Startseite»Reviews»Black Metal»DRÅPSNATT – Ich verneige mich

DRÅPSNATT – Ich verneige mich

0
Geteilt
Folge uns auf Pinterest Google+

DRÅPSNATT – “Skelepht”

Veröffentlichungsdatum: 22.05.2020
Länge: ca. 45min.
Label: NORDVIS
Genre: Atmospheric Black/ Folk Metal

Es kommt nicht oft vor, dass mich ein Album von vorne bis hinten restlos begeistert. Sei es einer der Tracks, der mir nicht gefällt, eine gewisse Langatmigkeit, ein fehlendes Sahnehäubchen – irgendwas finde ich immer zu meckern, und dann reicht es nicht für die 10 von 10. Aber jetzt hat es tatsächlich ein Album geschafft, mich vom ersten bis zum letzten Song mitzureißen und ich tue nichts lieber, als diese Begeisterung weiterzugeben!

Hier schreibe ich, ich kann nicht anders

Huch, das war jetzt schon ein ganzer Absatz, ohne dass ich überhaupt erwähnt habe, um welches Werk es eigentlich geht! “Skelepht” heißt das gute, nein großartige Stück, das von der schwedischen Band DRÅPSNATT kreiert wurde – und eigentlich bereits im Jahr 2012 erschien. Warum also ausgerechnet jetzt eine Review dazu? Nun, das von meinem Musikgeschmack allseits geschätzte Label NORDVIS haut diesen Mai ein re-issue von “Skelepht” raus! CD und Hoodie hab ich mir bereits vorbestellt, und falls ihr einen Schallplattenspieler besitzen solltet, auch für den ist Futter zu haben!

Nur nicht erschrecken

Einer der Punkte, die das Album für mich so besonders machen, ist der eigenständige Gesang. Dabei ist zu sagen, dass “Skelepht” sowohl Geschrei als auch Klargesang beinhaltet. Vor allem ersteres mag vielleicht auf den ein oder anderen zunächst abschreckend wirken, weil es wirklich sehr heiser und eigen klingt, aber es passt wunderbar zur Musik und erzeugt Atmosphäre. Der Klargesang unterdessen ist seltener und auch erst ab dem 6. Track, “Förruttnelsens Hypostaser“, zu finden, was beispielhaft für den Aufbau des Albums ist.

Dieses fängt nämlich mit “Meningslösheten” sehr düster an. Es klingt quasi “typisch” nach Atmospheric Black Metal, und die Atmosphäre erhält sich auch, während das Album gegen Ende immer heller und melancholischer wird. Dabei hat jeder Song sein eigenes, eingängiges Motiv, Gitarre und Keyboard schaffen frische, geniale Melodien, die im Ohr bleiben. Besonders der letzte Track Intigheten, was laut Internet etwa “Nichts” oder “Nichtigkeit” bedeutet, hat es mir in diesem Zuge angetan. Einfach wunderschön.

Summa summarum

Zu meckern gibt es diesmal nichts. Das ganze Album ist für mich ein wunderbar runder Hörgenuss. Abwechslung, Atmosphäre und eine kleine Prise Schwermut – mein Favorit aus 2020 so far. Ich hoffe sehr, dass dies nicht das letzte Album der Schweden von DRÅPSNATT bleiben wird!

Autorenbewertung

10
"Skelepht" zeigt eindrucksvoll, wie gut man 45 Minuten investieren kann. Jeder, der auch nur im Entferntesten etwas mit atmosphärischem und/ oder melodischem Black Metal anfangen kann, sollte hier ein oder auch zwei Ohren riskieren. Es lohnt sich.
ø 4.9 / 5 bei 1 Benutzerbewertungen
10 / 10 Punkten

Vorteile

+ großartiges Songwriting
+ eigenständiger Gesang
+ Abwechslung
+ Atmosphäre
...soll ich noch weiter?

Nachteile

Hm? Hat jemand was gesagt?

Du liest diesen Beitrag, weil unsere Autoren lieben, was sie tun - wenn du ihre Arbeit liebst, kannst du uns, wie andere schon, unterstützen. Wie? Mit einem kleinen monatlichen Beitrag über silence-magazin@patreon Patreon
letzter Artikel

ASHTAR - Kaikuja

nächster Artikel

VOODUS - auf Nödtveidts Spuren

Keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.