Startseite»Reviews»Core»OUR MIRAGE – Lebenslinien

OUR MIRAGE – Lebenslinien

0
Geteilt
Folge uns auf Pinterest Google+

OUR MIRAGE – “Lifeline”

Veröffentlichungsdatum: 24.08.2018
Länge: 43:23 Min.
Label: Arising Empire
Genre: Post-Hardcore/Melodic Hardcore

Das bisher vergangene Jahr hatte schon so einiges an Highlights für mich auf dem Coresektor zu bieten. Allerdings muss ich gestehen, dass ich noch nie – ja wirklich: noch nie – so gespannt auf ein Debütalbum war, wie bei dem nun vorliegenden “Lifeline” von OUR MIRAGE. Aber warum ist das so? Und wie ist es letztlich um meine Erwartungen bestellt?

Bitte lesen sie weiter… 

Die Band hat mit “Nightfall” vor einiger Zeit ihr erstes Lebenszeichen von sich gegeben und damit schon für viel Aufmerksamkeit gesorgt. Es folgten bis heute 5 weitere Singles, welche alle auch mit Videos präsentiert wurden. All das weckte natürlich nicht nur bei mir immer mehr Interesse. Aber was macht die Band um Frontmann Timo Bonner so besonders? Nun, hört man sich die Songs des Albums an, so fällt besonders eine Sache auf: die Texte. Diese sind fast durch die Bank weg so geschrieben, dass man sich bestimmt in mindestens einem Song irgendwo wiederfindet. Wer hat sich zB. nicht schonmal allein unter Tausenden gefühlt? “The Unknown” beschreibt genau das, aber das nur mal als Beispiel. Es geht auch um weitaus ernstere Themen, aber ich spoilere ungern Texte, da sie jeder für sich selbst interpretieren sollte.

Hinzu kommen unfassbar eingängige Melodien, welche die Worte, gepaart mit Timos wirklich individueller Art zu schreien, unter die Haut schießen. Ich hatte die Band schon an anderer Stelle vorgestellt, an der es einen Kommentar gab, der genau diese Art super beschreibt: “… Selbst die Shouts klingen irgendwie melodisch…”. Klargesang hat der Mann natürlich auch drauf und das definitv mit Wiedererkennungswert. Hier könnt ihr euch von beidem überzeugen:

Erwartet auf “Lifeline” aber kein Geknüppel o.ä.! Das ist nicht der Anspruch. Es geht hier viel mehr um Emotionen, und das ist auch durchaus gut so, ja, sogar erfrischend. Man kann aber schon auch mal ausrasten, nur eben anders, innerlich. Klar, fehlt es dem Grundton der Musik nicht an Härte, wir sprechen hier ja nicht von Popmusik. Was ich allerdings zu bemängeln habe, ist der Umstand, dass es eben vorher schon 6 Songs gab. Auf dem Album befinden sich 11, wovon eines ein Zwischenstück ist. Somit bekommt man quasi nur 4 wirklich neue Songs zu hören.

Das tut zwar nicht weh, aber irgendwie ist es auch schade. 

Ich möchte euch an dieser Stelle auch gern das Interview mit Timo ans Herz legen, in welchem er z.B. noch tiefere Einblicke in die Lyrics gibt. Außerdem gibt es im Winter die Chance, die Band als Support für IMMINENCE zu erleben. Tickets dafür gibt’s z.B. HIER.

05.12.   D            Münster – Sputnik-Café
06.12.   D            Erfurt – Museumskeller
07.12.   D            Leipzig – Bandhaus
08.12.   D            Berlin – Musik & Frieden
09.12.   CZ          Prag – Nová Chmelnice
10.12.   A            Wien – Chelsea
12.12.   CH          Zurich – Werk 21
13.12.   D            München – Backstage
14.12.   D            Frankfurt – Nachtleben
15.12.   D            Dortmund – FZW
16.12.   NL          Amsterdam – Melkweg
17.12.   F             Paris – Backstage By the Mill
19.12.   D            Stuttgart – clubCANN
20.12.   D            Hanover – Lux
21.12.   D            Hamburg – Indra Club 64
22.12.   D            Kiel – Pumpe

OUR MIRAGE

Autorenbewertung

9
Ich bin mit einer gewissen Erwartungshaltung an das Album rangegangen. Und das was ich erwartet habe, habe ich auch zu 100% bekommen. "Lifeline" ist nicht mein absolutes Album des Jahres, aber dafür eindeutig das emotionalste. Wer etwas Abwechslung oder gefühlvolle und doch harte Musik sucht, sollte hier unbedingt reinhören. Ich persönlich sehe für OUR MIRAGE eine vielversprechende Zukunft.
ø 4.5 / 5 bei 2 Benutzerbewertungen
9 / 10 Punkten

Vorteile

+ emotionale Texte
+ starke Melodien
+ herausragende Vocals

Nachteile

- nur 4 wirklich neue Songs

Du liest diesen Beitrag, weil unsere Autoren lieben, was sie tun - wenn du ihre Arbeit liebst, kannst du uns, wie andere schon, unterstützen. Wie? Mit einem kleinen monatlichen Beitrag über silence-magazin@patreon Patreon
letzter Artikel

WE CAME AS ROMANS - Kyle Pavone stirbt mit 28 Jahren

nächster Artikel

ESKIMO CALLBOY - Teil der Metalhistorie geworden

2 Kommentare

  1. Tim Schröder
    21. September 2018 bei 13:44 — Antworten

    Ich kann allem hier nur zustimmen, es ist ein super geiles Album und die Band ist echt vielversprechend. Ich prophezeie, dass die noch groß werden. Bisher auf jeden Fall mein Lieblingsalbum dieses Jahr!

    • Daniel
      21. September 2018 bei 23:19 — Antworten

      Wenn dir die Stimme von Timo an sich gefällt, kann ich dir nur empfehlen, sein bisheriges Schaffen zu belauschen. Seine Vorgängerband “Forever In Combat” war auch ziemlich geil.
      Ansonsten findet man auf Youtube auch reichlich andere Projekte unter seiner Flagge. Sehr vielseitig der Kerl 😉

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.