Startseite»Reviews»Death Metal»SERMON – epischer Death und Doom Metal von der Ägäis

SERMON – epischer Death und Doom Metal von der Ägäis

0
Geteilt
Folge uns auf Pinterest Google+

Über das Trio SERMON aus der Metropole İzmir an der westlichen Küste der Türkei ist noch nicht viel bekannt. Zwei der wichtigsten Nachrichten,  die uns innerhalb des letzten halben Jahres erreicht haben, lassen jedoch darauf schließen, dass sich das bald ändern kann. Zunächst verriet ein Facebook Post vom 02. November 2021, das ein Album in den Startlöchern stünde. Konkreter wurde es dann kürzlich am 08. April; ebenfalls auf FacebookSERMON gaben bekannt, dass sie fortan beim international agierenden Metal Label Earache Records unter Vertrag stehen, und dass dort auch das erste Album der türkischen Band erscheinen wird. Einen Termin kennen wir noch nicht, allerdings wurden über die Kanäle von Earache Digital Distribution bereits drei Lieder veröffentlicht.

Vom Ende und dem, was danach kommt

“Requitement”“Posthumous”, und “Destined to Decline” heißen die drei Stücke, die wir uns bereits anhören können. Die Links zu den Streams auf Spotify, Deezer, AppleMusic, sowie zu den Social Media Kanälen findet ihr am Ende des Artikels. SERMON präsentieren tief gestimmten und massig schweren Doom Metal, der von atmosphärischer Klarheit und infernal Tiefe geprägt. Besonders überzeugend ist der Song “Posthumous”, der nicht nur durch vereinzelte französische Textzeilen im Mittelteil, sondern auch durch seine düster-romantische Alternative Metal-Färbung auffällt.

Stimmiges Gesamtpaket

In den bisher veröffentlichten Stücken beweisen SERMON bereits, dass sie alles andere als einfallslos ans Songwriting herangehen. Neben dem bittersüßen Posthumous” hat das Trio auch die von schwermütigen Streichern eröffnete und tiefgehend emotionale Doom Death Metal Ballade “Destined to Decline” im Gepäck. Dieses Stück erinnert mit seiner behäbigen aber dennoch schweren und harten Gangart stellenweise an den DSBM von TOTALSELFHATRED. Im dritten Lied “Requitement” präsentieren sich Harun Altun, Cem Barut und Durmuş Kalın wiederum brachialer, indem sie sich stärker am traditionellen Doom Metal orientieren, welchen sie mit imposanten Leads und brutalen Growls verzieren.

In freudiger Erwartung auf den Sound des Untergangs

Es wird also spannend für Freund*innen von Death und Doom Metal. Damit wir keine Neuigkeiten über das anstehende Release verpassen, und auch in der Zwischenzeit weiterhin reinhören können, sind hier die wichtigsten Links:

SERMON auf Facebook
SERMON auf Instagram
SERMON auf Deezer
SERMON auf AppleMusic
SERMON auf Spotify


Du liest diesen Beitrag, weil unsere Autoren lieben, was sie tun - wenn du ihre Arbeit liebst, kannst du uns, wie andere schon, unterstützen. Wie? Mit einem kleinen monatlichen Beitrag über silence-magazin@patreon Patreon
letzter Artikel

SILENCE MUSICFRIDAY #80

nächster Artikel

STÜRMISCHE ZEITEN - RAGNARÖK 2022 Teil 1

Keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.