Startseite»Reviews»Black Metal»DRUDKH – ein ukrainisches Gedicht

DRUDKH – ein ukrainisches Gedicht

0
Geteilt
Folge uns auf Pinterest Google+

DRUDKH – “THEY OFTEN SEE DREAMS ABOUT THE SPRING”

Veröffentlichungsdatum: 09.03.2018
Länge: 43:00 Min.
Label: Seasons Of Mist
Genre: Black Metal

Eine Band, die keine Bilder von sich hat, keine Interviews gibt und nie live spielt – richtig, die Rede ist von DRUDKH. Diese glänzen mit ihren elften Studioalbum und zeigen sich mal wieder in einem anderen Gewand. Diesmal ohne folklorische oder progressive Elemente. “They Often See Dreams About The Spring” ist ein sehr atmosphärisches und melodisches Werk. Damit nähern sie sich immer mehr dem traditionellen Black Metal an und überzeugen mit vielen instrumentalen Parts. Viel Gesang gab es bei DRUDKH typischerweise nie.

Die fünf Titel der Platte werden von Gedichten ukrainischer Dichter geprägt: Bohdan-Ihor Antonytsch, Majk Johansen, Wasyl Bobynśkyj und Pawlo Fylypowytsch. Thematisch geht es dabei eher um düstere Themen, wie den Tod und Kälte. Obwohl sich das Album mit dem Frühling auseinandersetzt. Die alten Gedichte bringen eine gewisse nationale Stimmung mit auf die Scheibe, die im typisch schroffen Klangbild von DRUDKH gradlinig durch das Album führt. Für meinen Geschmack war “They Often See Dreams About The Spring” mit 43 Minuten etwas zu schnell vorbei, denn die Jungs wissen genau was sie tun. Ruhige Parts wechseln sich immer wieder mit Gedresche ab, aber werden durch die unterschiedlichen Melodien nie langweilig. Top!

Autorenbewertung

8
Das Album ist ein in sich geschlossenes Werk, die Titel gehen nahtlos in einander über und führen durch eine beklemmende, vergangene Zeit. Einfach eine verdammt starke Platte.
ø 0 / 5 bei 0 Benutzerbewertungen
8 / 10 Punkten

Vorteile

+ viel Melodie, wenig Gesang
+ sehr atmosphärisch
+ ein klarer roter Faden

Nachteile

- zu kurz: lieber mal ein paar längere Alben, statt mit EPs um sich werfen
- folklorische und progressive Elemente sind gerne wieder erwünscht

Du liest diesen Beitrag, weil unsere Autoren lieben, was sie tun - wenn du ihre Arbeit liebst, kannst du uns, wie andere schon, unterstützen. Wie? Mit einem kleinen monatlichen Beitrag über silence-magazin@patreon Patreon
letzter Artikel

WIEGEDOOD - Aller toten Dinge sind drei

nächster Artikel

RIVERS OF NIHIL - Ein Albtraum für Puristen

Keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.