Startseite»Lifestyle»Kolumnen»SILENCE 2022 – Unser Jahresrückblick

SILENCE 2022 – Unser Jahresrückblick

0
Geteilt
Folge uns auf Pinterest Google+

Und wieder ist ein Jahr rum. Und wieder ist es nur bedingt so gelaufen, wie wir uns das sicher alle gewünscht hätten. Dennoch möchten wir natürlich gemeinsam mit euch auf das zurückliegende 2022 blicken und euch zeigen, was unsere Redaktion musikalisch so bewegt hat. Wie sah es bei euch in diesem Jahr so aus? Vielleicht entdeckt ihr ja in den folgenden Zeilen auch noch etwas, das ihr bisher gar nicht auf dem Schirm hattet? 

Analog zum Rückblick gibt es dieses Jahr auch wieder eine Playlist bei Spotify, zu der jeder unserer Autoren 5 seiner liebsten Songs aus 2022 beigesteuert hat. Lauscht gern hier mal rein:

DANIELS JAHR

TOP 3 ALBEN 2022:

LORNA SHORE – “Pain Remains”
CALIBAN – “Dystopia”
BLACKTOOTHED – “Juli”

ALBUMÜBERRASCHUNG DES JAHRES:

Ist nicht ganz so Metal: KRAFTKLUB mit “Kargo”. Die Band hat mich mit dem Album und allem, was sie so darum getrieben haben, einfach wieder voll in ihren Bann gezogen. Und obendrauf auch meinen Sohn voll mit dem K infiziert. Leider konnten wir krankheitsbedingt nicht zum Konzert nach Leipzig, holen das aber nächstes Jahr beim Open Air in Dresden nach.

SONG(S) DES JAHRES:

Sind dieses Jahr 2. Zum Einen BLACKTOOTHED mit “Between You & The World”, einfach unfassbar schön die Nummer!

Und zum Anderen VV mit “Loveletting”, weil damit auch ein neues Album für Januar, sowie eine Tour einhergeht, für die ich Tickets für Hamburg habe. Love Metal is back, Baby!

MUSIKALISCHER DÄMPFER DES JAHRES:

Releasetechnisch wüsst ich jetzt nix, musikalisch ist das eben immer Geschmacksache und vieles, was unglaublich viele Leute feiern, nervt mich einfach nur. Aber oben erwähntes, ausgefallenes Konzert hat schon arg geschmerzt! Zum Glück ist eine Freundin von mir dafür hingegangen und so kam ich wenigstens an den Tourmerch.

KONZERT HIGHLIGHT 2022:

Da gab es dieses Jahr endlich wieder eine Menge! TAKIDA, das gesamte FULL FORCE FESTIVAL, PARKWAY DRIVE mit LORNA SHORE, 2 mal DIE ÄRZTE (einmal klein, einmal groß) und als krönenden Jahresabschluss: CALIBAN. War echt ein gutes Jahr und ich freue mich auf ein ebenso feines 2023.

MUSIK NICHT AUS 2022, ABER TROTZDEM AUF DAUERSCHLEIFE:

Für mich ganz klar die Entdeckung des Jahres: TAKIDA. Auf Radio BOB! entdeckt, hat mich “Let The Hammer Ring The Bell” sofort in seinen Bann gezogen. Ihre Musik hat mich dann das ganze Jahr über begleitet. Eigentlich jedes Album und jeder Song. Dass ich sie dann auch gleich noch in Leipzig live erleben durfte, war noch die Kirsche auf der Sahne. Großartige Rockband, die definitiv mehr Aufmerksamkeit verdient hat!

WAS ICH SONST NOCH LOSWERDEN MÖCHTE:

Leute, diverse Absagen und Umplanungen haben es dieses Jahr gezeigt: die Pandemie sorgt noch immer für viel Unsicherheit. Aber ich kann euch eines sagen: wenn ihr die Möglichkeit habt – kauft eure Tickets im VVK und setzt nicht auf die Abendkasse!

Ansonsten sage ich Danke für eure Treue und euren Support, und freue mich auf ein musikalisches 2023 mit dem coolsten Redaktionsteam der Welt!

MERLINS JAHR

TOP 3 ALBEN 2022:

KRES – “Alchemia Pustki”
CONCILIVM – “A Monument In Darkness”
THEOTOXIN – “Fragment: Totenruhe”

ALBUMÜBERRASCHUNG DES JAHRES:

WAKE – “Thought Form Descent”

SONG(S) DES JAHRES:

ULTAR“Evening Star”

MUSIKALISCHER DÄMPFER DES JAHRES:

Das Skaldenfest fand dieses Jahr zum letzten Mal statt. Zu hören, dass dieses wunderbare Festival eingestellt wird, hat mich wirklich runtergezogen.

MUSIK NICHT AUS 2022, ABER TROTZDEM AUF DAUERSCHLEIFE:

TOUCHÉ AMORÉ – “Stage Four”

WAS ICH SONST NOCH LOSWERDEN MÖCHTE:

Unterstützt das BARTHER METAL OPEN AIR im Kampf um seine Location, die Freilichtbühne in Barth!

MICHS JAHR

TOP 3 ALBEN 2022:

VANAHEIM – “Een Verloren Verhaal”
ALESTORM – “Seventh Rum Of A Seventh Rum”
GRIMA – “Frostbitten”

ALBUMÜBERRASCHUNG DES JAHRES:

Zwar hatte ich bereits in der Vergangenheit tolle Live-Konzerte von VANAHEIM erleben dürfen, doch ein so monumentales Album wie „Een Verloren Verhaal“ hatte ich nicht kommen sehen. Mit Sicherheit eines der epischsten und mitreißendsten Folk-Metal-Werke der letzten zehn Jahre – da kommen selbst die großen Namen der Szene heutzutage kaum noch ran.

MUSIKALISCHER DÄMPFER DES JAHRES:

DIE APOKALYPTISCHEN REITER sind für mich mittlerweile zu einer Hit-Or-Miss-Band geworden – gerade das 2017er-Werk „Der Rote Reiter“ wusste wahrhaft zu überzeugen. Die neue Scheibe „Wilde Kinder“ lässt mich musikalisch allerdings ebenso kalt, wie die Texte Fremdscham in mir hervorrufen. Schade.

KONZERT HIGHLIGHT 2022:

Da gab’s so einige. Als Gesamterfahrung wird es wohl das MAHLSTROM 2022 gewesen sein, welches meinen Einstieg in den Sommer und die Freiheit markiert hat, aus Sonne, See, und schönen Momenten bestand und mit so manchen großartigen Konzerten glänzen konnte.
An spezifische Live-Momente, die mich hinauf hin zu Sphären höherer Wesenserfahrung erhoben haben, gab es zwei: ELUVEITIE auf dem RAGNARÖK 2022 auf der einen, und AMORPHIS in Luxemburg am 15.12. – spezifisch der Magic Moment, in dem meine beiden Lieblingslieder „My Kantele“ und „The Bee“ direkt im Anschluss aneinander gespielt wurden.

MUSIK NICHT AUS 2022, ABER TROTZDEM AUF DAUERSCHLEIFE:

STORMKEEP – “Tales of Othertime”

WAS ICH SONST NOCH LOSWERDEN MÖCHTE:

2022 war ein Jahr mit vielen persönlichen Höhen und einigen Tiefen, ein Jahr mit viel angestautem innerem Stress, aber auch mit vielen tollen Möglichkeiten, diesen wieder loszuwerden und komplett in der Musik und der Atmosphäre von Festivals und Konzerten aufzugehen. Neue musikalische Veröffentlichungen, die mir wirklich zusagen, kann ich leider an einer Hand mit ca. drei Fingern aufzählen. Daran Schuld könnte aber auch sein, dass ich selten den Kopf frei genug hatte, mich hinzusetzen und mit neuem Material ordentlich und mit gebührender Hingabe zu befassen. Aber was nicht ist, kann immer noch werden. Cheers!

OIMELS JAHR

TOP 3 ALBEN 2022:

ARCH ENEMY – “Deceivers”
PARKWAY DRIVE – “Darker Still”
SLIPKNOT – “The End So Far”

ALBUMÜBERRASCHUNG DES JAHRES:

LAMB OF GOD – “Omens”. Die Band hatte ich nie wirklich auch dem Schirm. Ich kenne einige Lieder und hatte die Herren auch schon mal Live gesehen – aber habe sie nie mit Interesse verfolgt. Durch unseren Friday stolperte ich dann über das Album, das mich total überrascht hat, weil so ein Werk hatte ich nicht erwartet!

KONZERT HIGHLIGHT 2022:

Ich hatte sagenhafte 2 Konzerte, beide mit unserem geschätzten Daniel und es waren einmal DIE ÄRZTE auf Clubtour und einmal die HOSEN auf der Festwiese mit FEINE SAHNE FISCHFILET. Beides sehr schöne Abende, auch wenn ich absolut nicht konzerttauglich bin im Moment….

MUSIK NICHT AUS 2022, ABER TROTZDEM AUF DAUERSCHLEIFE:

FEINE SAHNE FISCHFILET  “Komplett im Arsch”

WAS ICH SONST NOCH LOSWERDEN MÖCHTE:

Komplett im Arsch, ein Jahr wie das Lied. Ein Jahr das mich so oft an Grenzen gebracht hat, das selbst Musik mich teilweise genervt hat – und dementsprechend viel ist an mir vorbeigegangen. Hoffentlich wird das in 2023 wieder besser und ich trage auch wieder mehr bei.

RAPHAELS JAHR

TOP 3 ALBEN 2022:

BRENNENSTUHL – “No”
13 YEAR CICADA – “
haha gravity”
KUHN FU – “JAZZ IS EXPENSIVE/LIVE IN SAALFELDEN”

ALBUMÜBERRASCHUNG DES JAHRES:

Da fällt mir zunächst PRETTY LIGHTNING ein, die mit ihrem neuen Album “Dust Moves” völlig neue Wege eingeschlagen haben, und sich damit von den (ebenfalls sehr guten) vorigen Veröffentlichungen abgesetzt haben. Außerdem hat mich die Rückkehr der schwedischen D-Beat Band MASSGRAV mit viel Freude erfüllt; “Slowly We Rock” lief bei mir lange auf Dauerschleife. Und zu guter Letzt kam zum Schluss des Jahres noch ganz unerwartet ein Knaller um die Ecke, als die spanische Psychedelic und Garage Rock Band MÍA TURBIA ihren Langspieler “El Camino” veröffentlicht hat.

SONG(S) DES JAHRES:

“Be Alone” von den FEMEGADES ist wahrscheinlich einer der berührendsten Songs, die ich seit Jahren gehört habe (zusammen mit “Desperate Lullaby” von den SCALLWAGS). Das Grunge und Punk Rock Stück über die Gefühle einer Leihmutter ist deshalb meine Nummer 1.

KONZERT HIGHLIGHT 2022:

Aus verschiedenen Gründen konnte ich dieses Jahr nicht ganz so viel Live Musik erleben wie sonst. Aber um das, was ich gesehen und gehört habe, bin ich sehr dankbar. Und am meisten überzeugt hat mich der Aufritt von SOUND OF SMOKE bei der Tonzonen Labelnacht in Krefeld.

SASKIAS JAHR

TOP 3 ALBEN 2022:

DRIVEWAYS – “Into The Past”
THE WONDER YEARS – “The Hum Goes On Forever”
STATE CHAMPS – “Kings Of The New Age” (Review)

ALBUMÜBERRASCHUNG DES JAHRES:

Eigentlich “nur” eine EP, aber in der Kürze liegt ja bekanntlich die Würze und “Lie Your Way Out” von TELLTALE ist mir wirklich im Gedächtnis hängen geblieben und lief einige Male auf Repeat. Von daher haben sich TELLTALE die “Albumüberraschung” mehr als verdient. Ein Review zu der Platte gibt’s übrigens hier.

SONG(S) DES JAHRES:

Dieses Jahr wurden einige gute Songs veröffentlicht, vor allem auch Coverversionen. Daher fällt es mir zugegeben etwas schwer, sich nur auf einen Song festzulegen. Ein Song der für mich aber wirklich herausstach war “You Said It” meiner Pop-Punk / Emo Neuentdeckung des Jahres, HALFWAY ATLANTIC. Ich bin sehr gespannt, was wir im nächsten Jahr noch von den Jungs aus Texas hören werden.

MUSIKALISCHER DÄMPFER DES JAHRES:

Da ich zurück in Japan bin, kann ich das wohl nicht als richtigen “Dämpfer” bezeichnen, allerdings hätte ich zu gerne eine der Deutschland Shows von YOUTH FOUNTAIN gesehen und fotografiert. 

KONZERT HIGHLIGHT 2022:

Endlich wieder auf Konzerten hinter der Kamera stehen zu dürfen und viele tolle Leute und Bands kennenzulernen! Hauptsächlich natürlich für die Jungs und Mädels von GUNGIRE, mit denen ich regelmäßig unterwegs bin. Aber auch die gemütlichen Abende mit Livemusik von THE LOCAL PINTS bei Craftrock Brewing möchte ich nicht missen.

MUSIK NICHT AUS 2022, ABER TROTZDEM AUF DAUERSCHLEIFE:

Tatsächlich rotieren die vergangenen DRIVEWAYS Alben bzw. EPs bei mir regelmäßig. Ansonsten läuft im Hintergrund des Öfteren mal der Soundtrack von Half-Life oder Half-Life: Alyx.

WAS ICH SONST NOCH LOSWERDEN MÖCHTE:

Ich wünsche euch allen einen guten Rutsch und vor allem ein gesundes Jahr 2023! Ich freue mich schon darauf, euch hoffentlich viele spannende Livereviews auf Japan zu liefern und euch tolle, neue Bands vorzustellen. Ebenfalls ein riesen Dankeschön an das ganze wunderbare Team von SILENCE!

SEBASTIANS JAHR

TOP 3 ALBEN 2022:

GHOST – “Impera”
LAMB OF GOD – “Omens”
MESHUGGA – “Immutable”

ALBUMÜBERRASCHUNG DES JAHRES:

OZZY OSBOURNE – “Patient Number 9”

SONG(S) DES JAHRES:

GHOST“Call me Little Sunshine”. Die Textarbeit von GHOST fasziniert mich schon länger und ich bin auch rein musikalisch ein Fan der Band. Bei allem, was ich dieses Jahr an Veröffentlihungen so mitbekommen habe, auch wenn es sich meist eh nur im metalischen Mainstream bewegt, ist dieser Songs doch besonders hängen geblieben.

 

MUSIKALISCHER DÄMPFER DES JAHRES:

Ehrlich gesagt muss ich hier SLIPKNOT anführen. Das neue Album ist – durchwachsen. “Yen”, eher als Beispiel, ist einer der Songs darauf, der bei mir ein wenig Fragezeichen hinterlässt. Was passiert da? 😀 Dabei ist der Song nicht schlecht. Das Video auch nicht. Die Musik ist einfach mit der Band älter geworden. Daher, kein Dämpfer, aber man kann SLIPKNOT mehr noch als andere Bands bei ihrer Transition begleiten.

KONZERT HIGHLIGHT 2022:

Kann ich eigentlich zweierlei beantworten. Im Mai habe ich ENSIFERUM und DARK TRANQUILITY mit einem guten Freund in Madrid gesehen und dabei APRIL ART entdeckt. Ende des Jahres konnte ich DARK TRANQUILITY nochmal in München erleben, diesmal mit meinem Zwillingsbruder zusammen. Die Band gleich zweimal in einem Jahr sehen zu können und dann noch mit Menschen zusammen, die mir wichtig sind, war echt gut.

MUSIK NICHT AUS 2022, ABER TROTZDEM AUF DAUERSCHLEIFE:

Definitiv “Hugsja” von EINAR SELVIK. Ich liebe die Atmosphäre auf diesem Album und kann diese Platte eigentlich immer hören. Da geht wirklich sehr viel durch.

WAS ICH SONST NOCH LOSWERDEN MÖCHTE:

Immer noch große Teile von mir selbst. Aber, wie die Frage ja eigentlich gemeint ist, was ich am Metal mag, ist, dass es eine Passion von erfreulich vielen Menschen, die sie teilen, auch ohne ständig reden zu müssen. Man geht auf ein Konzert oder macht eine Platte an und das reicht. Es verbindet und man kann eine gute Zeit zusammen haben. Deswegen gehe ich dahin. Danke, dass ihr mich nicht schon längst verstoßen habt.

SVENS JAHR

TOP 3 ALBEN 2022:

KNORKATOR – “Sieg der Vernunft” 
SCHANDMAUL – “Knüppel aus dem Sack” (Review)
VOGELFREY – “Titanium” (Review) / HARPYIE – “Blutbann” (Review)

ALBUMÜBERRASCHUNG DES JAHRES:

Eine Überraschung in diesem Jahr war auf jeden Fall die meiste Band der Welt KNORKATOR. Wirklich gekannt, hatte ich bis dato nur den Song “Böse”, ansonsten konnte ich nicht viel damit anfangen. Aber das hat sich letztes Jahr beim ONLINE MUSIC FESTIVAL (OMF) geändert. Dann kam das Album “Sieg der Vernunft” und ich muss sagen, dass ich es echt feiere. Gut durchdachte Texte, Melodien und Konzepte.

SONG(S) DES JAHRES:

Mit Abstand “Es regnet Bier” von HÄMATOM. Ich glaube ich hatte noch nie einen solchen Ohrwurm from Hell! Ein ganzes Festival WE und die Jungs haben da nicht mal gespielt, war dies der Song mit dem ich im Kopf eingeschlafen und wieder aufgewacht bin.

MUSIKALISCHER DÄMPFER DES JAHRES:

Definitiv “Planet Pink” von J.B.O. Hier hatte ich deutlich mehr erwartet. Das Album hat zwar den einen oder anderen Hit, aber insgesamt eher weniger ansprechende Texte.

KONZERT HIGHLIGHT 2022:

Hier gab es dieses Jahr mehr als genug. Endlich wieder Konzerte ohne Einschränkungen! Eingeleitet wurde das Kpnzertjahr 2022 von UNZUCHT und ihrem Support SILENZER im Hamburger Knust (Silenzer Support bei Unzucht). Dann folgten MR. HURLEY UND DIE PULVERAFFEN, die nach 2 Jahren Abstinenz, für mich und meine Frau die hamburger Markthalle quasi eröffneten. Eine Lokation, die zu unserem zweiten Wohnzimmer geworden ist. Ein weiteres wichtiges Live Highlight dann das ROCK ON THE BEACH Festival in Bielefeld im dortigen Schwimmbad! Das wohl wichtigste Ereignis für uns in diesem Jahr. Denn seit dem hat sich soviel verändert! Meine Frau und ich sind dort Teil zweier sich überschneidender Communitys! SOULBOUND und HARPYIE geworden und haben so viele neue und sehr liebe Menschen kennen gelernt. Leute für weitere gemeinsame Konzertbesuche und Leute, die nun zu unseren Freunden gehören! Auch unser Konzertverhalten, hat sich geändert. Ich habe zum Beispiel nie verstanden, warum Menschen einer Band hinter her reisen. Aber zum Teil kann ich das nun verstehen und werde es in 2023 auf der HARPYIE/SOULBOUND Tour fortführen. Und zu guter letzt darf die Barkassenfahrt (Eine Metfahrt, die ist lustig…) im Hamburger Hafen mit der Band VOGELFREY nicht fehlen! Ein Akustik Konzert auf der Elbe und eine weitere sehr nette Community.

MUSIK NICHT AUS 2022, ABER TROTZDEM AUF DAUERSCHLEIFE:

Mein nicht 2022 Album ist, “Addicted To Hell” von SOULBOUND, welches 2020 erschien. Ich glaube kein anderes Album lief dieses Jahr so oft rauf und runter. Zum einen, weil alleine 7 meiner knapp 30 Festival und Konzertbesuche in diesem Jahr auf ihre Rechnung gehen. Und weil sie sehr viel für mich und meine Frau verändert haben. Umfeld, Sichtweisen zu privaten Themen oder auch auf Konzerte und die Musikszene, neue Freunde. Danke, Jungs.

VORFREUDE 2023:

Definitiv die HARPYIE “Blutbann”-Tour zum gleichnamigen Album. Special Guests werden SOULBOUND sein. Auch auf die VOGELFREY Tour freu ich mich riesig!

WAS ICH SONST NOCH LOSWERDEN MÖCHTE:

Das Jahr 2022 war für mich in Gänze ein sehr positives Jahr. Natürlich gab es nicht nur Höhen, aber diese haben mehr Auswirkungen als die Tiefen. Ansonsten möchte ich mich nur bedanken. Bei meiner Frau für die Unterstützung und dass sie meine Musik- und Konzertleidenschaft teilt. Bei den vielen Künstlern, die sich die Zeit für ein paar sehr schöne Gespräche genommen haben, egal ob auf Konzerten/Festivals oder digital. Ich weiß das zu schätzen. Auch einen riesen Dank an die Communitys, in denen ich dieses Jahr viele neue Menschen kennen lernen durfte, die ich nicht mehr missen möchte. Und auch an die tolle Truppe dieses Magazins. Lasst uns alle gemeinsam 2023 richtig rocken!

 

Das ist doch ein ziemlich passender Abschluss, oder? Das Team von SILENCE dankt Euch weiterhin für Eure Treue und wünscht Euch ein rockiges, neues Jahr! Bleibt alle gesund und munter – wir lesen uns 2023! 


Du liest diesen Beitrag, weil unsere Autoren lieben, was sie tun - wenn du ihre Arbeit liebst, kannst du uns, wie andere schon, unterstützen. Wie? Mit einem kleinen monatlichen Beitrag über silence-magazin@patreon Patreon
letzter Artikel

SILENCE MUSICFRIDAY #112

nächster Artikel

HØSTSOL rauschen vorbei wie ein Eisschauer

Keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert