Startseite»Reviews»Pagan»Mornir – Debütstund, Dämmerstund!

Mornir – Debütstund, Dämmerstund!

0
Geteilt
Folge uns auf Pinterest Google+

MORNIR– “Dämmerstund”

Veröffentlichungsdatum: 10.04.2020
Länge: ca. 49 Min.
Label: Eigenproduktion
Genre: Viking/Pagan Metal

Seit 2011 sind die Freisinger Pagan Metaller nun bereits unterwegs, und haben sich dabei zumindest im Rahmen lokaler Bühnen einen Namen gemacht. Nun ist der Tag ihrer ersten Full-Length-Release gekommen:

“Dämmerstund” ist geladen mit wuchtvollen Riffs und treibender Energie. Oft roh, meist  aber in Kombination mit Geigenspiel, welches viel Bewegung und Folk-Vibes beisteuert – und das fast immer, ohne in Kitschgefilde abzurutschen. Die ein oder andere Verschnaufpause ergibt sich in den schön übers Album verteilten ruhigeren Parts, welche sich mal instrumental, mal mit wahrlich wohlklingenden weiblichen Vocals präsentieren.

Das Ganze ist gekleidet in ein natürlich klingendes, erdiges Soundgewand. Meine einzige direkte Kritik hier wäre, dass die Growls noch etwas besser abgemischt sein könnten – selbst das aber ist Gemecker auf hohem Niveau. Selten versteckt sich hinter dem Label “Eigenproduktion” ein so professionell gemachter Sound, wie es hier der Fall ist.

Nun ist es schwer in deutschsprachigem Pagan Metal ein aus der Masse herausstechendes Werk zu schreiben ohne komplett mit den Konventionen zu brechen. Das haben auch Mornir nicht gemacht; sowohl thematisch als auch musikalisch reiht sich “Dämmerstund” ziemlich sauber in die Reihen des Genres ein. Ein wahrlich starkes Album aber haben sie trotzdem vorgelegt. Hätte ich nicht gewusst, dass es sich um ein Debut handelt – es wäre mir wohl nicht in den Sinn gekommen!

Autorenbewertung

8
Ein starkes Pagan-Debut, bei dem weder an Folk-Elementen noch an kraftvollen Riffs gespart wurde.
ø 4.5 / 5 bei 2 Benutzerbewertungen
8 / 10 Punkten

Vorteile

+Energie in Form von Riffs, die sich nicht zurückhalten
+Energie in Form von Folk-Feeling
+Energie in Form von Melodizität in ruhigeren Momenten

Nachteile

-Vocalmix könnte besser sein
-Genre lässt wahre Innovation scheinbar nicht zu

Du liest diesen Beitrag, weil unsere Autoren lieben, was sie tun - wenn du ihre Arbeit liebst, kannst du uns, wie andere schon, unterstützen. Wie? Mit einem kleinen monatlichen Beitrag über silence-magazin@patreon Patreon
letzter Artikel

SINISTRAL KING - Die Alternative zu Ostern?

nächster Artikel

We Blame The Empire - Ein Sturm zieht auf

1 Kommentar

  1. […] SILENCE MAGAZIN – 8/10 […]

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.