Home»News»MANOWAR geben auf! – Kings of Metal im letzten Gefecht

MANOWAR geben auf! – Kings of Metal im letzten Gefecht

7
Shares
Pinterest Google+

MANOWAR auf Abschiedstour

Auf ihrer Website http://manowar.com gaben Manowar – die Kings of Metal folgendes Statement:

„Die Gods And Kings Tour war ein bahnbrechender Moment in unserer Karriere. Bühne, Ton, Video und Ihr, unsere Fans, waren großartig!

Nach einer derart fantastischen Tour war es klar, daß wir das nächste Mal noch Größeres bieten müssen, jenseits von allem was wir bislang getan haben; etwas, das die Träume jedes Manowarriors erfüllen wird. Das wird dann der ultimative Moment sein Danke zu sagen, und Lebewohl!

Der Final Battle beginnt in Deutschland und wird uns rund um die Welt führen, um Lebewohl zu sagen.

Wer Metal kennt,
kennt MANOWAR.
Wer MANOWAR kennt,
kennt Metal!

Alle die auf dieser Tour dabei sein werden wird eine ewige Erinnerung bleiben, an eine Band die Herz, Blut, Seele und jeden Moment ihrer Karriere dem Wahren Heavy Metal gewidment hat.

Wir rufen alle Manowarrior auf Euch bereitzumachen und mit uns am Final Battle teilzunehmen!“

MANOWAR

 

Was bedeutet das jetzt für den Metal? Kann es jetzt überhaupt noch Metal geben? WAS IST DENN DIESES JAHR NUR LOS?


Du liest diesen Beitrag, weil unsere Autoren lieben was Sie tun - wenn du Ihre Arbeit liebst kannst du uns, wie andere schon, unterstützen. Wie? mit einem kleinen monatlichen Beitrag über silence-magazin@patreon Patreon
Vorheriger Beitrag

Bier, Gewalt und die armen Nachbarn - Blessed Hellride

Nächster Beitrag

Die Herrscher der Berge – Karma To Burn

10 Kommentare

  1. Zlatko
    9. August 2016 bei 10:21 — Antworten

    Manowar war der Einstieg in die Metalszene für mich, ich fand die richtig gut – jahrelang. Aber das getue und der neumodische Popszene abschweif dann auf VIVA etc waren das aus. Die Herren werden ja auch älter, die dürfen gerne gehen, die alten Lieder bleiben aber Klassiker und sind einfach trve!

  2. Kapoor
    28. Juni 2016 bei 10:54 — Antworten

    Manowar waren einmal einer der geilsten Metalbands. Bis zu der Triumph of Steel muss ich sagen. Anschließend kam nichts mehr wirklich gutes. Eric Adams, mit Dio und Rob, gehört für mich zu den besten Sänger im Metal. Ich weiss das Manowar immer wegen ihres Auftretens belächelt immer worden sind, und ich denke das war bis zu einer bestimmeten Zeit auch so gewollt, es gibt ein cooles Interview mit Ross the Boss dazu, bis Joey wohl irgendwie den Bezug, zu was ich weiss es nicht, verloren hat. Übrigens mitmdem Rauswurf von Ross the Boss, gings steil bergab. Ich bekenne mich als treuer Manowar Fan, der guten Zeit mit klasse Alben, epischen Songs. Schade was aus Manowar geworden sind, am Ende leider nur noch ein Ausverkauf….aber Songs wie Battle Hyms und viele mehr machen Manowar zu wichtigen Teil der Metal History und unsterblich.

  3. Eric
    16. Juni 2016 bei 20:11 — Antworten

    Ach ja Manowar … Ich muss ja zugeben, als ich grade den Metal als Musik für mich entdeckt hatte habe ich natürlich auch Manowar gehört. Als Neuling fand ich die Band noch geil, was zu großen Teilen der Stimme von Eric Banner zu verdanken war.
    Doch wenn man dann beginnt, sich mehr mit der Szene zu beschäftigen, sich genauer mit den Bands und der Geschichte ihrer Mitglieder befasst und seinen Musikhorizont erweitert ist es nur eine Frage der Zeit, bis man für die „Kings of Metal“ kaum mehr übrig hat als ein Lächeln beim erneuten Lesen peinlicher Joey DeMaio Interwiev’s 😀

  4. minuslik
    26. Mai 2016 bei 23:54 — Antworten

    Was? Skandal! Wer erheitert uns jetzt mit Posertum? Mit wessen Liedern sollen wir künftig Trinkspiele spielen?

  5. Max
    26. Mai 2016 bei 23:51 — Antworten

    An dieser Stelle muss ich einmal eine trve Lanze für Manowar brechen. Mir ist es durchaus bewusst, dass diese Band bei den meisten Leuten belächelt wird. Sicherlich gibt es im Metal kaum eine Band, die mehr schmalztriefende Klischees erfüllt und die durch ihr Auftreten oft einfach nur lächerlich wirken. Allerdings muss ich einfach sagen, dass ich ohne Manowar heute kein Metal hören würde. Worriors of the World ist für meine Kumpels und mich zu einer Hymne gweorden, die gerade wegen dieser absolutheit der Aussagen so ein starkes Gefühl von Zusammengehörigkeit vermittelt. Aus diesem Grund! Hail to Manowar!

    • Jannik
      27. Mai 2016 bei 10:00 — Antworten

      Da spricht mir jemand aus der Seele! 😀 … geht mir nämlich ganz genauso!

  6. Manuel
    26. Mai 2016 bei 15:42 — Antworten

    Was das für den Metal bedeutet? Dass jeder Metaller jetzt 4 Poser weniger hat für die er sich schämen und rechtfertigen muss 😉

    • Frank
      2. September 2016 bei 21:19 — Antworten

      Vielleicht sind Manowar Poser geworden, trotzdem sind viele ihrer Songs ein Stern in der Geschichte des Metall. Carry on, King of Metall usw. Keine andere Metall Band hat über Jahrzehnte ein derart grosses Publikum gehalten.

  7. Stan
    26. Mai 2016 bei 7:39 — Antworten

    ManoWer?!
    Ich fand ihr ganzes trvemetal Getuhe ja immer schon etwas, naja, lächerlich.

  8. Chris
    26. Mai 2016 bei 0:16 — Antworten

    Muss denn Scott Columbus mit auf dem Foto zu sehen sein?

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.