Startseite»Reviews»Death Metal»DRILL STAR AUTOPSY – Teuflisch Göttlich?

DRILL STAR AUTOPSY – Teuflisch Göttlich?

0
Geteilt
Folge uns auf Pinterest Google+

DRILL STAR AUTOPSY – “Devilgod Inc.”

Veröffentlichungsdatum: 26.10.2018
Länge: 39:50 Min.
Label: Kernkraftritter Records
Genre: Swedish Death / Hardcore

Wissenstest: Wer nennt Eisleben seine Heimatstadt? Martin Luther? Falsch! DRILL STAR AUTOPSY! Die veröffentlichen dieser Tage ihren langerwarteten Erstling “Devilgod Inc.”, bei dessen Titel ich mich an die GORILLAZ erinnert fühle. Tut aber nichts zur Sache und passt auch nicht zum Thema. Also nun auf zum Wesentlichen. 

Ein Intro brauch die Scheibe schon einmal überhaupt nicht. Mit “Revocation” wird sofort die Richtung klar gemacht. Und das auch mit ordentlich Wumms. Wer auf ruhige Töne steht, wird wohl direkt vom Stuhl gepustet. Dieser Trend setzt sich dann auch fort, was aber durchaus sein Gutes hat. Das Album besticht definitiv durch seinen Härtegrad. Immer wieder blitzen aber auch clevere Melodieführungen in den Songs hervor, was mich freudig schmunzeln lässt. Für meinen Geschmack dürfte dieser Anteil aber auch gern etwas höher sein, denn manche Songs sind mir persönlich etwas zu wild. “Brave New World” ist beispielsweise so ein Kandidat. Dem gegenüber steht dann aber “Hellfire”, ein Song, der wirklich zu überraschen weiß, besonders stimmlich. Die Vocals finde ich generell super. Eine sehr angenehme Schreistimme hat Frontmann Sascha ohne Zweifel, und seine Kollegen wissen auch wie man diese unterstreicht.

Ihr merkt schon, ich bin etwas hin- und hergerissen. Ich lege bekanntermaßen wert auf Melodie, davon gibt’s leider zu wenig. Wenn ich aber Momente zum Runterkommen brauch (funktioniert bei mir halt am Besten mit “In Your Face” Musik), dann ist “Devilgod Inc.” genau das Richtige. 

DRILL STAR AUTOPSY auf Facebook

Autorenbewertung

7
Mich würde ja mal interessieren, ob Martin Luther Metal gehört hätte. DRILL STAR AUTOPSY hätten ihn mit "Devilgod Inc." aber sicher überzeugen können. Ich behalte die Band auf jeden Fall auf dem Radar, auch wenn die Stimmung dafür passen muss.
ø 0 / 5 bei 0 Benutzerbewertungen
7 / 10 Punkten

Vorteile

+ wohlige Härte
+ tolle Vocals

Nachteile

- zum Teil zu wild
- wenig Melodien

Du liest diesen Beitrag, weil unsere Autoren lieben, was sie tun - wenn du ihre Arbeit liebst, kannst du uns, wie andere schon, unterstützen. Wie? Mit einem kleinen monatlichen Beitrag über silence-magazin@patreon Patreon
letzter Artikel

FIRTAN - Nacht Verweil - Videopremiere!

nächster Artikel

MALACODA - Postkarte aus Silent Hill

Keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.