer noch kein Fotopass für FEAR, AND LOATHING in Las Vegas. D: Ansonsten: THE AMITY AFFLICTION in Berlin zu verpassen. Einen Asien-Abstecher ihrer diesjährigen Tour gab es leider nicht.

Bestes Metalerlebnis:

Puh. Vermutlich der Fotopass für ADEPT und CRYSTAL LAKE in Dresden und die Tatsache, es lebend und mit funktionierender Kamera wieder nach Hause geschafft zu haben.

Ich freue mich im Jahr 2019 darauf…

… in Tokyo bis August noch einige Shows mitzunehmen und hoffentlich viele Bands zu entdecken.

Was ich sonst so loswerden wollte:

Wird Saskia endlich ihren langersehnten Fotopass für FaLiLV erhalten? The story continues in 2019… (Oder wie mein Literaturdozent sagen würde: Galgenhumor.)


OIMEL

Top 3 Alben:

Uff…. Ich höre gerade so viel Metal nach, was ich vorher vernachlässigt habe, dass ich erst überlegen muss, was davon 2018 neu war….

Daher 3 Alben aus 3 Richtungen, von denen ich auf jeden Fall begeistert war:

  1. JUDAS PRIEST –-“Fire Power” (ihr bestes seit “Painkiller”, finde ich)
  2. FEINE SAHNE FISCHFILET – “Sturm & Dreck”
  3. OXO 86 – “Rien ne va Plus”

(Und erwähnt werden muss noch PRIMORDIAL, da ich die Band erst 2018 für mich entdeckt habe und “To the Nameless Dead” für mich ein unfassbar gutes Stück Musik ist!)

Plattenüberraschung:

Tatsächlich CRUADALACH – “Raised by Wolves”, für das ich eine Review geschrieben habe. Echt ungewöhnlich.

Dämpfer des Jahres:

2 Versuche, mir wieder BETONTOD live anzuschauen… schade, dass es für mich einfach nicht mehr dasselbe ist.

Bestes Metalerlebnis:

Tjaaa, das erste Wacken war ganz schön! KREATOR live auch! ABER ein unvergessliches Konzerterlebnis war für mich BATUSHKA live auf dem Hellfest! Ich kenne die Band erst seit diesem Jahr, und dieser Live-Auftritt war genauso bizarr wie faszinierend und surreal! Na gut, ALICE COOPER war dort auch sehr geil! 😊

Ich freue mich im Jahr 2019 auf…:

Ach, auf so vieles: Nova Rock und Rockharz werden besucht, diverse Platten-Neuauflagen – und auf das weitere Schreiben fürs Magazin!

Was ich sonst so loswerden wollte:

Ich bin glaube ich der neueste Zuwachs im Team und mir macht es wirklich Freude. Ich hoffe, es liest sich immer alles gut und ich kann noch viel Weiteres beitragen.


CHARLOTTE

Top 3 Alben:

  1. CRIPPLED BLACK PHOENIX – “Great Escape”
  2. ALKALOID – “Liquid Anatomy”
  3. CONJURER – “Mire”

Ich hatte gehofft, eine neue EDEN CIRCUS hier eintragen zu können… da es sich bei der angekündigten Neuveröffentlichung aber leider “nur” um eine Single handelt, geht sie hoffentlich als 3.5 und honourable mention durch.

Plattenüberraschung:

KEOR mit “Petrichor”! Der Einzelkämpfer aus Frankreich kann mich vollkommen unerwartet kurz vor Jahresende noch mit einem sehr gut produzierten Album catchen. Irgendwo zwischen OPETH und PORCUPINE TREE angesiedelt, sorgt er für wenig stilistische Überraschungen, aber intensiven Hörgenuss.

Dämpfer des Jahres:

HAKEN – “Vector”. Dazu möchte ich nichts weiter sagen… Neeeext!

Bestes Metalerlebnis:

Nicht ganz echt “Metal” – oder vielleicht doch?! – PANZERBALLETTs x-Mas Death Jazz Konzert jetzt noch kurz vor Ablauf des Jahres. Wunderbar, endlich Weihnachtssongs in ihrer einzig erträglichen Interpretation genießen zu können. Achja, und SATYRICON in Dresden, fast vergessen, das war so am Anfang des Jahres. Das hat mir auch sehr, sehr gut gefallen.

Ich freue mich im Jahr 2019 auf…:

Einige bereits angekündigte Alben, u.a. die neue SOEN, IN FLAMES und DEVIN TOWNSEND. Live lasse ich mich von TOOL, WOLVES IN THE THRONE ROOM und DENDEMANN beglücken. Und gespannt bin ich aufs InFlammen Open Air, wo MGLA mir hoffentlich sehr effektiv die Falten aus dem Gesicht bügeln werden.

Was ich sonst so loswerden wollte:

Auf ein weiteres Jahr SILENCE! Voller Erlebnisse und neuer Aufgaben. Ich freue mich darauf und bin nach wie vor stolz darauf, Teil dieser Geschichte zu sein.


DANIEL

Top 3 Alben:

Hier muss ich 4 nennen, da ich dieses Jahr zwei 1er hab:

  1. a) ANNISOKAY – “Arms”                  1. b) LANDMVRKS – “Fantasy”
  2. OUR MIRAGE – “Lifeline”
  3. ARCHITECTS – “Holy Hell”

Plattenüberraschung:

Ganz klar PARKWAY DRIVE – “Reverence”!

Dämpfer des Jahres:

THE AMITY AFFLICTION – “Misery”. Es ist zwar gut und mutig, aber eben nicht das, was ich mir erhofft hatte.

Metalerlebnis:

OUR MIRAGE live in einem kleinen Club in Leipzig

Ich freue mich im Jahr 2019 auf…:

Das neue Album von DIDO (ja, wirklich!). Und natürlich darauf, was so an Festivals ansteht.

Was ich sonst so loswerden wollte:

Besucht Konzerte, besonders kleine! Und KAUFT Musik!


SEBASTIAN

Top 3 Alben:

  1. JINJER – “Cloud Factory” (auch, wenn es “nur” eine Neuauflage ist)
  2. BEHEMOTH – “I loved you at your darkest”
  3. AVATAR – “Glory to the King”

Plattenüberraschung:

SKINDRED – “Big Tings”

Dämpfer des Jahres:

Der Tod von Vinnie Paul

Bestes Metalerlebnis:

JINJER live erleben und interviewen zu dürfen.

Ich freue mich im Jahr 2019 auf…:

Nichts spezielles. Ich bin gespannt, was von IN FLAMES kommen wird, da diese Band durchaus mal zu meinen Favoriten gezählt hat. Ansonsten hoffe ich schlicht und naiv auf interessante neue Entdeckungen und Konzerterfahrungen.

Was ich sonst so loswerden wollte:

Esst mehr Brezeln. Nein, Spaß. Esst weniger davon.

Ok, ich hör schon auf. Generell freue ich mich, immer noch für SILENCE schreiben zu dürfen und, vor allem, so eine coole Leserschaft zu haben. Zwar kenne ich die allerwenigsten von euch aus dem echten Leben, aber das kann sich ja noch ändern. Konzerte, Festivals, vielleicht trifft man sich ja.

Ich glaube, dieses Magazin schafft grundsätzlich noch das, was es von Anfang an wollte, nämlich, einen ehrlichen und interessierten Austausch über Metal zu ermöglichen. Und das hängt ja auch immer stark von den Lesern ab. Ich sehe mich da persönlich mit den Artikeln nur als jemand, der eine Vorlage für Denkanstöße und Diskussionen liefern kann. Das mag mir nicht immer perfekt gelingen, aber ich versuche es. Ich freue mich, dass das Magazin auch dieses Jahr überlebt hat und hoffentlich noch weiterhin seinen Beitrag leisten kann.

Daher Danke an euch und natürlich auch an das Team! Habt eine gute Zeit!


ALEXANDRA

Top 3 Alben:

  1. AMORPHIS – “Queen of Time”
  2. HELIOD – “Heliod”
  3. THREE DAYS GRACE – “Outsider” 

Plattenüberraschung:

PARKWAY DRIVE – “Reverence”. Ich weiß, Fans der ersten Stunde werden jetzt mit den Augen rollen oder mir einen Vogel zeigen. Da ich aber für gewöhnlich nicht so auf ultrazornigen Metalcore stehe, fand ich diesen “Ausreißer” wirklich angenehm.

Dämpfer des Jahres:

Vom Album “Avatar Country” von AVATAR hatte ich mir ehrlich gesagt mehr erwartet. Ich werde mit der Scheibe einfach nicht warm. Schade!

Bestes Metalerlebnis:

“Scream for me, Berlin!” Ich kann’s immer noch nicht glauben, ich habe IRON MAIDEN live gesehen. Damit ging für mich ein riesengroßer Traum in Erfüllung. Und als das erste Lied (“Aces High”) angespielt wurde, bin ich in Tränen ausgebrochen. Muss ich noch mehr dazu sagen?

Ich freue mich im Jahr 2019 auf…:

RAMMSTEIN. Live wissen die Herren garantiert ein grandioses Spektakel zu bieten. Und was neue Releases betrifft: MEGADETH? Jetzt endlich? Bitte? Ich warte!
Natürlich lässt auch die Tatsache, dass AVRIL LAVIGNE nach so vielen Jahren wieder etwas von sich hören lässt, mein kleines Pop Punk-Herz höher schlagen!
Und dann wären da noch PAPA ROACH, BATTLE BEAST und HAMMERFALL, auf deren neue Alben ich echt gespannt bin.

Was ich sonst so loswerden wollte:

Ich wünsche allen Lesern einen guten Rutsch ins neue Jahr. Keep on rocking! 🙂


SCHNEEMENSCH

Top 3 Alben:

  1. A PERFECT CIRCLE – “Eat the Elephant”
  2. OLAFUR ARNALDS – “re:member”
  3. … Spotify hat mich einfach nur versaut – Zeitgefühl eines Bärtierchens

Plattenüberraschung:

siehe oben…. SPOTIFY… WARUM NUR?!

obwohl… DRANGSAL – “Zores” … selten etwas so frisches und doch so retro-mäßiges gehört. Als würden die Seelen von Morrissey und Robert Smith Musik machen. (R.I.P. Jungs, ihr fehlt uns. Also die Seelen, die leeren Hüllen stolpern ja noch.)

Dämpfer des Jahres:

ESBEN AND THE WITCH – “Nowhere” … Leider kaum Entwicklung zum letzten Album, auch Live 2017 eher okay als überragend gewesen. Schade drum.

Bestes Metalerlebnis:

Deaf Row Fest? Was, um den eigenen Horizont zu testen, nette Menschen um sich zu haben und … außerdem war ich echt auf sehr wenigen Metalkonzerten. Muss ich mal zugeben. Zählt, dass ich CASPER treffen konnte? Der spielt immerhin mit Metalheads in der Band.

Ich freue mich im Jahr 2019 auf…:

All das, was da kommen mag. Ich glaub, so genau habe ich da keinen Fixpunkt, sondern lasse mich gern überraschen.

Was ich sonst so loswerden wollte:

Ich danke allen Supportern von Silence – auch wenn manchmal die Gedanken brach liegen – für all die, denen Musik und ein guter Artikel was bedeutet, macht es Spaß.

Und danke für mein persönliches Umfeld, dass sie mich wiederum supporten.


STEFFI

Auf dem endlosen Weg mit den Öffis zum Wolfszeit

Top 3 Alben:

  1. DÉCEMBRE NOIR – “Autumn Kings”
  2. CARPENTER BRUT – “Leather Teeth”
  3. ORPHANED LAND – “Unsung Prophets & Dead Messiahs”

Plattenüberraschung:

Dieses Jahr war für mich musikalisch eigentlich ziemlich ruhig. Allerdings dürften CARPENTER BRUT wohl als Überraschung durchgehen, weil ich dank meinem lieben Kumpel Martin (Busserl auf Bauchl) meine Leidenschaft für experimentellere Electro-/Rockkombis wie ULVER, CHELSEA WOLFE und Co. wiederentdeckt habe.

Dämpfer des Jahres:

Der Ausgang unseres VARG-Interviews in Mannheim. Die Jungs waren super, aber… schaut mal HIER in die Videobeschreibung. Der liebe Yeti hat es ganz gut zusammengefasst, denke ich.

Bestes Metalerlebnis:

Da gab’s einige. Ich denke, neben dem OBSCURITY-Videodreh und meiner Schlauchboottour auf dem Wolfszeit waren es wohl die Abenteuer mit Zwarg auf dem WITH FULL FORCE. Verrückter Ort, sag ich euch… 

Ich freue mich im Jahr 2019 auf…:

Na ja. Die Festivalsaison? Meine Planungsskills reichen immer gerade so bis Mai. Bis dahin stehen auf jeden Fall Silent Screams, Ragnarök, Metal Franconia und Darktroll mit Camp Dekadent auf der Agenda… Den Rest wird die Zeit zeigen, denke ich!

Was ich sonst so loswerden wollte:

Ich habe tausende Gründe, mich bei vielen lieben Menschen zu bedanken. Danke sagt man sowieso viel zu selten… Allen voran danke ich euch Lesern, dass ihr unseren Kram verfolgt und Bock auf das habt, was wir machen. Ohne diesen Support wäre die ganze Arbeit sinnlos. Und wenn man dann doch mal in ein Motivationsloch fällt, hilft eure Unterstützung beim Weitermachen! Ansonsten möchte ich mich bei meinen Jungs von Camp Dekadent, Mark und der restlichen OBSCURITY-Mannschaft, Ziehpapa Rène, Maik und Kelly, Bogo, meinen (auch Ex-)Magazinkollegen und besonders dem lieben Yeti, der besten Crew wo gibt und natürlich meinem restlichen persönlichen Umfeld für die gute Zeit bedanken, die ich dieses Jahr hatte. Das wird noch getoppt 2019, ich hab das im Blut!


MONI

Top 3 Alben:

  1. AYAHUASCA – “Beneath The Mind”
  2. FEUERSCHWANZ – “Methämmer”
  3. KORPIKLAANI – “Kulkija”

Plattenüberraschung:

Dass FEUERSCHWANZ sich mit “Methämmer” in diese etwas ernsthaftere Richtung weiterentwickelt haben, hat mich überrascht. Damit haben sie meiner Meinung nach gezeigt, dass man sie mittlerweile genauso auf dem Schirm haben muss wie die “alten Herren” der Szene. (Selbst wenn Feuerschwanz auch nicht mehr die Jüngsten sind.)

Dämpfer des Jahres:

Auf dem Summer Breeze schon am Donnerstag einen Insektenstich abzukriegen, der sich so entzündet hat, dass ich früher als geplant abreisen musste. So ein Mist! Ich hätte so viel mehr Bands sehen können, wenn DAS nicht gewesen wäre!

Bestes Metalerlebnis:

Auf dem Graspop Metal Meeting die ganzen alten Stars zu sehen. IRON MAIDENOZZY OSBOURNE, GUNS’N’ROSES und noch gefühlt 1000 kleinere Bands anschauen zu dürfen war einfach großartig.

Ich freue mich im Jahr 2019 auf…:

Festivals, Konzerte wie die Abschiedstour von KISS und vieles mehr sehen zu dürfen. Dann darauf, noch ‘ne Menge neuer Bands kennenlernen, und vielleicht auch die alten Alben alter Bands wiederzuentdecken. Und auf viel mehr Metal als dieses Jahr!

Was ich sonst so loswerden wollte:

Dieses Jahr war anstrengend, aber das nächste wird besser! Und dann habe ich auch vor, mehr von mir hören und lesen zu lassen – versprochen.


Du liest diesen Beitrag, weil unsere Autoren lieben, was sie tun - wenn du ihre Arbeit liebst, kannst du uns, wie andere schon, unterstützen. Wie? Mit einem kleinen monatlichen Beitrag über silence-magazin@patreon Patreon
letzter Artikel

SOUL GRINDER - Alles plattmachen, aber groovy!

nächster Artikel

Düster, thrashig, Hardcore - die "European Apocalypse"

2 Kommentare

  1. Pöbel
    15. Januar 2019 bei 20:35 — Antworten

    Na, ihr Knalltüten!

    Danke für den Schrein und Obacht: ich hab wieder mehr Freizeit! 😛

    Dor Babba

    • Schneemensch
      16. Januar 2019 bei 8:13 — Antworten

      Zeit?! Freie Zeit? BITTE MELDE DICH!!
      Du hast eine große Lücke hinterlassen – allein schon Platztechnisch! 😉
      Wir vermissen dich und zünden jeden Tag eine Kirche an in deinen Ehren!
      Grüße aus Halle!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.