Startseite»Reviews»Core»PARKWAY DRIVE – ehrlich währt am Längsten

PARKWAY DRIVE – ehrlich währt am Längsten

0
Geteilt
Folge uns auf Pinterest Google+

PARKWAY DRIVE – “Reverence”

Veröffentlichungsdatum: 04.05.2018
Länge: 42:43 Min.
Label: Epitaph Records
Genre: Metal(core)

Wenn sich jemand wundert, warum ich Core in Klammern gesetzt habe: das hat folgenden Grund. Das 6. Studioalbum “Reverence” der Australier von PARKWAY DRIVE stellt gewissermaßen eine Wendung dar. Die Band gab jüngst an, dem Metalcore an sich entwachsen zu sein. Vielmehr besinnt man sich auf die eigenen Stärken und macht “einfach nur” harte, melodische Musik. Schaumer mal, was an dieser Aussage dran ist.

Auf der Pole Position steht da die erste Vorabsingle: “Wishing Wells”. Ich fand die Nummer von Beginn an fett. Schön brachial, geiler Text, PWD eben. Was den Härtegrad angeht, so ist der Song auch tatsächlich die Spitze. Dies soll aber keinesfalls negativ zu verstehen sein. Über die gesamte Länge des Albums hört man ganz klar, welche Band hier am Werk ist, nur eben irgendwie anders, flexibler sozusagen. Wer die Vorarbeit verfolgt hat, wird auch gemerkt haben, dass man z.B. mit “Prey” ein Monster eines Songs geschaffen hat, das aber eben erfrischend andere Töne anschlägt und doch vertraut klingt. Winstons Stimme trägt dazu natürlich unverkennbar bei. In Gänze lässt sich “Reverence” sehr schwer zusammenfassen. “Shadow Boxing” ist extrem eingängig, ruhig und hart zugleich. “In Blood” könnte auch von “früher” sein, und “The Colour Of Leaving” bildet einen klargesungenen Entspannungsmoment am Ende. Für meine Begriffe ist das Album eine echte Perle, die besonders durch ihre Vielseitigkeit besticht. So hat man PARKWAY DRIVE noch nicht gehört.

PARKWAY DRIVE auf Facebook

Autorenbewertung

9
Ja, "Reverence" ist anders. Ich kann mir gut vorstellen, dass Entwicklungsverweigerer damit ihre Schwierigkeiten haben werden. Ich für meinen Teil bin aber mehr als nur positiv überrascht. "Prey" bekommt man sowieso schon nicht mehr aus dem Kopf, und wer sich darauf einlässt, wird noch viel mehr solcher Momente entdecken. Wer bis heute nichts mit PARKWAY DRIVE anfangen konnte, sollte es spätestens jetzt nochmal versuchen.
ø 4.4 / 5 bei 12 Benutzerbewertungen
9 / 10 Punkten

Vorteile

+ an Abwechslung kaum zu überbieten
+ extrem eingängig

Nachteile

- keine

Du liest diesen Beitrag, weil unsere Autoren lieben, was sie tun - wenn du ihre Arbeit liebst, kannst du uns, wie andere schon, unterstützen. Wie? Mit einem kleinen monatlichen Beitrag über silence-magazin@patreon Patreon
letzter Artikel

DOOM OVER LEIPZIG 2018 Tag 1 - Im Lichtspielhaus der Finsternis

nächster Artikel

DOOM OVER LEIPZIG 2018 Tag 2 - Von GG ALLIN bis HEIDI KLUM

4 Kommentare

  1. Pseudo
    18. Mai 2018 bei 14:44 — Antworten

    Ich würde dem Album eine solide 7/10 geben. Durchaus starkes Material, jedoch ist die erste Hälfte ausgenommen von Wishing Wells mMn definitiv schwächer, als der Rest.
    Und der große Star ist natürlich Winston, was der abliefert ist grandios! Die Gitarrenfraktion ist auch toll, nur die Drums lassen zu wünschen übrig.

  2. […] 6. Mai 2018 Core/Reviews […]

  3. Vicer Exciser
    7. Mai 2018 bei 22:51 — Antworten

    Ich fand besonders Winstons Entwicklung, was den Gesang angeht, verblüffend. Bei “Shadow Boxing” und bei “The Colour of Leaving” war ich davon so überrascht, dass ich zuerst im Booklet nachgeschaut habe, ob da ein anderer Sänger einen Gastpart hatte.

    • Daniel
      9. Mai 2018 bei 6:10 — Antworten

      Kann ich voll verstehen 🙂 Danke für dein Feedback

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.