Startseite»Lifestyle»Kolumnen»SILENCE MUSICFRIDAY #10

SILENCE MUSICFRIDAY #10

0
Geteilt
Folge uns auf Pinterest Google+

Herzlich willkommen zum Wochenendeinklang hier beim Magazin eures Vertrauens. Beim Musicfriday geben wir euch an besagtem Wochentag einen kleinen Überblick über die erschienen Singles, Musikvideos oder Alben, die unsere Autoren bewegen. So soll es hier nicht darum gehen, ALLES zu präsentieren, was so in der Metalwelt und knapp daneben veröffentlicht wurde, auch wird sicher nicht jede Woche für jeden etwas dabei sein, aber vielleicht stolpert ihr durch unsere Redaktion ja über den oder anderen Hit, den ihr sonst nicht entdeckt hättet? Viel Spaß beim gut gefüllten Part 10!

 

MICHS FREITAG

Was bimmelt denn da so weihnachtlich aus Mittelerde her? Na wenn das nicht BLIND GUARDIAN sind! Die Barden wünschen ein frohes Fest – mit einem Überraschungs-Musikvideo! Ein Weihnachtslied-Cover! Was soll man dazu noch sagen? Ehm …danke? Hat das jemand bestellt? War das wirklich notwendig?
Ach wisst ihr, das Rummeckern überlasse ich an dieser Stelle einfach mal allen, die sich dazu berufen fühlen. Ich bin mir sicher, dem einen oder anderen wird dieser kleine Spaß ein Lächeln auf die Lippen zaubern und ein wenig mehr Metal unter den heißen Zimtkakao mischen. Oder so. Ich verweile derweil weiterhin in vorweihnachtlicher Verwirrung.

SASKIAS FREITAG

Diese Woche beglücken uns FEAR, AND LOATHING IN LAS VEGAS mit ihrer neuen Single “Shape of Trust”, der ersten Veröffentlichung nach dem Album “Hypertoughness”. Die Band aus Kobe liefert wie gewohnt mitreißenden Trancecore-Sound, Vocals gepaart mit reichlich Autotune und abwechslungsreichen Screams. Alles beim Alten also, aber nie langweilig – im Gegenteil: FEAR, AND LOATHING IN LAS VEGAS machen einfach Spaß. Außer das Wort “Autotune” löst bei euch eine allergische Reaktion aus – dann lieber schnell weiter scrollen. Für “Shape of Trust” wurde kein Musikvideo veröffentlicht, die Single ist aber auf gängigen Streamingdiensten verfügbar.

 

MALINS FREITAG

Die Hamburger von TOTENWACHE haben am Sonntag ihre neue EP “Kriegswesen” released. In den vier Tracks “Absicht”, “Aufklärung”, “Invasion” und “Vernichtung” präsentieren sie wieder einmal bösen Black-Metal vom Feinsten.

RAPHAELS FREITAG

Metalcore und artverwandte Genres sind ja nicht so unbedingt mein Steckenpferd. Einige wenige Bands schaffen es aber dann doch, mich zu überzeugen. Ein gutes Beispiel hierfür sind 2552 aus New Jersey. Die Single ‘Radiant Perception’ stammt vom letzten Album “Clarity of Faith“.

Bei Devil Worshipper handelt es sich um einen Zusammenschluss von Mitgliedern der Bands Skeleton of God, Cannibal Corpse und Fawn Limbs. Nach eigenen Aussagen spielt die Band Haunting Psychedelic Garage Metal. Ich finde, es klingt ein bisschen wie eine Mischung aus The Velvet Underground, Sleep und Kylesa.

Bis ihr neues Album “Abyssal Trip” erscheint, müssen wir uns noch bis Ende Februar gedulden. Als kleines Weihnachtsgeschenk veröffentlichen Stockholms Spelljammer vorab die erste Single des Albums ‘Lake‘. Hier gibt’s psychedelischen Stoner Doom der kräftigen Sorte auf die Ohren.

Raider heißt jetzt Twix und Torture Drome heißt jetzt Gallery of Ghouls. Die New Yorker laden uns auf eine Fahrt im Geisterzug von Myersville ein. Im Song geht es um einen Unfall, bei dem im Jahr 1929 ein Zug ungebremst in den Myersviller Bahnhof fuhr, entgleiste und alle dort wartenden Menschen tötete.

Das Video zu ‘Krokodil Den‘ eignet sich spitze zum Abschrecken vor Drogenmissbrauch. Tooms aus Limerick in Irland hauen kompromisslos und kräftig auf den Putzen, wenn sie Hardcore, Sludge und Post Metal zu einem einzigartigen Sound vermengen. Vorsicht! Das Video ist wirklich nichts für schwache Nerven!

In Sachen Cvlt und Satanismus holen Mephistofeles aus Argentinien alles raus, was möglich ist. Uriger und kratziger Doom voller Energie lässt mit einem Mal alle 666 Kerzen am Adventskranz aufleuchten.

Daily Thompson‘s Album “Oumuamua” gehört meiner Meinung nach zu den besten Dingen, die seit langem passiert sind. Jetzt erhält auch der ruhige Akustik Track ‘River of a Ghost’, der das Album abschließt, sein eigenes Video.

Das war’s dann auch schon für Woche 10. War etwas für euch dabei? Nein? Dann vielleicht nächste Woche bei Teil 11! Die Zeit vergeht echt zu schnell. Bye Bye!


Du liest diesen Beitrag, weil unsere Autoren lieben, was sie tun - wenn du ihre Arbeit liebst, kannst du uns, wie andere schon, unterstützen. Wie? Mit einem kleinen monatlichen Beitrag über silence-magazin@patreon Patreon
letzter Artikel

DÉCEMBRE NOIR im Interview - Optimistisch bleiben

nächster Artikel

SILENCE 2020 - Der Jahresrückblick der Redaktion

Keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.