Home»Lifestyle»Kolumnen»Deutschland, deine Festivals – #11.1: Nordrhein-Westfalen I

Deutschland, deine Festivals – #11.1: Nordrhein-Westfalen I

0
Shares
Pinterest Google+

Einige Bundesländer haben mehr, die anderen etwas weniger Festivals zu bieten. Und dann haben wir noch Nordrhein-Westfalen. Ihr dachtet, 14 Festivals wären schon viel gewesen? Das Land, das vor allem für das dicht besiedelte Ruhrgebiet und Städte wie Köln, Bochum oder Essen bekannt ist, setzt nochmal ordentlich einen drauf. In den folgenden Artikeln werden wir den Festivalkalender nach Zeiträumen untergliedern und detailliert durchforsten. Den Anfang macht die Winter-Edition mit allen Festivals in den Monaten Dezember bis März.

Das Große im Dezember: Ruhrpott Metal Meeting

Das größte Festival des nordrhein-westfälischen Winters ist das Ruhrpott Metal Meeting. Dieses findet seit 2015 in der Turbinenhalle Oberhausen statt und konnte bereits beachtliche 3.000 Besucher anlocken. Das Winterfestival liegt Anfang Dezember und erstreckt sich über zwei Tage. Am 8. und 9. Dezember 2017 wird das RMM zum dritten Mal starten.

Die musikalische Vielfalt ist groß – größere Vertreter aus dem Power oder Heavy Metal duellieren sich mit solchen des Melodic Death, Thrash und Death Metals. In den letzten Jahren zierten u.a. BLIND GUARDIAN, SAXON, ALESTORM, ICED EARTH, KATAKLYSM, ACCEPT, HAMMERFALL, SODOM und AT THE GATES die Kopfzeile des RMM-Flyers. Und mit INSOMNIUM, OVERKILL, DORO, GLORYHAMMER und DESERTED FEAR sind auch für 2017 bereits wieder einige Top-Acts bestätigt.

O du Fröhliche: Metal Christmas

Ihr bevorzugt es, um die Weihnachtszeit ein bisschen zu moshen, anstatt singend über den Weihnachtsmarkt zu schlendern? Ähnlich dürfte es den Veranstaltern des Metal Christmas in Bielefeld gehen. Seit 2010 findet das eintägige Festival dort jedes Jahr kurz vor Weihnachten statt, sodass es dieses Jahr bereits in die achte Runde geht. Mittlerweile finden sich durchschnittlich 600-800 Besucher dort ein, um vor Weihnachten noch einmal die Sau rauszulassen.

Ziel der Veranstalter ist es, ein möglichst buntes Festival auf die Beine zu stellen. In einer Tour nur Bands einzelner Genres zu hören, sei langweilig – Metal ist vielseitig, und genau das soll auch das Metal Christmas abbilden. Deshalb spielen Bands aller möglichen Genres auf dem Festival – von Death und Thrash über Power und Folk bis hin zum Grindcore oder Rock. Dabei werden bekanntere Bands mit lokalen Größen der Szene gemischt. Außerdem dürfen zwei Bands auftreten, die sich beim Vorentscheid “Battle Christmas” durchgesetzt haben. PARASITE INC, SUIDAKRA, NOTHGARD, die EXCREMENTORY GRINDFUCKERS, LANTLOS, EKTOMORF und HARPYIE als größere Bands der letzten drei Jahre stehen sinnbildlich für die Vielfalt des Billings. Was sagt ihr: klingt das nicht nach einer schönen Bescherung?

Schöne Bescherung: Heavy X-Mas Festival

Das Weihnachtsthema haben sich nicht nur die Kollegen aus Bielefeld auf die Fahne geschrieben. Auch das Heavy X-Mas Festival in Paderborn findet unmittelbar vor den Weihnachtstagen statt und kommt anno 2017 ebenfalls auf acht Auflagen. Mit Bands aus Bereichen wie Death, Heavy, Rock und Doom fällt das Line-Up auch hier ziemlich vielfältig aus. OBSCENITY, GORILLA MONSOON und die EXCREMENTORY GRINDFUCKERS haben bereits einmal ihren Teil zur schwermetallischen Weihnacht beigetragen.

 

Aus heiß mach kalt: Monster Metal Festival

Trotz der Vielzahl der Winterfestivals in NRW ist der Januar eine festivalfreie Zeit. Macht aber nichts, denn im Februar startet die Festivalsaison mit gleich drei Festivals sofort durch. Den Auftakt macht das Monster Metal Festival in Gronau. Bei der ersten Ausgabe 2010 fand die Veranstaltung noch als Open Air im Sommer statt. Auch 2011 und 2012 behielt man die Jahreszeit bei, ehe man das Festival 2013 in den Herbst und die Folgeausgabe auf den Januar 2015 verschob. Seit diesem Jahr schließlich steht der Termin im Februar. 400-500 Besucher nehmen die Möglichkeit wahr, mit dem Monster Metal Festival die Saison zu beginnen.

Die Genregrenzen sind nicht genau abgesteckt. Zwischen den acht bis zehn auftretenden Bands befanden sich in diesem Jahr mit Truppen wie DRONE, ROTTEN CASKET, REVEL IN FLESH, TOXIC WALTZ, CAEDERE und THE HERITANCE zwar vor allem solche aus dem Thrash und Death, doch vergangene Billings lehren uns, dass auch andere Genres einen Fuß in die Tür setzen können, so auch DEADLOCK (Melodic Death), GRAILKNIGHTS (Superhero Metal), BLACK MESSIAH (Pagan/Black/Folk) oder GLORYFUL (Heavy Metal). Im Großen und Ganzen bleibt das Eintagesfestival daher eine Wundertüte voller Überraschungen. Ein Blick aufs Line-Up könnte sich lohnen!

Bloß nicht stolpern! Sleaze Fest & Noctura Metal Fest

Ergänzt wird der Februar durch die kleinen Ein-Tages-Veranstaltungen Sleaze Fest und Noctura Metal Fest, welche zuletzt beide ins Straucheln gerieten. Ersteres fand 2015 und 2016 recht erfolgreich in Bochum statt, ehe es 2017 zu Komplikationen kam, die das Stattfinden des Festivals verhinderten. Das mit Bands wie KISSIN DYNAMITE, TOXICROSE und BULLETRAIN hauptsächlich auf Glam, Heavy Metal und Rock spezialisierte Event wird 2018 in Gießen erneut an den Start gehen, um den Besuchern u.a. CRAZY LIXX, SISTER und BLACKRAIN um die Ohren zu hauen.

Das Noctura Metal Fest hingegen besteht bereits seit dem Jahr 2011 und findet traditionell im Falkendom in Bielefeld statt. Falkendom … Klingt groß, ist er aber nicht – schließlich handelt es sich bei dem Gebäude um ein Jugendzentrum, das nur knapp mehr als 150 Konzertbesuchern Platz bietet. In jedem Jahr wird an einem Abend vier Bands Platz geboten, um sich zu präsentieren. Musikalisch werden in erster Linie Black und Death Metal präsentiert, wobei beispielsweise mit Avantgarde oder Musik aus dem Post-Bereich versucht wird, das schmale Billing um neue Facetten anzureichern. 2016 konnte die Veranstaltung aufgrund des Einschreitens von Anwohnern nicht wie geplant stattfinden, doch zumindest verrät das aufgestellte Line-Up mit EIS, TIMOR ET TREMOR, A SABLE OPIATE und GARDEN OF SINNERS, wohin die Reise gehen sollte. Und wie die Veranstalter wissen lassen: Aufgeschoben ist nicht aufgehoben!

Unholy Metal Mayhem Festival

Mitte März fand zum fünften Mal das Unholy Metal Mayhem Festival statt. Austragungsort war der Helvete Pub in Oberhausen. Mit einem Limit von 250 Tickets und einem acht Bands zählenden Billing gehört die Veranstaltung zu den absoluten Festival-Zwergen. Auftreten dürfen Bands der härteren und düsteren Spielarten – Thrash, Death, Black, Doom und Sludge. Dabei handelt es sich vorwiegend um kleinere Bands. 2017 spielten UNGOD, NOCTURNAL, VENENUM, EURYNOMOS, VULTURE, GOATH, HORNS OF DOMINATION und NUCTEMERON auf dem Festival – allesamt deutsche Bands. Getreu dem Motto: „Support the unholy Metal-Underground!“

 

 

Abtauchen in die Musik: Metal Diver Festival

Das letzte Festival des nordrhein-westfälischen Festivalwinters ist das Metal Diver Festival. Dieses findet seit 2014 in Marsberg statt, feiert mithin im nächsten Jahr das Jubiläum für fünf Jahre Metal Diver. Hinter dem Indoor-Festival steht der Metal Diver e.V., dessen momentan siebenköpfige Crew die Planung übernimmt. Von 350 Besuchern bei der Erstauflage, konnte man die Zahl schnell auf 550 im Jahr 2015 steigern – sold out! Für 2018 ist erstmalig eine starke Vergrößerung geplant, erwartet werden dann 1000 bis 1500 Gäste.

Auch das Festival in Marsberg beschränkt sich regelmäßig auf vier bis fünf Bands und dürfte bei erfolgreicher Expansion zum größten eintägigen Winterfestival in NRW aufsteigen. Was die Musik angeht, beschränkt man sich auf die klassischen Genres – Heavy, Speed, Power, Death und Thrash Metal. Weder Cover-Bands, noch Nu Metal oder Metalcore finden hier Platz. In den letzten Jahren zeigten u.a. STORMWARRIOR, BRAINSTORM, CONTRADICTION, MAJESTY und BATTLE BEAST, was in ihnen steckt. Und für das Jubiläumsfestival 2018 ist mit RAGE auch schon ein würdiger Headliner angekündigt worden …

 

Wenn die Natur wieder erwacht …

… ist der Frühling da! Und mit diesem eine ganze Riege weiterer Festivals, die zu betrachten interessant werden dürfte. In zwei Wochen zeige ich euch, welche Festivals ihr in NRW besuchen könnt, wenn ihr die dicken Winterjacken wieder in eurem Kleiderschrank verstaut habt und anfangt, das wärmer werdende Wetter zu genießen. Präsentiert wird auch das Flaggschiff des Landes. Wer wissen möchte, welche Veranstaltung mehr Menschen anlockt als jede andere, sollte sich auch den nächsten Bericht nicht entgehen lassen …

Bilder mit freundlicher Genehmigung von Ruhrpott Metal Meeting, Metal Christmas, Metal Inferno Paderborn, Monster Metal Festival, Unholy Metal Mayhem und Metal Diver Festival

Du liest diesen Beitrag, weil unsere Autoren lieben, was sie tun - wenn du ihre Arbeit liebst, kannst du uns, wie andere schon, unterstützen. Wie? Mit einem kleinen monatlichen Beitrag über silence-magazin@patreon Patreon
Vorheriger Beitrag

Langeweile und ein verhunztes Nirvana-Cover – EXTINCTION

Nächster Beitrag

Im Sog der Schwere - Doom Over Leipzig 2017: Tag 1

Keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.