Home»Lifestyle»Kolumnen»Senf der Woche #29 – NOMEN EST OMEN?

Senf der Woche #29 – NOMEN EST OMEN?

0
Shares
Pinterest Google+

Thema heute: Einprägsam, einzigartig, einfallsreich – Welche Bands haben die besten Namen und warum?

Jawoll, SILENCE goes cuisine! Wer seine Pommes nicht nur Schranke, sondern auch mal mit den Variationen des Granum Sinapis veredelt wissen möchte, ist hier genau richtig. Senf in seinen urigsten und verspieltesten Varianten und zu den unterschiedlichsten Gerichten serviert, dargeboten von der SILENCE-Crew.


Hannes meint:

Als ich meine ersten Gehversuche im Metal wagte, war alles neu. Da klang jeder Bandname cool, gefährlich und verwegen. Heute gibt es kaum noch Bands, die einen Namen haben und mich damit beeindrucken konnten. Wenn es im Metal passende Bandnamen gibt, dann muss ich KATHARSIS (DE) nennen. Für eine Black-Metal-Band gibt es wohl kaum einen passenderen Namen. Totale Zerstörung und Reinigung in einem Wort. Besser geht es nicht. Auch die aus Spanien stammenden TEITANBLOOD haben sich wohl einen der besten Namen ausgewählt. Die Musik bekommt dadurch den endgültigen Touch, den sie benötigt.

In der Humorbranche fand ich damals Projekte wie DARK KIRCHENSTEUER und TROLLKOTZE mehr als amüsant. Auch die mexikanischen Goregrinder PARACOCCIDIOIDOMICOSISPROCTTITISSARCOMUCOSIS (mein Lieblingswort bei Scrabble) standen ganz weit oben, wenn es darum ging, über den Bandnamen zu lachen. Zwischendurch lachte man sich über primitive Wortspiele wie IMMANUEL CUNT (Death Metal) schlapp und legte sich bei Auswüchsen wie den Norwegern FURZE und den Belgiern MÖSE ein souveränes Sixpack zu, dass aus den plötzlichen Kicheranfällen entstand.

Dann gibt es noch ZIMMERS HOLE. Auf den ersten Blick wirkt dieser Name harmlos, doch laut Interviews entstand der Name durch einen stark übergewichtigen Typen, der auf Partys nichts besseres zu tun hatte, als fremden Menschen mit gespreizten Backen entgegen zu stürmen.

Sascha findet:

Bandnamen sind wie Markennamen: Identifikationsmerkmal und können im Zweifelsfall sogar über Ruhm oder zumindest Marketingerfolg entscheiden. Dabei ist meiner Meinung nach eigentlich alles erlaubt, das prägnant und einfallsreich ist – nicht immer nur emotional gebundene, persönliche Titel.

Bei den Namen der Kapellen ist nicht unbedingt die Länge entscheidend, denn alles kann hier Vorteile bringen. Auf der einen Seite kann man sich KREATOR oder TRIVIUM durch ihre Kürze sehr schnell merken. Aber auf der anderen Seite sind absurd lange Namen wie PARACOCCIDIOIDOMICOSISPROCTITISSARCOMUCOSIS zwar schwer im Gedächtnis zu behalten und bleiben doch im Kopf.

Mein Favorit bleiben jedoch die fantasievollen Namen, wie zum Beispiel AMON AMARTH. Eigentlich ist das nur der elbische Name des Schicksalsberges aus der “Herr der Ringe”-Reihe, aber sind wir mal ehrlich: wer von euch denkt heutzutage an die Saga von Tolkien? Auf der witzigen Seite ist mein Favorit WE BUTTER THE BREAD WITH BUTTER. Eigentlich total hirnlos, aber trotzdem abstrus genug, um auch außerhalb des Metalgenres bekannt zu sein. Wenn das kein Erfolg ist, weiß ich auch nicht.

Also fassen wir zusammen: Wenn eine Band einen kreativen Namen hat – egal wie lang – ist das tausendmal besser als die fünfzigste Version eines Namenabklatsches von A DAY TO REMEMBER.

Andi sagt:

Ein Bandname ist eine Visitenkarte. So wie man bei „Rohrreinigung Kraus“ sofort weiß, was man bekommt, verhält es sich z.B. analog mit DYING FETUS, CANNIBAL CORPSE oder ABORTED. Death Metal GmbH & Co. KG. Das passt natürlich zum blutigen Gesamtbild, überrascht aber eben auch nicht. FACEBREAKER finde ich allerdings grandios.

Falls sich der Bandname nicht in ein prägnantes Wort fassen lässt, kann die Sache schon mal ausarten. Wie bei SUCCESS WILL WRITE APOCALYPSE ACROSS THE SKY. Oder …AND YOU WILL KNOW US BY THE TRAIL OF THE DEAD. Damit fällt man definitiv auf. Geht nur etwas schwer über die Lippen. Apropos: Als Ergänzung zum Beitrag meiner Kollegen seien hier noch XAVLEGBMAOFFFASSSSITIMIWOAMNDUTROABCWAPWAEIIPPOHFFFX aus Südafrika genannt. Wenn du weißt, wofür das steht, hinterlass uns doch einen Kommentar!

Und wenn man als Band keinerlei gute Einfälle hat? Einfach den Titel eines Albums (MACHINE HEAD, HEAVEN SHALL BURN) oder Songs (COUNTLESS SKIES) einer anderen Band klauen! Entschuldigung, sich davon inspirieren lassen und der Band damit Tribut zollen (natürlich!). Sehr kreativ und eigenständig.

Welche Bandnamen gefallen mir denn nun am besten? In Buchstabenform gegossene Musik: PRIMORDIAL, LONG DISTANCE CALLING, GOD IS AN ASTRONAUT, ALL SHALL PERISH, EXPLOSIONS IN THE SKY, MELECHESH, CRIPPLED BLACK PHOENIX. Und GHOST TOAST. Einfach weil ich ihn witzig und charmant finde.


Du liest diesen Beitrag, weil unsere Autoren lieben, was sie tun - wenn du ihre Arbeit liebst, kannst du uns, wie andere schon, unterstützen. Wie? Mit einem kleinen monatlichen Beitrag über silence-magazin@patreon Patreon
Vorheriger Beitrag

CELLAR DARLING Interview - Lust auf Experimente

Nächster Beitrag

ÄRA KRÂ verabschieden sich

2 Kommentare

  1. Vicer Exciser
    5. September 2017 bei 15:31 — Antworten

    Der Name der südafrikanischen Band bedeutet Acidic Vaginal Liquid Explosion Generated By Mass Amounts Of Filthy Fecal Fisting And Sadistic Septic Syphilic Sodomy Inside The Infected Maggot Infested Womb Of A Molested Nun Dying Under The Roof Of A Burning Church While A Priest Watches And Ejaculates In Immense Perverse Pleasure Over His First Fresh Fetus

    • 6. September 2017 bei 10:14 — Antworten

      Congratulations! Take a cookie, Sir!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.