Home»Lifestyle»Kolumnen»Senf der Woche #4

Senf der Woche #4

0
Shares
Pinterest Google+

Jawoll, SILENCE goes cuisine! Wer seine Pommes nicht nur Schranke, sondern auch mal mit den Variationen des Granum Sinapis veredelt wissen möchte, ist hier genau richtig. Senf in seinen urigsten und verspieltesten Varianten und zu den unterschiedlichsten Gerichten serviert, dargeboten von der SILENCE-Crew.


Thema heute: Bei welchen Bands/Interpreten/Songs drehst du das Radio schon mal lauter?

Julian auf Salatbett meint:

Wie jetzt?! Heute kein Senf mit Metal? Da muss ich doch erstmal den Chefkoch fragen, ob das überhaupt möglich ist.

Dann widme ich mich heute einfach mal nur dem Gemüse auf dem Teller und verzichte auf das saftige Steak, das sonst immer dort liegt. Radio klingt ja schon fast nach veganer Rohkost, aber vielleicht gibts ja doch ein paar Happen für zwischendurch.

Als Feinschmecker unserer Art freue ich mich natürlich, wenn ich irgendwas mit Gitarren usw. serviert bekomme. DIE TOTEN HOSEN und DIE ÄRZTE bieten sich dafür am besten an. “Tage wie diese”, “Altes Fieber”, sowie “Männer und Frauen”, “Westerland” oder “Schrei nach Liebe” sind für mich die ersten Gründe, die Grenzen der Radioboxen mal auszutesten. So, jetzt wirds schwer für mich, noch ein mundendes Schmankerl zu finden.

Ich muss sagen, DEPECHE MODE mit “Personal Jesus” catcht mich auch immer wieder. Der mächtige Sound löst irgendwas in mir aus, ich weiß nur nicht genau was. Ich könnte jetzt auch noch jeden anderen Kultsong aus den 80ern aufzählen.

So, als letztes nenne ich nochmal ADELE, eine Frau, die meiner Meinung nach wirklich gut singen kann. “Skyfall” gefällt mir doch ganz gut, obwohl sie sonst gefühlt bei allen Songs anfängt zu flennen. Aber vielleicht fand ich auch nur den Film gut.

Maître de Cuisine Robert meint:

Seit fast 10 Jahren wehre ich mich gegen’s Radio hören. Was als Akt der Engstirnigkeit begann, hat mittlerweile stark selektive Funktion für mich. All der gesichtslose, glattgebügelte Plastik-Scheißdreck geht komplett an mir vorbei. Wenn ich aber doch mal übers Netz oder durch Mundpropaganda mit Künstlern in Berührung komme, die auch im Radio laufen, dann, weil die Qualität übermäßig gut ist.

Musik, die auch im Radio läuft > Musik, die fürs Radio gemacht ist.

Ne kleine Auswahl:

BILDERBUCH
Ein Österreicher Quartett, das zwischen NDW, Pop, Indie, Electro und Falco-Reminiszenzen alles in einen Mixer wirft was geht und dabei so authentisch und unterhaltsam ist, wie Markus Lanz gern wäre. Anspieltipp: “Maschin” vom Album “Schick Schock”, das Video ist ein cineastischer Hochgenuss.

LONDON GRAMMAR
Britisches Indie-Pop-Trio, mit gefühlvollen Texten, fantastisch-minimalistischer Instrumentalarbeit und einer grandiosen Sängerin. Diese Band kann ich gar nicht genug loben. Anspieltipp: das Kavinsky-Cover “Nightcall”, das so erstmals ne emotionale Tiefe bekommt.

RAG’N’BONE MAN
Für jeden normalen Menschen hat sich “Human” durchs Radio totgespielt, für mich zum Glück nicht. Das neue Album ist soeben erschienen, empfehlenswerter ist aber die EP “Wolves”, die mit packenden Hip-Hop-Beats und wesentlich mehr Düsternis besticht.

Weiterhin: PETER GABRIEL, PETER FOX, LANA DEL REY, LUKAS GRAHAM und sicher noch viele andere …

Jonas in der Gemüselasagne meint:

Radio höre ich eigentlich seltener, und wenn, dann dreh ich normalerweise nicht selbst auf, sondern höre nur passiv zu. Trotzdem sind die Interpreten, die ich schon im Radio gehört habe und gut finde, nicht so schnell aufgezählt. So hat es mich besonders gefreut, als ich “We The People….”  von A TRIBE CALLED QUEST im Radio hören durfte. Diese Gruppe war schon immer der Beweis dafür, dass Hip-Hop oft mehr Rock ist, als Rock selbst.

Ein weiterer unabdingbarer Hit sind ARCADE FIRE, die ich ähnlich wie THE XX erst via Radio gefunden habe. Pop-Musik darf man als Musikfan schließlich auch mögen. Auch TAYLOR SWIFTs “1989” ist ein großartiges Album für mich. Die Identität des Country-Sternchen änderte sich komplett – der Ohrwurmfaktor blieb in ihrer Musik.

Ähnlich viel Mitsing-Potenzial findet man bei CHVRCHES, die mit ihrem Elektro-Pop den perfekten Soundtrack zum Spiel “Mirrors Edge” erzeugten. “Warning Call”  ist zwar etwas langweiliger, als das was man von den drei Briten gewohnt ist, aber durch dieses Lied und “Dead Air” (OST: “Tribute von Panem Mockingjay Teil 1”) haben sie auch in Deutschland endlich Radio-Play bekommen. Achso, und der neue LANA DEL REY-Song “Love”  ist ziemlich angenehm. Etherische Klänge wie auf diesem Track finde ich sonst nur bei Progressive Rock und Metal.


Ihr kennt noch mehr Beispiele? Dann her damit!


Du liest diesen Beitrag, weil unsere Autoren lieben, was sie tun - wenn du ihre Arbeit liebst, kannst du uns, wie andere schon, unterstützen. Wie? Mit einem kleinen monatlichen Beitrag über silence-magazin@patreon Patreon
Vorheriger Beitrag

THE COMMITTEE - Waffen für die Welt

Nächster Beitrag

Ein Schippchen Heavy-Doom schadet nie – NAKED STAR

4 Kommentare

  1. minuslik
    1. März 2017 bei 23:20 — Antworten

    Ich schmeiß mich immer weg, wenn ich im Radio was von der Antilopen Gang höre (wie z. Zt. »Pizza«). Deren Lieder sind so bissig wie die Anstalt und heute show zusammen.

  2. Ratty
    1. März 2017 bei 15:50 — Antworten

    Sooo, jetzt muss ich auch mal meinen Senf dazu geben 😉
    Erst mal: mit Taylor Bitch (ääää Swift, warum passiert mir nur die ganze Zeit dieser Fehler?!) kann ich leider recht wenig anfangen… Schrei nach Liebe ist ein absolut geiler Song, aber seit ich die Version von Callejon kenne zieht er leider nicht mehr so, prinzipiell ärtzte und Hosen sind super, ich bin übers Radio auch zu meiner einstiegszeit auf volbeat und Kissin Dynamite gekommen, durch den guten matuschke auf Bayern 3, also es laufen ab und zu schon n Par nette Sachen, aber das meiste ist Müll, wobei es Richtung Achtziger dann wieder interessant wird für mich 😉

  3. Der Fabian
    28. Februar 2017 bei 12:44 — Antworten

    Bei mir ist es so dass ich aus irgendwelchen, unerfindlichen Gründen voll auf Taylor Swift abfahr. Besonders “shake it off”. Ansonsten kann ich Pop überhaupt nicht ausstehen aber Taylor Swift hats mor irgendwie angetan…

    • Andreas
      1. März 2017 bei 10:42 — Antworten

      Taylor Swift hat schon paar fiese Ohrwürmer, das stimmt! Ich fand lange Zeit “Trouble” von ihr ziemlich gut. Passiert… 🙂

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.