Home»Live»Festivals»Rockhard 2016 – Ein Festival zwischen Industrieromantik und harten Klängen

Rockhard 2016 – Ein Festival zwischen Industrieromantik und harten Klängen

0
Shares
Pinterest Google+

Für Heavy Metal und Thrash Metal Fans, ist das Rockhard Festival in Gelsenkirchen ein Mekka und absolutes Muss, jedes Jahr zu Pfingsten. Im schönen Amphitheater findet das ursprünglich als „20 Jahre Jubiläumsfeier“ geplante Festival seit 2003 regelmäßig statt. Die Macher entschieden sich nach den positiven Reaktionen der Fans ein jährliches Festival daraus zu machen. Es soll eine Veranstaltung sein, bei der optimale Rahmenbedingungen geschaffen werden um dem Zuhörer eine angenehme Atmosphäre zu schaffen. Ich persönlich war das erste Mal in Gelsenkirchen und somit auch das erste Mal auf dem Rockhard Festival. Meiner Meinung nach muss man kein Fan vom Ruhrpott sein um diese Festival zu mögen. Der Ort Gelsenkirchen, wäre jetzt nicht der Platz an dem ich meinen Urlaub verbringen würde. Da ist jedoch die Gestaltung des Veranstaltungsortes rund um das Amphitheater eine neue Welt. Genutzt wird dabei eine Parkanlage, welche für den Zweck der Bundesgartenschau diente.

IMG_2953

Im Hintergrund der Bühne erstreckt sich der Rhein Herne Kanal auf dem man während der Shows auch mal das ein oder andere Schiff vorbei fahren sieht. Auf dem Festivalgelände selbst fehlt es an nichts. Viele Merchstände reihen sich in der Einkaufsstraße aneinander und wer dann sein ganzes Geld noch nicht für Shirts und CD`s gelassen hat, der kann sich in der Fressmeile schön den Bauch voll hauen. Ob Pizza, Döner, Burger oder asiatisch, selbst für Veganer ist ein ausreichendes Essensangebot vorhanden. Ich war außerdem ziemlich überrascht wie schnell man hier an ein Bier kommt. Durch die vielen Bierstände und mobilen Mitarbeiter, welche durch die Reihen laufen, ist man dazu gezwungen viel zu trinken. Preislich gesehen ist das Rockhard Festival dabei auch nicht teurer als Wacken, Summerbreeze und co. Es sind und bleiben Festivalpreise, die immer günstiger sein könnten, aber das habe ich schon lange aufgegeben mich über solche Dinge aufzuregen.

IMG_0614

Wer dann sein Bier schnell wieder los werden will, der wartet durch die vielen Möglichkeiten auch nicht lang am Toilettenwagen. Positiv finde ich auch, dadurch das es ein Amphitheater ist, hat man die Möglichkeit sich auf den Rängen zu platzieren, was für die Beine ganz gut ist um sich auch einmal ausruhen zu können. Ich persönlich finde das Rockhard Festival verspricht den Zuschauern nicht zu viel. Es wird eine angenehme Umgebung geschaffen, wo man es drei Tage schon einmal aushalten kann. Selbst der Campground ist in einem netten kleinen Park mit Aussichtshügel gelegen wo jeder einen Platz findet und nicht direkt am Eingang auf dem Schotter zelten muss. Negativ hierbei ist, das man sein Auto auf einem anderen Campground stehen lassen muss und seine kompletten Sachen gut einen halben Kilometer zum eigentlichen Zeltplatz tragen muss. Ich weiß nicht ob man den Leuten damit einen Gefallen tut. Im Gespräch mit den Zuschauern jedoch kam heraus, dass das nicht wirklich jemanden stört. Man arrangiert sich mit dieser Situation und ist auf alle Eventualitäten vorbereitet. Sollten Fragen aufkommen oder Dinge unklar sein, so steht jederzeit eine nette und sehr hilfsbereite Crew zur Verfügung. Securities die sehr freundlich sind (nicht wie man das von manch anderem Festival so kennt) und die auch nach diesem Kriterium ausgesucht werden. Uns wurde aus erster Hand mitgeteilt, dass unfreundliches Personal im nächsten Jahr gar nicht wieder antreten braucht.

IMG_0647

Aber kommen wir nun zu dem wichtigeren Thema, wie waren die Bands. Am Freitag eröffneten SULPHUR AEON die Veranstaltung mit einem brachialen Old-School Death Metal Set wie ich es lange nicht mehr auf die Ohren bekommen habe. Das Schöne am Rockhard ist auch, dass jede Band noch von einem Crewmitglied angekündigt wird. Das finde ich doch mal geil. Weiter ging es mit den Okkult Rockern von YEAR OF THE GOAT. Es war das erste Mal live, dass ich sie gesehen habe und war voller Vorfreude, wurde jedoch dadurch enttäuscht, dass zum größten Teil nur neue Songs gespielt wurden und die Lieder aus den vergangenen Alben eher untergingen. Das konnten die Heavy Metal Legenden von SATAN aber wieder gut rausreißen. Wenn man die Augen schließt, denkt man es kommt von Platte. Verschrobene Riffs und ein hoher Kreischgesang, lassen Gänsehaut aufkommen. Die Briten haben es in all den Jahren einfach nicht verlernt. Danach kam das Trio Infernal, TANKARD, DESTRUCTION und SODOM brachten die Erde zu beben. Die drei Thrash Metal Legenden legten ein Brett auf die Ohren der Zuschauer wo man nur davon träumen kann. An Stelle von Bier hätte man Aspirin verteilen sollen, da die Köpfe nur am wackeln waren und man vor der Bühne stehen bleiben musste. Einen netten Ausklang gab es im Zelt bei der Metaldisco, was sowieso bei jedem Festival das Highlight ist. Am Samstag wurde deshalb auch erst gegen 15.00 Uhr mit TRIBULATION gestartet. Was soll ich dazu noch sagen außer WOW. Es war DIE Band für mich auf diesem Festival. Mit brachialen Riffs, einem Schlagzeug auf das eingehämmert wird und einer gewaltigen Stimme, begeisterte diese Combo aus Schweden das Publikum. Zu dieser Zeit war vor der Bühne auch schon gut was los. Mit schrillen Tänzen ließ sich der Gitarrist auf der gesamten Bühne wie eine Ballerina aus. Verrückt.

IMG_0928

Nach dieser Vorstellung ging es mit klassischem Heavy Metal weiter, welcher von keinem geringeren als GRAND MAGUS in Publikum geschmettert wurde. Sau geile Performance und eine einmalige Stimme, die so bei keiner anderen Band zu sehen ist. Fettes Dankeschön dafür. Bei THE EXPLOITED musste eine kurze Trinkpause eingelegt werden, denn ihr wisst ja, was ist ein Festival schön ohne ein schönes frisch gezapftes Pils. Dafür stand ich pünktlich bei KADAVAR auf der Matte um mich vom feinsten Stoner/ Doom verwöhnen zu lassen. Trotz kurzem Aussetzer und Verspieler, ließen sich die drei Herren nicht aus der Ruhe bringen. Dieser Trend aus den 70`s den diese Kapelle rüber bringt, ist ganz groß im Kommen und das verdient. Musikalisch als auch Stimmlich lassen sich die Rocker aus Berlin nichts nachsagen. Am Ende des Abends dann TURBONEGRO. Viele Zuschauer waren der Meinung, dass diese Band nicht in dieses Festival passt. Tja, ist es Punk oder Metal? Da sind sich auch die Mitglieder der Turbojugend uneinig, zumindestens was die Gesinnung betrifft. Voll war es trotzdem vor der Bühne und das bei kalten Temperaturen und nassem Wetter. Auf der Bühne hat man das natürlichem keinem angemerkt. Mit bauchfreiem Oberteil ließ sich Sänger Tony Sylvester die Laune nicht verderben und spielte Klassiker wie „All my Friends are dead“ oder „I got Erection“. Zur Metaldisco wurde dann nur kurz geschaut, da es wirklich sehr kalt war.

Letzter Tag, letzte Chance, also nochmal voll Gas geben. Los ging es für uns mit einer Besonderen Combo, welche sich aus Mitgliedern der Band ENFORCER zusammensetzt. Das Projekt heißt BLACK TRIP und überzeugte nicht nur mich live, sondern auch eine ganze Menge Zuschauer herum. Im Anschluss daran ging es erst einmal auf den Campground um dort noch Eindrücke und Meinungen der Fans zu sammeln. Es war spannend zu erfahren was die Fans bewegt zum Rockhard zu fahren, was sie an diesem Festival schätzen und was sie wirklich nervt.

IMG_0528

Tatsache ist, 99% haben nichts zu bemängeln und finden das Rockhard Festival als ein großes Familientreffen, wo sich alle wiedersehen und zusammen feiern können. Bei geschätzten 7000 – 8000 Besuchern ist das wohl eher ein großes Familientreffen. Den Abschluss für das Treffen gaben sich die Krefelder BLIND GUARDIAN, worauf die meisten Fans nur gewartet hatten. Auch viele Tagesgäste waren für diesen Act angereist, sodass sogar alle Tagestickets ausverkauft waren. Und was soll man sagen? Die Krefelder sind absolute Profis und haben ihre Loorbeeren erneut verteidigt. Geile Show, geile Band, geile Fans und es war brechend voll auf den Rängen und unten vor der Bühne. Ein würdiger Abschluss für eine tolle Veranstaltung. Ein großes Lob noch an die Crew vom Sound, welche einen sauberen Job hingelegt haben. Rockhard Festival 2017, ich werde dabei sein.

 

Wer sich den ganzen Spaß auf Video noch einmal anschauen möchte, findet hier den Link:

Zusammenfassung
Artikelname
Rockhard Festival 2016
Autor
Bild mit freundlicher Genehmigung von El Zecho

Du liest diesen Beitrag, weil unsere Autoren lieben was Sie tun - wenn du Ihre Arbeit liebst kannst du uns, wie andere schon, unterstützen. Wie? mit einem kleinen monatlichen Beitrag über silence-magazin@patreon Patreon
Vorheriger Beitrag

Ihsahn auf "Arktis" nicht mehr ganz so kauzig wie zuletzt

Nächster Beitrag

RAGE AGAINST THE MACHINE - Kehren sie zurück? [Updated]

Keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.