Home»Lifestyle»Kolumnen»Mir doch egal! – Brutalität im Metal und ihre Folgen

Mir doch egal! – Brutalität im Metal und ihre Folgen

1
Shares
Pinterest Google+

Gerade läuft „Deep Cuts from Dark Clouds“ der amerikanischen Sludge-Abrissbirne 16 (Name der Band). Während ich im Booklet die Texte durchblättere, fällt mir mal wieder auf, dass mich die Texte nach 4 Jahren noch immer beschäftigen und mir zu denken geben. Wie kommt es eigentlich, dass ich so viele Platten im Regal stehen habe, die krasse Einblicke in die Gedankenwelt der Musiker offenbaren, aber nur die wenigsten davon heute noch polarisieren? Liegt es daran, dass ich schon so lange Metal höre und abgestumpft bin? Ich habe ja schon eine Menge gehört und gesehen. Oder ist die Welt der Kunst gegenüber toleranter geworden? Es wird wohl eine Mischung aus beidem sein.

Wirft man einen Blick auf die Historie des Rock und Metal, so provozierten schon Urväter wie BLACK SABBATH, THE DOORS und JIMI HENDRIX mit dunklen Texten über Religion, Drogen, oder Mord die Gesellschaft. Das schlug richtige Wellen, ein Großteil der amerikanischen Bevölkerung war sogar richtig entsetzt darüber, wie eine Band über solche Dinge singen kann. Doch am Ende gewöhnten sich die meisten daran und heute sind die genannten Beispiele aus der Geschichte des Rocks nicht wegzudenken.

Der Metal in den 80ern

Spult man den „Film“ ein wenig vor, finden wir in den 80ern neuen Zündstoff in Form von Krachfanatikern wie VENOM, SODOM oder CELTIC FROST. Das satanische Image wurde nun so richtig populär. Immer mehr Bands legten mal mehr (CELTIC FROST), oder mal weniger (VENOM) eine authentische und provokante Einstellung an den Tag, die viele Eltern verschreckte und die Jugendlichen faszinierte. Parallel kamen auch die ersten Splatter-Filme auf den Markt, welche mit düsteren Tabus der Menschheit und abartigen Fantasien spielten. Aber auch das ist heute in der Gesellschaft angekommen. Mittlerweile schockt es die meisten nicht mehr. Der Mensch stumpft ab.

Um auf meine Situation am Anfang zurückzukommen, frage ich mich also:

Wieso läuft es mir nicht kalt den Rücken herunter, wenn ich Lyrics über die Misshandlung von Lebewesen lese, Leichen geschändet werden (siehe CANNIBAL CORPSE) und die Gewalt glorifiziert wird? Nicht, dass ich so etwas feiern würde, aber es muss doch einen Grund geben, weshalb mich das Ganze weniger verstört?

celticfrost-band
Finstere Texte auf hohem Niveau: CELTIC FROST

Vielleicht liegt die Antwort in der Qualität. Alben wie „Deep Cuts From Dark Clouds“ beschäftigen sich genauso mit Themen wie Drogenmissbrauch und Gewalt gegen Menschen. Aber sie sind authentisch geschrieben. Und wenn eine Botschaft in der Kunst gut verpackt ist, dann löst sie auch dementsprechende Reaktionen aus, wie in diesem Song von 16:

Opium Hook

it looks like I’m slipping again
my worst enemy
has become a friend
now it’s winter
the sordid struggle
the sun’s going down
we’re in trouble

feel it burn
rock bottom
crawl and squirm
rock bottom
my mind’s filled with stinging pain and the sound of a voice that I can’t explain
in a world of emptiness
there’s no love to express

the spark is gone
I’m attached and obsessed
So absorbed
Strung out
progress setback / deathbed
we’re sick in the head

Der Text handelt von harten Entzugserscheinungen und wie die Hoffnung auf Linderung abebbt. Er ist so gut formuliert, dass ich mir bildlich vorstellen kann, was in dem Kopf dieser Person vorgeht. Ich habe dabei ein ungutes Gefühl, wenn ich diesen Song höre. Weil die Message bei mir ankommt.

Mich berühren reale Erlebnisse mehr, als ausgedachte Splattergeschichten, welche im Metal zur Tagesordnung gehören. Es liegt daran, dass ich in meiner Jugend immer den härtesten Kram hören, beziehungsweise sehen wollte. Immer extremer, dunkler und grausamer. Irgendwann war der Punkt erreicht, an dem ich nur noch gelangweilt von den ganzen Horrorlyrics war. Also wurden die echten Geschehnisse auf einmal wieder interessanter. Und ist es nicht beunruhigender zu wissen, dass das Geschriebene jederzeit in Kraft treten kann, als die fünfzigste Zombieapokalypse?

Hier ein Auszug eines CANNIBAL CORPSE-Songs:

Kill Or Become

Killing is essential to survive
The world you once knew forever changed
Scavenging just to stay alive
Time to release your inner rage

Fire up the chainsaw
Hack all their heads off
Fire up the chainsaw
Hack their fucking heads off

If you want to live you have to kill or become
There´s no other way you have to kill or become
If you wan to live you have to kill or become
There´s no other way you have to kill or become

cannibal-corpse-band
Schon immer im Splatter/Gore-Sektor unterwegs: CANNIBAL CORPSE

Na? Wen hat es jetzt ernsthaft gegruselt oder verstört? Mich jedenfalls nicht. Mein 16-jähriges Ich hätte es bestimmt für krass und gut befunden. Ein Tipp: sucht nicht immer nach dem härtesten Extrem. Irgendwann seid ihr davon gelangweilt.

Das gute alte Gefühl der Angst

Bevor ihr weiterlest, möchte ich darauf hinweisen, dass jetzt einige Bands folgen, die tatsächlich verstörend sein können.

Zu einem spannenden Text gehört natürlich die akustische Untermalung. Und wenn diese in dieselbe Kerbe der Worte schlägt, ist auch die Chance, dass man selber aufgewühlt ist, recht hoch. Ich erinnere mich daran, wie meine Augen auf einer Rezension des 2007 erschienenen DEATHSPELL OMEGA-Albums („Fas-Ite, Maledicti, In Ignem Aeternum“) ruhten. Als ich mit meinen zarten 17 Lenzen die Boxen aufriss und diese unvergleichliche Musik mir wie ein Orkan entgegenspie, wusste ich: Das ist ein neues Level der Härte. Die Nackenhaare stellten sich mir auf. So etwas hatte ich damals noch nie gehört. Vergessen waren die Monster! Gedärme und Blut gehörten der Vergangenheit an. Ähnlich verhält es sich mit dem Ausnahmewerk der französischen Doom Band FUNERALIUM. Ihr Zweitwerk „Deceived Idealism“ gehört für mich zum Abartigsten, was der Metal je ausgespuckt hat. Der Titel ihres Demos macht der Musik alle Ehre. Ultra Sick Doom. Da können nur noch KHANATE mithalten.

Wie kann so etwas getoppt werden?

Muss man noch eine Schippe drauflegen? Das entscheidet jeder glücklicherweise selber. Ich persönlich ziehe die Grenze bei dem wohl morbidesten Tondokument von WHEN („The Black Death“). Die Pietätlosigkeit dieses Albums ist grenzenlos (Geräusche von sterbenden Ratten und Menschen). Tatsächlich habe ich den Fehler begangen, und mir diese Scheibe im Dunkeln angehört. Das Resultat war tatsächlich etwas wie Angst. Einfach nur widerlich, was die Norweger da abziehen.

Warum kommt das Thema Angst in der Musik vor?

Um zu schocken und dich zu schützen. Angst gehört zum Menschen, so wie der Tod. Angst soll dich wachrütteln und auf die Probleme dieser Welt hinweisen. Das wäre wohl die einfachste Antwort. Es bereitet am meisten Unbehagen, denn wer will schon an die Misere in seinem Umfeld erinnert werden? Und doch ist es (für mich) die beste Art, ernsthaft über das Leben und seine Zipperlein nachzudenken. Interessanterweise schafft das kein Politiker bei mir, sondern der Metal mit seinen kritischen Aussagen.


Nachtrag: Natürlich ist die Auseinandersetzung mit dem Thema vielfältig. Eine allumfassende Betrachtung der Thematiken Brutalität und Angst ist, je länger man darüber nachdenkt, gigantisch und würde wohl den Rahmen sprengen. Deshalb bin ich darauf gespannt, wie ihr zu diesem Thema steht.


 

Bilder mit freundlicher Genehmigung von Jozo Palkovits und Cannibal Corpse

Du liest diesen Beitrag, weil unsere Autoren lieben was Sie tun - wenn du Ihre Arbeit liebst kannst du uns, wie andere schon, unterstützen. Wie? mit einem kleinen monatlichen Beitrag über silence-magazin@patreon Patreon
Vorheriger Beitrag

Ein Überraschungsei ohne Kommerz

Nächster Beitrag

Bombus... voll aufs Fressbrett!

6 Kommentare

  1. Vicer Exciser
    16. November 2016 bei 21:19 — Antworten

    Ich persönlich finde, dass Texte bei so etwas gar keine so große Rolle spielen. Klar, ein brutaler Text wie z.B. bei Infant Annihilator kann auch ziemlich verstörend sein, aber was ich viel wichtiger finde, sind die Emotionen, die beim Hören der Musik rüberkommen. Als ich z.B. das erste Mal die Band I Declare War gehört habe, war ich davon ziemlich beeindruckt, was allerdings nicht an der Brutalität der Texte oder dem Tempo der Songs lag, sondern an den Emotionen, die beim Hören der Songs rüberkamen, was in dem Moment einfach purer Hass war. Ein Song, der so etwas schafft, ist in meinen Augen viel „heavier“ , oder wie auch immer man das nennen will, als der tausendste Song über Genitalverstümmelung.

  2. TheRedTower
    16. November 2016 bei 8:17 — Antworten

    @ Hannes: Wenn du Funeralium magst, empfehle ich das Gesamtwerk der finnischen Funeral Doomer Tyranny. Meine Gänsehaut-Band Nr. 1. Die Musik ist insgesamt sehr furchteinflößend, besonders aber (für mich persönlich) der Titel „Sunless Deluge“ vom 2015er Album „Aeons in tectonic Interment“.

    Khanate ist zwar musikalisch durchaus interessant, aber ich komme da mit den Vocals einfach nicht zurecht. Geschmackssache eben 🙂

    • Hannes
      16. November 2016 bei 16:26 — Antworten

      Hallo TheRedTower,

      ich bedanke mich für deinen Tipp, Tyranny waren bir bis dato kein Begriff. Ist auf jedenfall eine extreme Platte, die ich mir definitiv kaufen werde 🙂

      Grüße

      Hannes

      • TheRedTower
        16. November 2016 bei 17:46

        Immer wieder gern 😉

        Grüße
        Daniel

  3. Pseudo
    16. November 2016 bei 7:58 — Antworten

    Meiner Meinung fehlt in dem Artikel noch Infant Annihilator, die singen ja schließlich über sehr Perverses und gerade wenn man über Neugeborenenvergewaltigung singt, dann ist hier für mich Sense [höhö].
    Da kann meine Freundin noch tausendmal sagen, wie toll das Schlagzeug sei…

    • Hannes
      16. November 2016 bei 16:24 — Antworten

      Hallo Herr Pseudo 🙂

      ich habe tatsächlich überlegt, ob ich den ganzen Porn/Goregrind-Kram mit in den Artikel einbaue. Das war mir dann aber doch ein wenig zu stumpf und ich wollte solcher „Musik“ keine unnötige Plattform bieten. Auch auf die Gefahr hin ein Genre zu ignorieren, welches tatsächlich mit Tabus und Abartigkeiten spielt.

      Danke für deine Meinung dazu und bring deine Freundin zur Vernunft 😉

      Grüße

      Hannes

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.