Home»News»Justin Bieber wechselt zum Metal

Justin Bieber wechselt zum Metal

1
Shares
Pinterest Google+

JUSTIN BIEBER hat es endlich eingesehen: Mit Popmusik kann man kein Geld verdienen! Der im tiefsten Herzen „Altrocker“ gebliebene, hat sich dazu entschieden Metalshirts zu designen. Was das glaubt ihr nicht? Sein erstes Werk ist ein Marilyn Manson Shirt, welches für einen Schnäppchenpreis von nur 200 Euro erhältlich ist. Dazu hat er schon den passenden Vertrieb gefunden, nämlich ein Luxuskaufhaus namens Barneys in New York.

Justin_Bieber_in_2015

Doch das ist noch nicht alles: Als Rückendruck lässt sich BIEBER selbst mit dem Spruch

„Bigger Than Satan – Bieber“

verewigen.

Mein einziger Gedanke ist nur: Ich muss es haben … NICHT!

Zusammenfassung
Artikelname
Justin Bieber wechselt zum Metal
Beschreibung
Popsternchen Justin Bieber designt Metalshirts.
Autor

Du liest diesen Beitrag, weil unsere Autoren lieben was Sie tun - wenn du Ihre Arbeit liebst kannst du uns, wie andere schon, unterstützen. Wie? mit einem kleinen monatlichen Beitrag über silence-magazin@patreon Patreon
Vorheriger Beitrag

Entweder geil oder gar nicht!

Nächster Beitrag

Tagträumen in Thüringen

3 Kommentare

  1. The Red Tower
    19. Juli 2016 bei 8:04 — Antworten

    Die Vorderseite des Shirts geht ja in Ordnung aber den dummen Spruch auf dem Rücken hätte er sich tatsächlich schenken können (müssen).

    Hoffentlich wird von den Käufern nicht verlangt, dass sie – wie es auf einigen Fotos zu sehen ist – noch ein viel zu langes weißes Muskelshirt und so einen Möchtegern-Kilt (oder ist es doch Uropas Sofadecke?) gepaart mit ach so modischen Super Slim Hosen tragen… Ungeachtet dessen wird es Leute geben, die sich so ein Shirt zulegen. Von dem Geld könnte man sich auch sechs/sieben Bandshirts oder vier/fünf Hoodies kaufen. Oder 10 Kästen ordentliches Bier…

    • Sascha
      19. Juli 2016 bei 9:42 — Antworten

      Oder man könnte halt auch mal auf ein oder zwei Festivals fahren 😀

  2. Johannes
    18. Juli 2016 bei 19:47 — Antworten

    Ähm, wen interessiert das jetzt eigentlich?
    Bevor man zuviel Energie verwendet, sich darüber aufzuregen, sollte man sowas lieber gleich ignorieren. Oder hat irgendeiner hier eine Kaufabsicht für dieses „Metal-Leibchen“?

    Aber gut, dass der Artikel so kurz und bündig geschrieben ist 🙂

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.