Home»Lifestyle»Kolumnen»Die Magie des Polyvinylchlorid – die Wiedergeburt der Platte

Die Magie des Polyvinylchlorid – die Wiedergeburt der Platte

0
Shares
Pinterest Google+

Es dreht sich, knackt, macht Krach- was kann das wohl sein? Natürlich, die heißgeliebte Schallplatte! Nachdem die Verkaufszahlen jahrelang stagnierten ist das runde Stück Kunststoff wieder voll im Kommen! Allein in den letzten 5 Jahren stiegen die Verkaufszahlen um 200%!

Doch was sorgt dafür, dass die Musikliebhaber wieder vermehrt zur Schallplatte greifen und nicht zur platzsparenden und zumeist deutlich billigeren Alternative CD?
Zuerst einmal hat man deutlich mDSC_0002ehr in der Hand, was dafür sorgt, dass die Platte im Leben des Hörers einen deutlich höheren Stellenwert einnimmt, als eine CD, die zumeist in einer billigen Plastikhülle daherkommend, kaum Eigengewicht aufweist. Allein durch das Gewicht und die Maße fühlt man sich dem runden Stück Kunststoff sofort verbunden! Dieses Gefühl verstärkt sich noch um ein vielfaches, sobald man die Platte das erste Mal aus der Verpackung nimmt. „Was für ein Duft!!!“ Dieser Gedanke wird wohl schon vielen Vinylhörern durch den Kopf gegangen sein, als sie ihr neues Schätzchen zum ersten Mal ans Tageslicht geholt haben. Dieser unvergleichlich chemische Geruch macht schon nach dem ersten Konsum süchtig! Nachdem die Platte ausgepackt wurde, haut man sie sich sofort in den Plattenspieler. Jeder MP3- oder CD-Konsument fragt sich sofort: „Wasn das fürn Rauschen?“. Das ist die Seele der Platte! Es gibt doch nichts geileres als das Rauschen und Knistern einer Platte (Sorry Schatz!). Wenn ich mir was glattgebügeltes anhören will, schaue ich bei Youtube rein, aber beim Vinyl hört man den Geist noch raus.

Der nächste Punkt ist die liebevolle und aufwendig gestaltete Aufmachung so mancher LP-VeröffentliDSC_0005chungen. Wer kauft sich schon 3 CDs, wenn er für 10 € mehr eine absolut geil gestaltete 3 LP-Box der Truckfighters erstehen kann? Und da brauch mir jetzt keiner mit der Ausrede zu kommen, dass er keinen Plattenspieler hat. Das zählt einfach nicht! Der einzig nachvollziehbare Grund für den Vorzug von 3 CDs wäre ein kurz vor dem Zusammenbruch stehender Schrank, da das gute Stück 1,1 kg wiegt! Die ersten beiden Alben auf 3 verschieden farbigen LPs + 4 Bonustracks in einer Box, limitiert auf 1000 Stück- einfach unfassbar!
Ich muss allerdings auch sagen, dass ich keinen sonderlich großen Wert auf farbige LPs, die vielleicht noch in einer winzigen Auflage herauskommen, lege. Viel mehr ist es das Layout, was mich verrückt nach diesem runden Stück macht. Selbst jeder CD-Hörer muss wohl oder übel zugeben, dass ein gut gemachtes Cover einer LP besser auf den Hörer wirkt, als das einer CD.
Aber das Cover ist nur der Anfang. Wer denkt schon, dass er eine Zeitreise vornehmen wird, nachdem er sich eine Vinyl seiner neu DSC_0007entdeckten Heavy Metal-Helden zugelegt hat? NATURlich keiner. Mit diesem Gatefold-Cover wurde ich auch ganz schön geplättet. Gefühlte Jahrhunderte habe ich keine Klappbücher mehr gesehen, was wahrscheinlich daran liegt, dass ich mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit nie eins hatte. Natürlich ist das Ganze etwas morbider gestaltet als der typische Kindergartenroman, aber dafür trotzdem ein echter Hingucker. Allein diese Aufmachung ist es Wert sich diese Platte zuzulegen. Ich könnte das Gatefold stundenlang auf- und zuklappen, ohne dass mir dabei langweilig werden würde!

Das sind die Überraschungen, die mich dazu bringen jeden Monat einen Haufen Kohle für ein rundes, knisterndes Etwas auszugeben, ohne dabei ein schlechtes Gewissen zu haben. Wenn ich für etwas Geld ausgebe, will ich auch etwas massiges in der Hand haben und nicht nur eine mistige MP3-Datei. Was bringen mir Millionen Gigabite an Musik, wenn irgendwann die Festplatte schlapp macht. Eine neue Plattenspielernadel ist hingegen schnell und vorallem günstig besorgt und ruckzuck steht dem Hörgenuss nichts mehr im Wege!


Du liest diesen Beitrag, weil unsere Autoren lieben was Sie tun - wenn du Ihre Arbeit liebst kannst du uns, wie andere schon, unterstützen. Wie? mit einem kleinen monatlichen Beitrag über silence-magazin@patreon Patreon
Vorheriger Beitrag

Warum Metalcore nervt - das neue Arctic Island Album "Faces" jedoch nicht

Nächster Beitrag

Sabaton: Metal-Schlager zwischen Weltkriegsromantik und Besinnungslosigkeit

11 Kommentare

  1. Simon Schmid
    17. Juli 2016 bei 10:00 — Antworten

    … und ich dachte es geht um die Musik und nicht um ein Medium.

    Auch hier wird aus einigen Kommentaren deutlich, dass nur Platten des Plattenhörens wegen gehört werden. Damit kann dann auf den popkulturellen und auch metalischen Zug des Retrotrendes aufgesprungen werden.

    Ich höre CD’s und auch hochqualitative Streams. Mit einem Plattenspieler habe ich es auch versucht. Für mich habe ich aber festgestellt, dass ich mit dem Klang von 08/15-Plattenspielern nicht warm werde. Mit CD`s und Streams oder MP 3s/FLACs kann ich deutlich günstiger einen erheblich ausgewogeneren und für mich ansprechenderen Klang erreichen. Ich habe in diversen HIFI-Geschäften auch schon exzellente Plattenwiedergaben gehört. Hierfür müsste ich aber einen mittleren vierstelligen Betrag ausgeben. Das will ich nicht investeiern. Bei den ganzen Neuveröffentlichungen von LPs geht es mir ähnlich. Bevor ich mir für 30 Euro ne zugegebenermaßen meistens besonders hübsch aufgemachte Platte zulege, kaufe ich mir lieber drei Alben auf CD oder investiere das Geld auf bandcamp.com

    Aber auch bei diesem Thema gilt natürlich: „Jeder wie er mag.“

  2. minusLik
    20. Mai 2016 bei 0:04 — Antworten

    Ich hab zwar die eine oder andere LP, aber mir sind CDs wesentlich lieber. Der Klang von Platten mag zwar »wärmer« sein, aber wenn ich einen guten Plattenspieler haben will, der mir nicht gleich beim ersten Anhören meine Platten zerschrammelt und einen klaren, ansatzweise HiFidelen Klang mit luftigen Höhen (»Sing in Silence« von Sonata Arctica lässt grüßen) liefert, hab ich schnell über 500€ ausgegeben und mir einen Fortgeschrittenen-Wissensschatz zur Schallplattentechnik angesammelt, noch bevor die erste Note aus den Lautsprechern dringt. Da ist ein CD-Spieler mit Digitalausgang um ein paar Größenordnungen billiger. Ganz abgesehen davon passen Schallplatten nicht in mein Autoradio. 😉

  3. 13. Mai 2016 bei 22:00 — Antworten

    Sehr guter Beitrag, Thema auf den Punkt getroffen. Weiter so und Gruß aus dem Ruhrpott, Micha

  4. Jules
    9. Mai 2016 bei 22:06 — Antworten

    Geiler Artikel! Ich habe mir zu Weihnachen einen Plattenspieler schenken lassen und was soll ich sagen?… Ich bin süchtig! Meistens geht unheimlich viel von meinem Geld für irgendwelche Platten drauf aber das ist es mir auch wert! Das Knistern, wenn man die Nadel behutsam auf die Platte legt und wenn dann langsam die Musik einsetzt, einfach Göttlich! Platten spiegeln die Seele der Musik einfach wieder. Es gibt nichts besseres!

  5. Alex
    9. Mai 2016 bei 18:11 — Antworten

    Plattenspieler zu teuer? Blödsinn, wenn man mit Hirn auf Ebay schaut bekommt man für 50 Euro Top gebrauchte Teile

    Platzen zu teuer? Von begehrten Erstpressungen und so mal abgesehen auch Blödsinn, gibt mittlerweile ein Riesenangebot auf dem 2nd Hand Markt – Discogs, Metalbörsen, Flohmarkt, Plattenläden

    Und: es erweitert den Horizont. Ich hab mir auf Flohmärkten und Börsen schon zig Platten gekauft von genialen Bands, auf die ich ansonsten niemals gekommen wäre. Es lädt einfach um Stöbern und entdecken ein!

    Also ran an die LP!!!! :-))

  6. Marcel Frye
    5. Mai 2016 bei 16:57 — Antworten

    Ich habe mir vor kurzem erst einen Plattenspieler zugelegt. Ganz einfach aus dem Grund, dass wenn ich mich auf einem Konzert nicht zwischen CD oder Shirt entscheiden kann oder will, kaufe ich mir eine Platte. Für richtige Sammler, die ihre Lieblingsbands mit Stil unterstützen wollen, also echt ein muss!

  7. Tivok
    4. Mai 2016 bei 21:59 — Antworten

    Wenn man Sand auf seine CD streut fängt sie auch an zu knistern… 😀
    Nur wird das eben noch teurer als die Schallplatte… Ein Plattenspieler kostet auch Geld… Wegen zu vieler Schallplatten zusammengekrachte Regale auch… Auch wenn die Dinger ja schon irgendwie nice aussehn und bestimmt viel her machen im Regal muss ich leider sagen, ne, ich bleib bei meinem kleinen, schnuggeligen, leichten und nichtdurcheigengewichtregaledemontierenden CDs 🙂

  8. Nils Sies
    4. Mai 2016 bei 20:14 — Antworten

    Ich würde mir unglaublich gern Platten anschaffen, aber es fehlt ganz klar das Geld 🙁

    Als ich im nächsten Plattenladen vor den vollen Regalen stand gings mir direkt nahe: Ich hätte tausende Euros ausgeben können 😀

  9. Flammkuchen Corpse
    4. Mai 2016 bei 16:23 — Antworten

    Ich persönlich bin kein Fan der Vinyls. Z.B. fehlt mir die Nostalgie
    dazu,da ich nicht mit ihnen aufwuchs.
    Eine Cannibal Corpse Schallplatte ist zwar in meinen Besitz allerdings
    werde ich die mir niemals anhören können, weil mir die Plattenspieler
    zu teuer sind.

    Das viel mehr Extras dabei sind bei Vinyls o. sogar ihre speziellen
    Farbdrucke selbst ist schon beeindruckend und für den Preis an-
    gemessen.

    Wenn ich irgendwann tatsächlich Platten sammeln würde, fehlt mir allerdings
    der Platz :/.

  10. Nico
    4. Mai 2016 bei 16:21 — Antworten

    Die gute alte vinyl bekommt demnächst eine verbesserung 😉
    und zwar die HD VINYL.
    Sie bietet eigentlich nur vorteile wie zb. durch eine extra entwickelte technik bekommt man 1. 30% mehr information auf das Format und 2. Man muss nicht mehr so lange auf seine Platten warten.
    Durch ein Laser schneid verfahren fallen einige arbeits schritte weg und man kann schneller platten herstellen als zurzeit …

    • minusLik
      19. Mai 2016 bei 22:47 — Antworten

      Gibt’s ’ne Quelle für diese 30% Mehrdaten? Und mit was für einem Gerät spielt man so was ab, mit einem handelsüblichen Plattenspieler?

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.