Startseite»Reviews»Core»GREAT COLLAPSE – Tut nicht weh

GREAT COLLAPSE – Tut nicht weh

0
Geteilt
Folge uns auf Pinterest Google+

 

GREAT COLLAPSE – “Neither Washington Nor Moscow… Again!”

Veröffentlichungsdatum: 26.01.2018
Länge: 31:43 Min.
Label: End Hits Records (Cargo Records)
Stil: Melodic Hardcore

Eine Band, die sich aus ehemaligen Mitgliedern von u.a. RISE AGAINST zusammensetzt, könnte für mich durchaus interessant sein, mag ich eben jene Band sehr gern. Allein das ist Grund genug, mal ein Ohr bei GREAT COLLAPSE zu riskieren. 

Leider will dieses Album bei mir einfach nicht zünden. Handwerklich ist das alles wirklich sauber gemacht, aber der Gesang von Sänger Thomas Barnett ist mir eine Spur zu punkig, manchmal zu “hingerotzt”, wenn man das so nennen mag. Es befinden sich schon recht gute Melodien in den Songs, auch regen sie zum Mitwippen an, aber zu mehr eben auch nicht. Ich weiß nicht so recht, woran es liegt. Stellenweise hab ich das Gefühl, dass die Band zu sehr wie oben Genannte klingen will. An anderen Stellen wirkt es, als ob GREAT COLLAPSE nicht wissen, welches Genre sie eigentlich bedienen wollen. Außerdem ist das Album mit gut einer halben Stunde mehr so für zwischendurch. Die Songs dauern meist nur 3 Minuten, oder kürzer. Auch so eine Sache, die ich eher dem Punk zuschreiben würde. Für mehr als den Bewertungsdurchlauf reicht es bei mir leider nicht. Ihr könnt natürlich selbst entscheiden:

GREAT COLLAPSE auf Facebook

Autorenbewertung

5
Der Albumtitel ist zwar ziemlich lang, das Album selbst allerdings nicht. Eine punk-rockige Platte, die mich leider nicht überzeugen konnte, aber auch nicht weh tut. Ganz nett für zwischendurch, hängen bleibt leider nix.
ø 0 / 5 bei 0 Benutzerbewertungen
5 / 10 Punkten

Vorteile

+ sauber produziert
+ guter Lückenfüller

Nachteile

- zu punkig
- kein Wiedererkennungswert

Du liest diesen Beitrag, weil unsere Autoren lieben, was sie tun - wenn du ihre Arbeit liebst, kannst du uns, wie andere schon, unterstützen. Wie? Mit einem kleinen monatlichen Beitrag über silence-magazin@patreon Patreon
letzter Artikel

EARTH CALLER - Keine Verschnaufpause

nächster Artikel

Die Biografie eines erfolgreichen Mannes

Keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.