Startseite»Reviews»Core»Aus dem japanischen Untergrund: LENZ

Aus dem japanischen Untergrund: LENZ

0
Geteilt
Folge uns auf Pinterest Google+

Ihr kennt das sicherlich: Man geht auf ein Konzert, kennt – wenn überhaupt – den Headliner und von den Supportacts hat man noch nie im Leben gehört.

In manchen Fällen wünsche ich mir zumindest, dass es beim “Niemals-Hören” geblieben wäre. Allerdings gibt es hin und wieder auch positive Überraschungen. So auch in diesem Fall, als es mich vor einigen Wochen in den gemütlichen Club Hatsudai Wall in Shinjuku verschlagen hat. Ziel dieses Ausflugs war es, etwas in die hiesige Konzertszene reinzuschnuppern. Nun, so viel vorweg: Diese spontane Entdeckungsreise hat sich definitiv gelohnt. Und das nicht nur, weil sich auch auf Metalkonzerten im Ausland durchaus neue Bekanntschaften schließen lassen, sondern eben auch wegen besagter positiver Überraschungen. Und bei dieser Überraschung handelt es sich um die Jungs von LENZ aus Okayama.

In der Kürze liegt die Würze

LENZ sind eine noch recht junge Post-Hardcore Band, die ihren Sound mit Djent und Progressive Metal Elementen mischen. Stellenweise klingt dies noch etwas roh und ungeschliffen, aber ihr Sound weiß dennoch zu überzeugen. Selbiges gilt auch für die Live-Performance der Band, die Energie der Jungs hat nicht nur mich, sondern auch das gesamte Publikum vom ersten Moment an mitgerissen. Einen guten Einblick könnt ihr euch hier im Video verschaffen. Apropos Video – “Iced Grave” ist die erste Single des ersten Mini-Albums “Onyx Light”. Insgesamt umfasst die Platte fünf Tracks und ist der Nachfolger der auf 1000 Kopien begrenzten Demo-CD “The Crow”. Produziert wurden beide Werke übrigens in Eigenregie durch Gitarrist Sam, der zumindest nach meinen Ohren wirklich gute Arbeit geleistet hat. 

Neben “Iced Grave” und einem Interlude befinden sich auf dem Minialbum noch drei weitere Songs: Zum einen“Amnesia”, welcher mich vor allem mit seinen Gitarrenmelodien in seinen Bann gezogen hat. Zum anderen wäre da noch der namensgebende Song “Onyx Light”, der auch mein persönlicher Favorit ist. Die Stimmen der beiden Sänger Nobuya und Sho harmonieren sehr gut miteinander und vor allem die eingesprochenen Parts verleihen dem Song ein besonderes Etwas. Stichwort Stimme: Shos hoher, cleaner Gesang hat mich auch live sehr beeindruckt und passt einfach zu dem Post-Hardcore Mix der Band. “Sky.” bildet den runden Abschluss des Minialbums und gehört zu den Songs, die ich der Kategorie “ins Gesicht” einordnen würde.  Alles in allem ist “Onyx Light”ein guter Startschuss und bietet in meinen Augen sehr viel Potential. 

Bis zum nächsten Mal

Sollten LENZ in den nächsten 9 Monaten noch einmal Tokyo besuchen, werde ich auf jeden Fall wieder anwesend sein und beobachten, was sich in der Zwischenzeit bei den Jungs so getan hat. Bis dahin halte ich weiterhin die Augen und Ohren in der japanischen Undergroundszene offen, um weitere Entdeckungen mit euch teilen zu können. Sollte euch mein erstes Fundstück neugierig gemacht haben, sind alle wichtigen Social Media Links natürlich hier zu finden:

Offizielle Website von LENZ
Facebook
der Band
Instagram der Band

Bild mit freundlicher Genehmigung von Yuki Hachiro (@cqun_yyy)

Autorenbewertung

7
Ein starkes, in Eigenregie entstandenes Minialbum der Jungs aus Okayama, wenn auch mit kleinen Schwächen. Trotzdessen eine Platte die Spaß und Lust auf mehr macht!
ø 0 / 5 bei 0 Benutzerbewertungen
7 / 10 Punkten

Vorteile

+ Interessanter Stilmix
+ Einzelne Songs machen Spaß, wirken nicht repetitiv
+ Einprägsame clean vocals

Nachteile

- kleinere Makel in der Produktion
- Screams klingen stellenweise etwas schwach

Du liest diesen Beitrag, weil unsere Autoren lieben, was sie tun - wenn du ihre Arbeit liebst, kannst du uns, wie andere schon, unterstützen. Wie? Mit einem kleinen monatlichen Beitrag über silence-magazin@patreon Patreon
letzter Artikel

STAY - hoffnungsvoll?

nächster Artikel

Knallhart #2 - Eure Metalnews der Woche

Keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.