Startseite»Live»Konzerte»PARKWAY DRIVE – Der Tourauftakt in Leipzig

PARKWAY DRIVE – Der Tourauftakt in Leipzig

0
Geteilt
Folge uns auf Pinterest Google+

Wir schreiben den 9. September 2022, PARKWAY DRIVE haben ihr neues Album “Darker Still” endlich unter die Leute gebracht und pünktlich zum Release heute startet auch ihre ausgedehnte und natürlich auch verschobene Tour durch Europa. Das originale LineUp dieser Tour war ja schon ein ziemlicher Leckerbissen, aber das nun Finale kann sich meiner Meinung nach noch mehr sehen lassen! So gesellen sich als Support für die Tour noch WHILE SHE SLEEPS und -für mich besonders erfreulich- LORNA SHORE dazu, um die Fans gebührend aufzuwärmen. Also auf in die Arena in Leipzig und los geht’s! 

Ich war allein vor Ort und nur mit meiner Kamera ausgestattet, welche ich normalerweise nur am Tag benutze um Flugzeuge zu knipsen. Die Fotos aus der Halle im Dunkeln sind daher nicht the yellow from the egg, aber besser als nichts. Man möge mir bitte verzeihen. 

ZU KURZ UND ZU LAUT

Gegen 17:00 Uhr finde ich mich also an der Arena ein und bewundere erstmal die lange Schlange am Einlass. Es geht aber zügig vorwärts, sodass ich noch Zeit habe, den Merch zu inspizieren und mir ein Kühles zu organisieren. Um einen guten Überblick zu haben, halte ich mich im oberen Bereich der Halle auf, und für Moshpits bin ich persönlich ja eh nicht so empfänglich. Ich freue mich bereits wie ein Schnitzel über den Anblick des großen Banners von LORNA SHORE und Punkt 17:30 Uhr betreten diese auch schön die Bühne. Es wirkt fast ein wenig unrealistisch, dass ich diese Band nun endlich live erleben darf! Das Set wird direkt mit dem Überhit “To The Hellfire” gestartet und ich kann euch versichern: der Breakdown, der die Welt erschüttert hat, versprüht auch live seinen mitreißenden Charme. Will Ramos und seine Stimme sind einfach nicht von dieser Welt! Was die übrigen Musiker hier abliefern demonstriert ebenfalls die Klasse dieser. Ganz großes Kino! Nach nicht einmal einer halben Stunde ist das Vergnügen leider auch schon vorbei. Gespielt wurden praktisch nur die aktuellen Singles, was verständlich, aber auch ein bisschen schade ist. Jedenfalls freue ich mich sehr, “Sun//Eater” gehört zu haben. Aus heutiger Sicht, während ich diese Zeilen hier tippe, wäre “Pain Remains I: Dancing Like Flames” natürlich noch der absolute Hammer gewesen, aber den Song gab es beim Konzert sozusagen noch nicht. Kritik muss ich leider auch üben, denn ich empfinde das Gehörte leider als nicht optimal auf die Halle abgemischt. Stellenweise zu laut, sodass manche Elemente des Sounds leider untergehen. Egal, ein wundervoller Einstieg in den Abend, was nicht nur ich so sehe. Die Menge ist begeistert! 

Lorna Shore

SPASSGARANT NUMMER ZWEI

An zweiter Stelle auf dem Programm stehen jetzt WHILE SHE SLEEPS. Die Band aus England durfte ich schon einmal in kleinem Rahmen erleben, und ich bin durchaus positiv gestimmt auf die folgende Show. Die Arena füllt sich unterdessen immer weiter und die Stimmung ist bereits großartig, was man an den Rufen nach der Band aus dem Publikum schon deutlich spüren kann. Und als die Show beginnt, bestätigt sich, dass sich auch verdammt viele Leute auf WSS gefreut haben. Das Set umfasst natürlich einige Hits und Klassiker. Mich freut zum Beispiel am Meisten “Anti-Social” oder “You Are We”, besonders letzteres sorgt natürlich aufgrund des Mitgröhlfaktors für reichlich gute Laune! Crowdsurfer, Moshpits, egal – hier ist einfach alles dabei! Der Sound wirkt nun mittlerweile auch deutlich stimmiger. Jetzt kann’s richtig losgehen! 

While She Sleeps

STILL STRONG!

Der Moment ist nun endlich gekommen und das Intro zum Gig von PARKWAY DRIVE ertönt. Nach einer kurzen Zeit erkennt man dann auch schon, dass es sich um “Glitch” handelt, dem ersten Song, den die Band vom neuen Album veröffentlicht hat, und einer meiner mittlerweile absoluten Favoriten. Damit beginnt das Konzert nicht nur mit der ersten Live-Premiere, sondern auch sofort stimmungsgeladen. Ich grinse fröhlich vor mich hin. Es folgt ein Set, das natürlich einiges von “Darker Still” zu bieten hat, sowie diverse Klassikern und Live-Granaten. Schon beim letzten Konzert der Herren aus Byron Bay hat beispielsweise ein “Prey” die gesamte Halle zum Beben gebracht, weil so ziemlich jeder gesprungen ist. So auch heute wieder in vollem Umfang. Auch einer, meiner Lieblinge fehlte nicht in der Liste: “Dedicated”. Ich liebe diesen Breakdown! Mit “Carrion” und “Karma” bekommen Fans sogar zwei Songs der -sagen wir mal- “alten Schule”. Besondere Highlights sind natürlich die wieder beeindruckende Feuershow, die bei diversen Tracks mehr als stimmungsvoll eingesetzt wird, sowie der Gastauftritt von CASPER bei “Schattenboxen”, welches von einem Streicher-Quartett eingeleitet wird. Dass er ebenfalls auf der Tour dabei sein wird, wurde erst kurz vor der Show in den Socials von PWD bekanntgegeben. Ich hab den Post bis dato noch nicht gesehen, weshalb das natürlich noch eine Spur überraschender war. Ebenfalls sehr cool: “The Void” wird ab Strophe 2 zu “Die Leere”, also der eingedeutschten Version, welche zusammen mit dem CASPER-Feature auf “Viva The Underdogs” enthalten war. Natürlich sorgt das für reichlich Anklang bei den Fans. Abgerundet wird das reguläre Set standesgemäß mit “Bottom Feeder”, bevor es als Dreingabe dann noch “Crushed” und “Wild Eyes” zu hören gibt. Ein wundervoller Abschluss! 

Zusammenfassend kann ich nur sagen, dass das ein wirklich starkes Konzert war! Nicht nur von PARKWAY DRIVE, die sichtlich erleichtert waren, endlich diese Tour zu spielen, auch von beiden Support Acts. Dass ich an diesem Tag LORNA SHORE sehen durfte, macht das Event für mich eigentlich perfekt. Vielen Dank an Starkult Promotion für die wiedermal freundliche Zusammenarbeit! Bis zum nächsten Mal! 

Parkway Drive
Bild mit freundlicher Genehmigung von mir

Du liest diesen Beitrag, weil unsere Autoren lieben, was sie tun - wenn du ihre Arbeit liebst, kannst du uns, wie andere schon, unterstützen. Wie? Mit einem kleinen monatlichen Beitrag über silence-magazin@patreon Patreon
letzter Artikel

SILENCE MUSICFRIDAY #97

nächster Artikel

SILENCE MUSICFRIDAY #98

Keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.