Home»Reviews»Core»Nachdenken und “Ohrgasmus” zugleich! – Ghost Iris

Nachdenken und “Ohrgasmus” zugleich! – Ghost Iris

0
Shares
Pinterest Google+

GHOST IRIS – Blind World
Veröffentlichungsdatum: 17.02.2017
Dauer: 37 Min.
Label: Long Branch Records
Genre: Technical/ Experimental Metal, Metalcore, Djent Metal

In gerade einmal zehn Liedern schaffen es GHOST IRIS mit ihrem ab 17. Februar 2017 erhältlichen Album “Blind World” eine derartige Fülle an genialen Metalvariationen zu kreieren, dass man meinen könnte, die vier Bandmember hätten ihr ganzes Leben damit verbracht es zu komponieren. Dabei ist es doch erst zwei Jahre (Februar 2015) her, als das Debütalbum namens “Anecdotes of Science and Soul” veröffentlicht wurde. “Blind World” ist ein Album feinster Art, das echt unter die Haut gehen kann!

Die Jungs aus Dänemark unterschlagen keine einzige Methode, um Aufmerksamkeit zu erregen und die Spannung während des gesamten Albums zu halten. Schon im allerersten Song stiftet ein nicht transparenter Eingangsrhythmus Verwirrung beim Zuhörer. Langsam aber sicher begleiten die bizarren Gitarrentöne und -rhythmen den potenziellen Metalhead auf dem sehr holprigen Weg durch das Album. Es werden im Verlaufe der Songs immer wieder unerwartete und spitze Steine gelegt, die den Zuhörer von allen gewohnten Pfaden abbringen: ein bunter Mix von Screams, Growls und Clean-Gesängen in den unterschiedlichsten Stimmlagen, die ständigen brutal klingenden Akkorde und Metalriffs, der unterstützende Bass, die ausgefallene Schlagzeug-Rhythmus-Begleitung und die technischen Hilfsmittel, wie Hall-Sounds, gleichzeitig übereinander gelegte Gesangsspuren oder schräge und stockende Rhythmen und Töne.

20161002-ghostiris1-heartmatterartworks-nw01

Als Breakdown-Freak kommt man in diesem Album mit Sicherheit auf seine Kosten, denn in jedem Titel ist mindestens einer eingebaut, meist aber mehrere und oft beginnen die Songs sogar mit den rhythmischen Gitarren- und Bass-Terror-Anschlägen. So sind alle Songs von einer gewissen Härte und Schärfe geprägt. In diesem speziellen Album sind etliche Genres kombiniert, u.a. Metalcore, Modern Metal, Technical bzw. Experimental Metal oder auch Djent Metal. Aber das Quartett mischt diese ganzen Gattungen so zu einem individuellen Wunderwerk, sodass man keine Vergleiche zu anderen Bands ziehen könnte. GHOST IRIS haben sich auf diese Weise auch im neuen Album wieder eine ganz eigene Metalwelt erbaut.

 

Ein Album aus klanglicher und inhaltlich geistreicher, perfektionierter Kunst

Diese Metalwelt wird in den zehn Songs durch metaphorische und hochwertige Texte verfeinert. Themen wie innere Gefühle, Entwicklungen und Veränderungen werden angesprochen oder eher gesagt “angescreamt”, lassen reichlich Platz für interpretative Ansätze und fordern den Zuhörer in dieser Hinsicht nicht nur musikalisch, sondern auch textlich. Es ist ein Album aus klanglicher und inhaltlich geistreicher, perfektionierter Kunst (die auch schon in ihrem Bandnamen “Geisteriris” angedeutet wird – eine “Geisteriris” gibt es ja nicht und somit wird die menschliche Kreativität angeregt).


Die moderne Metalband blickt seit ihrer Gründung 2012 auf eine steile Karriere zurück, in der sie sich durch ihre besondere Musik große internationale Beachtung verschafft hat und ihre Anzahl an Fans stets gewachsen ist. “Blind World” ist stilistisch im Grunde an “Anecdotes of Science and Soul” angelehnt und führt den altbekannten Stil von JeSePeNi (also der Bandmitglieder Jesper, Sebastian, Peter und Nicklas) auf erneuerte Weise fort. Ich muss dem Album zwei Punkte von der vollen Punktzahl abziehen, da wenige Stellen im Album (insgesamt etwa vier Minuten) etwas zu langwierig präsentiert werden, ansonsten hätte es auch gute neun von zehn Punkten verdient (weil 33 Minuten des Albums hervorragend ausgeschmückt sind). Ausgefallene (Breakdown-) Rhythmen, abwechslungsreiche Vocal- und Gitarrenparts und spannende Begleittöne im Hintergrund verleihen dem Album einen ganz eigenen Stil. Ich kann nur empfehlen, das Album trotz seines stolzen Preises von 16,99 Euro auf die Vorbestell-Liste zu packen, denn darin gibt es 37 Minuten puren Metal, eingebettet in immer wiederkehrende, gelassenere Clean-Passagen in unverkennbarem Stil.

GHOST IRIS Homepage Facebook und Soundcloud   

 

Autorenbewertung

8
Ich kann nur empfehlen, das Album trotz seines stolzen Preises von 16,99 Euro auf die Vorbestellungsliste zu packen, denn darin gibt es 37 Minuten puren Metal, eingebettet in immer wiederkehrende, gelassenere Clean-Passagen in unverkennbarem Stil. Das Album bietet durch seine ausgefallenen Breakdowns und die eingebauten, vielseitigen Metalgenres pure Unterhaltung und eine einzigartige Darbietung.
ø 0 / 5 bei 0 Benutzerbewertungen
8 / 10 Punkten

Vorteile

+ Spannungsbogen über dem gesamten Album
+ literarisch wertvolle Texte
+ ausgefallene Rhythmen
+ altbewährter, "traditioneller" Stil auf neuartige Weise
+ vielfältige Vocal- und Gitarrenparts

Nachteile

- ein paar zu langatmige Outros/Bridges
- nur zehn Songs für knapp 17 Euro

Du liest diesen Beitrag, weil unsere Autoren lieben, was sie tun - wenn du ihre Arbeit liebst, kannst du uns, wie andere schon, unterstützen. Wie? Mit einem kleinen monatlichen Beitrag über silence-magazin@patreon Patreon
Vorheriger Beitrag

Der dunkle Turm erzittert - CRANIAL

Nächster Beitrag

Trifft in die Magengrube, reißt in die Tiefe – Wound

Keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.