Home»Reviews»Core»Für die etwas spezielleren Hörer – WAR BRIDES

Für die etwas spezielleren Hörer – WAR BRIDES

0
Shares
Pinterest Google+

WAR BRIDES – Regrets
Veröffentlichungsdatum: 28.04.2017
Dauer: ca. 31 Minuten
Label: Triple Eye Industries
Genre: Hardcore-Punk

WAR BRIDES = Hardcore-Punk. Durch Politik und Gesellschaftskritik beeinflusste Musik-Genres wie dieses sollten, gerade im heutigen Amerika, eine Vielzahl an behandelbaren Themen vorfinden. Ob die Jungs von WAR BRIDES aus Chicago ihre Aussagen jedoch auch gekonnt musikalisch in den Vordergrund drängen können, wird sich zeigen. Möglicherweise sind es ja sie, welche diesem doch mittlerweile etwas eingestaubten Genre mit “Regrets” neuen Glanz verleihen können.

Eines vorweg: “Regrets” ist sperrig. Sperrig im Sinne einer sehr dichten Klangfülle, welche teilweise nur ein Haar an Überladung vorbeischrammt und es somit erschwert, einen wirklichen Groove aufzubauen.

Genau so beginnt auch der erste Track namens “Clean”. Durch die gleich zu Beginn einsetzende Polyrhythmik des Schlagzeugs und des verzerrten Riffs wird schnell klar, dass “Regrets” kein Album zum nebenher hören ist. Dieser Eindruck wird zusätzlich durch emotionsreiche Vocals unterstützt, welche in eigenartiger, jedoch passender Verbindung zum Klangbild stehen.

Schema F?

Dieser Stil zieht sich dabei durch das gesamte Album und wird dabei nur von wenigen Ausnahmen gebrochen. Eine dieser Ausnahmen ist “Designer Life”. Ein Song, dessen Fokus hörbar auf die Hardcore-Einflüsse gelegt wurde. Dies endet dabei in einem durchgängigen Riff, welches stark durch Drums und die wiederholt schwermutigen Vocals untermalt wird.

Diesem Schema folgen anschließend ebenfalls die beiden nächsten Tracks “Halitosis” und “Ode To An Old Man”. Mit “Cubano” ertönt dann ein Stück, welches beinahe experimentell anmuten lässt und wiederholt die Besonderheiten des Albums hervorhebt. Diese liegen unter anderem in den „heulenden“ Vocals, welche jedem Song eine leichte Dramatik verleihen, jedoch für “normalen“ Hörer gewöhnungsbedürftig sein sollten.

In “Human Cow” und “Thyme” verlagert sich das Klangbild nun wieder auf „punkigere“ Gefilde, welches sich durch schnelle Drums und Gitarren-Parts von den Vorgängern abheben.

Zum Abschluss packt “Marrow” dann noch einmal beide Stilrichtungen unter einen Hut, schafft es aber nicht, sich noch einmal besonders hervorzuheben.

Facebook

Bandcamp


Dies ist ein Gastautorenbeitrag von: Rudi


 

Autorenbewertung

6
WAR BRIDES liefern mit "Regrets" eine erste LP ab, welche sich vor allem an Liebhaber derartiger Klänge richtet. Man hört dem Album an, wie viel Herzblut in die einzelnen Songs geflossen ist, jedoch sorgt das chaotisch anmutende Klangbild immer wieder für einen erschwerten Hörgenuss. Ein durchgängiges Hören wird ebenfalls durch die, nennen wir es besondere, Abmischung der Songs erschwert, da die Vocals stets aus einer hinter der eigentlichen Musik stehenden Lagerhalle zu kommen scheinen. Wer sich intensiv mit dem Album auseinandersetzen kann, wird jedoch auch daran Gefallen finden.
ø 0 / 5 bei 0 Benutzerbewertungen
6 / 10 Punkten

Vorteile

+ vielseitige und hörbare Einflüsse von Hardcore und Punk
+ emotionsgeladene Gesamtstimmung

Nachteile

- gleichförmige Vocals in Bezug auf Tempo und Stimmenlage
- teilweise überladenes und chaotisches Klangbild
- wenig bis kein Wiederhörfaktor

Du liest diesen Beitrag, weil unsere Autoren lieben, was sie tun - wenn du ihre Arbeit liebst, kannst du uns, wie andere schon, unterstützen. Wie? Mit einem kleinen monatlichen Beitrag über silence-magazin@patreon Patreon
Vorheriger Beitrag

Düsternis in neuem Gewand - HYPNOS

Nächster Beitrag

Wie war das denn nun mit der Maultrommel? - Im Interview mit FERNDAL

Keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.