Home»Reviews»Heavy Metal»Hat Peavy wieder richtig Bock auf der neuen RAGE?

Hat Peavy wieder richtig Bock auf der neuen RAGE?

0
Shares
Pinterest Google+

RAGE – The Devil Strikes Again
Veröffentlichungsdatum: 10.06.2016
Dauer: 46 Minuten (74 als Doppel-CD mit sechs Bonustracks)
Label: Nuclear Blast

Wenn eine Band nach satten 21 Alben plötzlich über vier Jahre keinen neuen Output liefert, liegt wohl etwas im Argen. Zugegebenermaßen ist diese Zählung nur bedingt richtig, denn zwischenzeitlich hat Peavys Truppe mit einem Lingua Mortis Orchestra-Album für Nachschub gesorgt, dies aber unter einem anderen Banner getan. Nach einer kurzen Ruhepause dann die Hiobsbotschaft: Peavy hat die langjährigen Mitstreiter André Hilgers und Victor Smolski vor die Tür gesetzt und will eine Kehrtwende vollziehen. Ein paar mehr oder weniger unschöne Anspielungen in Interviews später hat Victor Smolski dann mit seiner neuen Truppe ALMANAC gezeigt, dass er auch ohne RAGE ganz gut zurechtkommt und den beim Lingua Mortis Orchestra eingeschlagenen Stil sinnvoll auf seine neue Truppe ummünzen kann – prominente Mitmusiker inklusive. Mit Spannung wurde nun also Bandkopf Peavys Antwort erwartet, der mit Marcos Rodriguez und Vassilios Maniatopoulos eher frisches Blut um sich schart…um dann zu den Wurzeln zurückzukehren?

Gut, das wirkt auf den ersten Blick gewagt, vielleicht sogar unbeholfen. Nun ist „The Devil Strikes Again“ draußen, und man fragt sich natürlich, ob das Unterfangen geglückt ist. Die beiden vorab veröffentlichten Songs ‚The Devil Strikes Again‚ und ‚My Way‚ machen den Anfang und wirken durchaus solide, ja sogar erfrischend. Für wirkliche Begeisterung reicht das Gebotene aber noch nicht. Gerade als man sich fragt, ob es das schon gewesen sein soll – schließlich handelt es sich hierbei um die Single-Auskopplungen – holt einen das Intro-Riff von ‚Back On Track‚ ganz frech ab. Jupp, das Dingens rockt! Langsam aber sicher kommt dann auch wieder das altbekannte Feeling der Mittneunziger auf, wobei insbesondere „Black In Mind“ und „End Of All Days“ durchschimmern. ‚The Final Curtain‚ kommt schließlich mit einem angenehm klebrigen Refrain daher, wie er bislang noch gefehlt hat. Sieh an, die Chose wirkt ja tatsächlich ganz ehrlich und überzeugt auch musikalisch.

Ganz so eindringliche Gassenhauer wie damals ‚Alive But Dead‚ findet man auf „The Devil Strikes Again“ zwar nicht, aber viel fehlt nicht.

Auf jeden Fall ist das Album herrlich kompakt gehalten, und einen seelenlosen Filler braucht man gar nicht erst suchen.

Ocean Full Of Tears‚ treibt etwa so massiv an, dass man einfach einsteigen muss. Gerade im späteren Verlauf des Albums überzeugen die Gesangslinien wie schon lange nicht mehr, und man merkt, dass RAGE voll in ihrem Element sind. Eine Nummer wie ‚Spirits Of The Night‚ schreibt man nicht einfach so, sondern wenn man richtig Bock hat! ‚Times Of Darkness‚ fräst sich nicht ganz so bedingungslos in die Gehörgänge, kommt dafür aber mit seiner stampfenden Art dem Fluss des Albums zugute. Ein besonderes Schmankerl gibt es zum Schluss dann mit dem herrlich groovigen ‚The Dark Side Of The Sun‚, bevor, je nach Edition, die Bonus-Tracks folgen. Hierbei handelt es sich um drei Eigenkompositionen, wobei insbesondere ‚Into The Fire‚ zu den stärksten Nummern des Albums gehört. Anschließend gibt es noch drei Cover-Versionen, die eher als nette Dreingabe zu werten sind.

Während die Songs überraschend gut funktionieren – die Zeiten teils blutleerer Alben sollten endlich der Vergangenheit angehören – stört eine Kleinigkeit nicht unwesentlich: Bei der Produktion muss mit dem Gesang etwas schiefgelaufen sein. Es fällt doch auf, wenn Peavy nach so vielen Alben auf einmal lispelt. Nach einer Weile gewöhnt man sich daran, aber gerade die ersten Durchläufe wirken so unbeabsichtigt komisch. Abgesehen von diesem Makel wirkt der Sound aber wie eine gelungene Modernisierung des Ansatzes aus den Mittneunzigern, und auch die neuen Mitstreiter fügen sich hervorragend ein. Klar sind die Soli wesentlich einfacher gestrickt, als es noch bei den Alben mit Victor Smolski der Fall war, doch spielen die beiden Neuzugänge durchgehend das, was die Songs eben brauchen. Somit entsteht letzten Endes ein herrlich organisches Album, das RAGE nach einigen Irrwegen wieder an die Spitze katapultieren dürfte.

Autorenbewertung

8
Damit hätte man jetzt nicht unbedingt gerechnet: RAGE liefern das stärkste Album seit Jahren ab, und das auf so köstlich selbstverständliche Art und Weise, dass man beim Hören einfach nur Spaß hat. Spannende Angelegenheit!
ø 4.6 / 5 bei 1 Benutzerbewertungen
8 / 10 Punkten

Vorteile

+ Mitreißende Songs + Erfolgreiche Modernisierung alter Tugenden + Peavy in Bestform + Überzeugendes Zusammenwirken der Musiker

Nachteile

- Peavy lispelt - Einstieg schwächelt etwas

Du liest diesen Beitrag, weil unsere Autoren lieben was Sie tun - wenn du Ihre Arbeit liebst kannst du uns, wie andere schon, unterstützen. Wie? mit einem kleinen monatlichen Beitrag über silence-magazin@patreon Patreon
Vorheriger Beitrag

Verbaler Durchfall und Pavillons in Embryo-Stellung - Metal.Frenzy 2016

Nächster Beitrag

Desert-Sounds in der thüringischen Provinz

Keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.