Home»Reviews»Core»TRIVIUM – Harder, Faster, Louder?

TRIVIUM – Harder, Faster, Louder?

1
Shares
Pinterest Google+

TRIVIUM – The Sin And The Sentence
Veröffenlichungsdatum: 20.10.2017
Dauer: 57:54
Label: Roadrunner Records
Genre: Modern Metal, Metalcore

Frisches Blut und alter Stil

Die meisten Fans sind wahrscheinlich komplett aus dem Häuschen. Endlich wieder eine Platte, die nach “Shogun” überzeugen kann. Shouts und Screams von Matt Heafy, ein prasselndes Schlagzeuggewitter vom neuen Drummer Alex Bent (BATTLECROSS, TESTAMENT, uvm.) und dazu ein paar Gitarren-Soli, wie man sie von TRIVIUM gewohnt ist. Alles schön und gut, aber meiner Meinung nach wird hier versucht an etwas anzuknüpfen, was einfach nicht mehr da ist. Für mich waren TRIVIUM schon immer eher die Pop-Band unter den Metalbands, einfach, weil sie immer diese catchy-soften Refrains haben, die sich gefühlt fünfmal wiederholen. Mich enttäuscht einfach, dass es hier oft nichts Neues zu hören gibt. Auch auf der neuen Platte “The Sin And The Sentence” ist das leider für mich der Fall, obwohl ich ernsthaft versucht habe, mich von der Euphorie packen zu lassen. Schon die erste Single “The Heart From Your Hate” ist für mich einfach nur durchschnittlich. Aber es gab auch teilweise Momente, wo ich kurz dachte “Wow!”. Beispielsweise bei “Beyond Oblivion” oder “Sever The Hand“. Bei Titeln, wie “The Wretchedness Inside” – der teilweise sehr progressiv rüber kommt – driftet mir die Band allerdings schon wieder zu weit in andere Gewässer á la SLIPKNOT ab. Das steht TRIVIUM einfach nicht.

 

 

Hart aber fair

Mich hat das Album leider doch eher gelangweilt. Aber ich möchte nicht aberkennen, dass die Jungs sich Mühe geben. Sie sind auch auf jeden Fall auf dem richtigen Weg, um wieder richtige Klassiker zu schaffen, aber die Idee wird noch nicht ganz ausgeführt. Zu oft wiederholen sich die gleichen Riffs, die Stimmung ist in fast jedem Song dieselbe und die Struktur der einzelnen Titel ist auch zu oft zu ähnlich. Ich fand es einfach nicht spannend. 

Aber ich finde es sehr gut, dass Heafy wieder mehr screamt und auch in den Videos zu sehen ist, wie er seine innere Wut raus lässt. Aber auch da fehlt mir noch ein wenig die Überzeugung bei ihm. Ansonsten sind die Instrumente mittlerweile mehr in den Vordergrund gerückt. Fans von TRIVIUM werden hier aber mehr als zufrieden sein. Die Platte vereint alle Phasen der Band und ist viel härter als “Silence In The Snow” oder “Vengeance Falls”. Ich erwarte, dass das nächste Album der Band ein 10/10 werden kann, wenn sich die Jungs dann noch einig werden, wo ihr Weg hinführen soll. Geht es bloß darum, seine Wut raus zuschreien oder darum, den Zuhörer eine Reise zu bieten, die er nie vergessen wird?

 

 

Homepage

Facebook

Autorenbewertung

6
Vielleicht waren meine Erwartungen nach den Erzählungen von Freunden auch einfach zu hoch, aber ein richtiger Hinhörer ist das Album für mich nicht. Trotzdem zeigt sich eine durchaus positive Entwicklung in den Songs ... aber welche Band ist denn momentan nicht in diesem "Back to the roots"-Fieber.
ø 0 / 5 bei 0 Benutzerbewertungen
6 / 10 Punkten

Vorteile

+ harte Riffs hier und da, die schon mal aufhorchen lassen, aber leider schnell abgelöst werden
+ nicht nur das softe Rumgesinge, sondern auch mal richtige Growls

Nachteile

- die Songs scheinen teilweise orientierungslos und verlaufen sich dann in Eintönigkeit
- ein wenig mehr Progressivität würde der Band nicht Schaden: andere Songstrukturen, weniger Soli zum Beispiel

Du liest diesen Beitrag, weil unsere Autoren lieben, was sie tun - wenn du ihre Arbeit liebst, kannst du uns, wie andere schon, unterstützen. Wie? Mit einem kleinen monatlichen Beitrag über silence-magazin@patreon Patreon
Vorheriger Beitrag

XANDRIA - Neue Sängerin, altes Publikum

Nächster Beitrag

VASSAFOR - Neuseelands Krypta

Keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.