Home»Lifestyle»Interviews»Interview/Bandvorstellung: Wolves Den

Interview/Bandvorstellung: Wolves Den

1
Shares
Pinterest Google+

Wir vom Silence Magazin haben uns auf dem Dark Troll Festival mit der relativ jungen Band Wolves Den aus München zusammengesetzt und den Jungs die Chance gegeben, über Gott und die Welt zu erzählen. Wobei man sagen muss, dass Gott in diesem Fall der FC Bayern und die Welt heroinabhängige Nachbarn auf Entzug sind! Dementsprechend locker flockig begann das Interview.

 

Moin Jungs, wie mir bekannt ist, seid ihr ja aus München. Was sagt ihr zum Ausscheiden des FC Bayern aus der Champions League in der vergangenen Woche?
Helge: Ich fands total geil, weil ich dann nämlich in Ruhe schlafen konnte, ohne dass irgendwelche Autokorsos hupend um den Altstadtring ziehen.
Mexx: Ich glaube, dass das ganze ein abgekatertes Spiel war, da wir am Tag des Finales einen Auftritt haben und ich es dementsprechend eh nicht hätte sehen können.

Zur Not hätte man das Finale ja auch verschieben können. Ok, zur Musik: erzählt den Lesern bitte erstmal, wie ihr euch zusammengefunden habt und es zur Bandgründung kam!
Helge: Wir haben ja alle miteinander eine bewegte Vergangenheit. Der gute Mexx hat mal eine CD aufgenommen für eine Band mit Manu und mir. Im Anschluss daran wollten wir ihn halt rekrutieren dafür, aber haben uns gesagt, dass wir eigentlich doch ganz andere Mucke mit einer ganz anderen Band machen wollen. Während wir das ganze ausgekaspert haben, haben wir uns bei Mexx in der Bude schön einen reingelötet. Wie man halt so eine Band gründet. Wir saßen im Kerzenschein rum, haben getrunken, haben ein bisschen gejammt und uns mit dem Heroinspasti (der Nachbar, Anm. d. Verf.) gezofft. Kurz darauf haben wir die Wohnsituation dahingehend geändert, dass Mexx mit bei mir eingezogen ist. Manu war sowieso unangefochtener Schlagzeugkönig, deswegen gabs auf der Position auch keine Alternative – nur das Beste!
Was dabei rauskam, war eigentlich ganz cool und so beschlossen wir, dass wir doch die Bühnen entern werden. Dann beim Weggehen trafen wir einen alten Bekannten. Bei ihm war gerade Schicht im Schacht mit Lunar Aurora und ab dem Moment war Stefan unser Gitarrist.  Somit hast du die Mannschaft komplett.

Vor ziemlich genau einem Jahr habt ihr euer Debüt veröffentlicht. Wie ist euer Résumé und wie sind die Reaktionen der Hörer auf euer Erstlingswerk ausgefallen?
Mexx: Also heute kam die Musik sehr gut an. Eine halbe Stunde nach dem Gig waren alle CDs vergriffen. Könnte aber auch daran gelegen haben, dass wir nur 13 Stück dabei hatten.
Helge: Nein, der Manu und ich dachten wir sind schlau und nehmen nur so wenig mit, da das der Schnitt war, den wir sonst auch verkaufen. Ich meine, wer kauft schon Musik… Und ausgerechnet heute kaufen die Leute unsere Musik. Ok, das ist auch nicht das erste Mal, dass uns das passiert und uns die Leute alles wegkaufen und so manch einer leer ausgeht.
Manu: Man könnte es auch so ausdrücken, dass Helge die ganze Nacht durchgevögelt hat und die CDs einfach nur vergessen hat!
Helge: Man muss dazusagen, dass unsere WG aussieht, wie ein Außenposten von Thomann! Überall hängen Klampfen rum, Kabelberge türmen sich auf und alles voll mit Merchkisten. Und da hab ich im Eifer des Gefechts halt ein paar CDs vergessen. Aber immerhin habe ich T-Shirts gerollt! Die kauft heute natürlich wieder keiner, weil wir sie dabei haben.

Was war die merkwürdigste Reaktion, die ihr auf euer Album bekommen habt?
Helge: Im Großen und Ganzen muss man schon sagen, dass das Album schon ganz gut ankam. Wenn man mal unter 75% bewertet wurde, war das schon ein echter Griff in die Hose! Aber es gab da neulich in Rosenheim so einen besoffenen Typen der meinte, dass wir eigentlich gar nicht so kacke sind, aber wir aufhören sollen diese Scheiße zu machen und klingen sollen, wie Equilibrium auf der ersten CD. Das hat er mir tatsächlich so ins Gesicht gesagt und da muss ich echt sagen: Respekt! Das mag sich der ein oder andere schon denken, aber dass er das ausgesprochen hat… nicht schlecht!

Was habt ihr in nächster Zeit mit Wolves Den geplant?
Mexx: Sauviel sogar! Das nächste Album ist in Arbeit, ein Musikvideo wird gedreht, Touren sind aktuell sogar 2 geplant. Aber es gilt: mühsam ernährt sich das Eichhörnchen. Also habt Geduld.

Ok Jungs, dann bedanke ich mich vielmals für dieses doch sehr unterhaltsame Interview und wünsche euch noch viel Spaß auf diesem Festival! Ihr habt das letzte Wort!
(In diesem Moment kommen 2 Security-Mitglieder und unterbrechen das Interview abrupt indem sie uns von der Burgmauer scheuchen)
Helge: Ok, damit haben wir das letzte Wort. Wir müssen jetzt von der Mauer runter und beenden somit dieses Interview. Vielen Dank!

 

Wenn ihr die Möglichkeit habt, zieht euch diese Band auf jeden Fall auf einem ihrer Konzerte rein!

Wolves den bei Facebook: https://www.facebook.com/wolvesdenband/?fref=ts

 

 

 


Du liest diesen Beitrag, weil unsere Autoren lieben was Sie tun - wenn du Ihre Arbeit liebst kannst du uns, wie andere schon, unterstützen. Wie? mit einem kleinen monatlichen Beitrag über silence-magazin@patreon Patreon
Vorheriger Beitrag

Rückblick: Abigor – Verwüstung/Invoke the dark age

Nächster Beitrag

Cult of Luna & Julie Christmas: Mariner

Keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.