Startseite»Reviews»Core»DREAM STATE – Der Weg der Primel

DREAM STATE – Der Weg der Primel

0
Geteilt
Folge uns auf Pinterest Google+

DREAM STATE – “Primrose Path”

Veröffentlichungsdatum: 18.10.2019
Länge: 41:20 Min.
Label: UNFD
Genre: Post-Hardcore/Alternative Rock

Wer aufgepasst hat, ich war ‘ne Weile inaktiv. Nun hat sich in meinem Promo-Ordner einiges angesammelt, was ich momentan nachhole. Davon sind jetzt noch genau 2 Alben übrig, dann bin ich erstmal wieder up to date. Bevor ich diese beiden Tonträger aber anfasse, muss ich kurz mit DREAM STATE zwischengrätschen. Deren neues und gleichzeitig erstes Album “Primrose Path” ist gerade erschienen und ich kann einfach nicht anders, als euch etwas darüber zu erzählen. 

ALLER ANFANG IST SCHWER

Ich hatte in der Vergangenheit mal erwähnt, dass ich mich oft auf einem Youtube-Kanal namens Dreambound rumtreibe. Ich hab dort schon so viele Bands entdeckt, von denen manche zu meinen absoluten Lieblingen des Genres geworden sind. OUR MIRAGE wäre dafür das perfekte Beispiel. Auch DREAM STATE habe ich dort zum ersten Mal gesehen bzw. gehört. Post-Hardcore mit weiblichem Gesang ist prinzipiell schonmal nicht verkehrt. Allerdings hat mich die Band irgendwie nicht umgehauen. Es war eher so “Joar, kann man mal hören, ich klick mal weiter.” Einige Zeit später stolperte ich über ihr Cover zum LINKIN PARK – Dauerbrenner “Crawling”. Ich bin großer LP-Anhänger und prinzipiell schwer zu überzeugen, wenn es um Cover selbiger geht, aber daaaaaamn – das war eine andere Hausnummer! Man ließ sich von der Piano-Only Liveversion inspirieren und wechselte in der Hälfte dann zur vollen Instrumentierung. Und was die charmante Sängerin CJ da abgeliefert hat war einfach nur pure Gänsehaut. Bitte einmal HIER klicken! Damit endet die Vorgeschichte von mir und DREAM STATE eigentlich auch schon, denn danach hab ich die Band irgendwie nicht mehr im Blickfeld gehabt. 

Und somit befinden wir uns nun beim 18. Oktober 2019. “Primrose Path” erblickt das Licht der Welt. Da es irgendwie in meinen Dunstkreis gespült wurde, weil Menschen in meinen Feeds (sagt man heute so, hab ich gehört) quasi dafür geworben haben, ließ ich mich mal influencen und dachte: “Hörste mal rein.” Was soll ich sagen? Liebe auf den 2ten Blick! Ein so gutes Album hab ich wirklich nicht erwartet. Das fängt bei der erheblichen, stimmlichen Entwicklung von CJ an (auch wenn diese gerade bei “Crawling” wirklich herausragend war) und geht im Sound weiter. Waren bei den ersten Songs, die ich gehört hab, noch die Post-Hardcore-Elemente der treibende Keil, bedient man sich jetzt zB. auch an Synthis. Und auch generell klingt alles wesentlich gereifter, voller und runder, stellenweise sogar ziemlich episch. Man könnte sagen DREAM STATE haben ihren Stil gefunden. “Twenty Letters” oder “Open Windows” stehen stellvertretend dafür. Wer jetzt denkt, dass das möglicherweise zu weichgespült wirken könnte, so ist es nicht. Dazu tragen auch die Shouts bei, die CJ obendrein auch noch beherrscht. Bei “Chapters”, welches zu Beginn balladesk wirkt, bekommt sie aber auch mal männliche Unterstützung. Ich kann mir vorstellen, dass leidenschaftliche Moshpitgänger eventuell ihre Schwierigkeiten haben könnten, aber bei “Primrose” beispielsweise gibt es auch dafür den richtigen Zeitpunkt. Auch wenn ich glaube, dass man DREAM STATE eher genießen sollte. So geht es mir zumindest, wenn ich mir das Album so (zum ungefähr 10. Mal) anhöre. Ich möchte die Stimme und die Sounds einfach essen. Macht das Sinn? Wahrscheinlich nicht. Was aber definitiv Sinn macht, ist “Primrose Path” von vorn bis hinten ohne Skip zu konsumieren. Meiner bescheidenen Meinung nach haben wir es hier mit etwas Großem zu tun, da geht noch einiges in Zukunft, denke ich! Anspieltipp meinerseits, auch wenn wirklich JEDER Song eine Wucht ist: “Spitting Lies”

“Listen!”

DREAM STATE im WWW

Autorenbewertung

10
Wenn euch meine Worte auch nur ein kleines Bisschen neugierig gemacht haben, klickt irgendwohin, wo DREAM STATE draufsteht und überzeugt euch selbst. Mit "Primrose Path" hat sich die Band ihr eigenes Fundament gemauert. Das wird schwer zu toppen!
ø 4.9 / 5 bei 1 Benutzerbewertungen
10 / 10 Punkten

Vorteile

+ Stimme
+ Sound
+ Primrose Path!

Nachteile

- sollte euch was einfallen, lasst es mich wissen

Du liest diesen Beitrag, weil unsere Autoren lieben, was sie tun - wenn du ihre Arbeit liebst, kannst du uns, wie andere schon, unterstützen. Wie? Mit einem kleinen monatlichen Beitrag über silence-magazin@patreon Patreon
letzter Artikel

1349 - Altes Schwarzmetall in neuer Form

nächster Artikel

INSOMNIUM - Neues von den Pop-Giganten des Melodeath!

Keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.