Home»Reviews»DISTANT LANDSCAPE – Musik zum entspannen

DISTANT LANDSCAPE – Musik zum entspannen

1
Shares
Pinterest Google+

DISTANT LANDSCAPE – Insights
VÖ: 23.05.17
Dauer: 52:42 Minuten
Label: Sliptrick/Alternate Records
Genre: Post Rock/Metal

Ein bisschen Musik zum einschlafen ist ja immer was Schönes. Zumindest manchmal. Aber warum DISTANT LANDSCAPE nicht nur entspannend, sondern auch ziemlich episch sind, ist ganz klar: Hier trifft düstere Stimmung auf progressive Dynamik. Jeder Song ist ein Kunstwerk für sich, mit Tiefen und Höhen und einer sehr ruhigen Grundstimmung. 

 

Gitarren und Gesang

Die Band von Sänger Marco Spiridigliozzi (RAVING SEASON) hat mich angesprochen, da sie stimmungstechnisch sehr an OPETH als Post-Rock-Version erinnert. Eine durchgängig traurige Stimmung, die ihre Schwere nur durch die eher aggressiven Gitarrenparts unterbrechen. Auffällig sind auch die eingängigen Refrains in “Cage Insight Us” und “The Desire”. Generell gibt es in jedem Song eine ständige Steigerung, es wird lauter und mehrere Instrumente kommen dazu. Besonders auffällig ist auch, dass nicht nur Marco, sondern auch Francesca Giuditta (RAVING SEASON) singt oder, wie in “The Love Of A Mother For Her Sons”, alleine am Mikrofon steht. Francesca ist erst seit 2017 in der Band und spielt auch das Keyboard. So abwechslungsreich DISTANT LANDSCAPE auch mit “Insights” sein wollen, ist es das leider nicht geworden. Wenn man die Musik nicht bewusst hört, kommt die gesamte Platte wie ein einzelner Song rüber. Die Stimmung ändert sich nicht, durchgängig gibt es ein langsames Schlagzeug und diese Trägheit schleppt den Hörer schwermütig von Track zu Track. Dadurch zieht sich die ganze Scheibe wie Brei durch die Gehörgänge. Aber es ist nicht zu verachten, dass hier echt gelungene Gitarrenarbeit abgeliefert wird und eindeutig teilweise die Epic zu spüren ist, welche der Komponist erreichen wollte. Beispielsweise in “First Insight” bringt das Duett zwischen den beiden Stimmen ein opernhaftes Gefühl mit sich, der Übergang von Akustik zu E-Gitarre ist bewusst gewählt und begleitet durch die Songstruktur, welche in jedem Titel anders ist. Der Gesang von Francesca ist aber eindeutig vielfältiger und zeigt, dass sie weiß, was sie tut.

Wie kann Progressive denn langweilig sein?

Nun, kurz gesagt gibt es hier keinen einzigen Moment, in dem ich wirklich dachte: “Wow!”. Musikalische Vielfalt hin oder her, hier wird zu sehr wert darauf gelegt, möglichst düster zu sein. Fast jeder Song handelt von irgendeinem Gefühlskram und dazu gibt es Gitarren. Der Gesang ist teilweise recht gewöhnungsbedürftig, da Marco einen sehr nasalen Gesang hat und Francesca im Vergleich dazu eine sehr starke, warme Stimme besitzt, deren Klang teilweise einfach nicht mit der männlichen Stimme harmonieren kann. Außerdem macht der monoton langsame Takt einfach nur müde. Ich persönlich wüsste nicht, wann ich diese Platte würde hören wollen. Warum ich “Insights” trotzdem nicht als schlecht abstempeln mag, liegt an der mehrmals erwähnten guten Gitarrenarbeit und daran, dass hier – wie im Post-Rock aber auch schon fast üblich – viel mit der Songstruktur gespielt wird. Manchmal denkt man sich “Oh, vorbei der Song”, schläft langsam ein und nach ein paar Sekunden wird man wieder mit einem Riff geweckt. Und es ist ja auch irgendwie eine Kunst, Monotonie durch gewollte Abwechslung zu erreichen.

DISTANT LANDSCAPE  auf Facebook

Autorenbewertung

5
DISTANT LANDSCAPE möchten viel, können aber leider nicht. Musikalisch haben die Italiener auf jeden Fall was drauf, aber es fehlt einfach ein bisschen mehr Abwechslung. RICHTIGE Abwechslung. Und vor allem nicht diese durchgängige Emo-Musik. Dann könnte das echt was werden!
ø 0 / 5 bei 0 Benutzerbewertungen
5 / 10 Punkten

Vorteile

+ sehr gute Gitarrenarbeit
+ vielfältige Songstrukturen
+ tiefgründige, emotionale Texte und eingängige Refrains

Nachteile

- sehr, sehr doomig und gewollt progressiv
- alles ein Brei, nichts was die Aufmerksamkeit des Hörers anspricht
- gewöhnungsbedürftiger Gesang

Du liest diesen Beitrag, weil unsere Autoren lieben, was sie tun - wenn du ihre Arbeit liebst, kannst du uns, wie andere schon, unterstützen. Wie? Mit einem kleinen monatlichen Beitrag über silence-magazin@patreon Patreon
Vorheriger Beitrag

ADRENALINE MOB - Tour Managerin Jane Train verstorben

Nächster Beitrag

Paddy Wagon Festival 2017 - Vorbericht

Keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.