Startseite»Lifestyle»Kolumnen»SILENCE MUSICFRIDAY #102

SILENCE MUSICFRIDAY #102

0
Geteilt
Folge uns auf Pinterest Google+

Herzlich willkommen zum Wochenendeinklang hier beim Magazin eures Vertrauens. Beim Musicfriday geben wir euch an besagtem Wochentag einen kleinen Überblick über die erschienen Singles, Musikvideos oder Alben, die unsere Autoren bewegen. So soll es hier nicht darum gehen, ALLES zu präsentieren, was so in der Metalwelt und knapp daneben veröffentlicht wurde, auch wird sicher nicht jede Woche für jeden etwas dabei sein, aber vielleicht stolpert ihr durch unsere Redaktion ja über den ein oder anderen Herbsthit, den ihr sonst nicht entdeckt hättet? Viel Spaß bei Ausgabe Nummer 102!

Alle Songs des Musicfridays findet ihr auch in der zugehörigen Playlist bei Spotify. Und wenn ihr Bock habt mit uns zu quatschen, könnt ihr auch gern im Silence Discord vorbeischauen. 

RAPHAELS FREITAG

Habt ihr schon mal von den feministischen Neonazis gehört? Nein? Ich auch nicht. THE RUMPERTS aus Wien machen es deshalb in einer kurzen und knappen Botschaft klar: Nazis, Narzist*innen, Sexist*innen sind keine Allies. Verpackt wird die Nachricht in einer schweren Dampfwalze aus Hochgeschwindigkeits-Punk Rock.

Für Fans von Thrash Metal im Stile der 1980er Jahre wird es nächste Woche heiß, wenn TRISKELYON ihr zweites Album “Downfall” veröffentlichen. Letztes Wochenende (kurz nach unserem letzten Music Friday) hat die Band bereits die Single “Balance Of Terror” veröffentlicht, die von der stimmgewaltigen Marie Jackson von CATEGORY VI gesungen wird.

SVENS FREITAG

Moin und willkommen am letzten WE vor Halloween! Beginnen wir direkt mit ANTHONY VINCENT und seinem Alterego dem TEN SECOND SONG MAN! Dieser serviert uns ein Cover von “Jack‘s Lament” aus dem Tim Burton Film “The Nightmare Before Christmas”. Ich finde das Cover sehr gelungen. Fröhliches Gruseln.

Und noch ein Cover aus besagtem Film liefern uns OUR LAST NIGHT mit dem wohl bekanntesten Song aus dem Film. “This Is Halloween” funktioniert also auch als Metalcore Version. Finde ich sehr geil!

Und wenn wir schon in unheimlichen Gefilden sind, gucken wir uns doch mal an, was GOTHMINISTER uns weiterhin über den bösen König, die Hauptfigur ihres Albums “Pandemonium” erzählen. Denn “Stars” erzählt die Geschichte weiter und beleuchtet seinen Werdegang.

THE O‘REILLYS AND THE PADDYHEATS haben ein Video zum Song “Yesterday’s Rebel” veröffentlicht. Das Video ist Teil eines Akustiksets, das sie für Duke Guitars Gemacht haben.

Das Thema Depression ist derzeit in aller Munde. Es wird viel offener behandelt. So verwundert es auch nicht, dass SISTER SCARLETs neuester Song “Self Service” das Thema aufgreift.

VINCENT MORETTO hat sich als neuestes Cover den Song “Black Pearl” aus dem “Pirates Of The Caribbean” Score geschnappt. Ich liebe es! HANS ZIMMER bzw KLAUS BADELT sind einfach ‘ne Wucht und mit Metal untermalt noch viel mehr.

Auch die MELODICKA BROS haben wieder ein Cover veröffentlicht. Diesmal haben sie sich “In Hell I‘ll Be In Good Company” der Band THE DEAD SOUTH rausgesucht und ein Circus Metal Cover davon erstellt. Ich find’s witzig.

“Alive” von THECITYISYOURS hat eine leicht poppig angehauchte Boyband Melodie. Aber das ist nicht schlimm. Eine coole eingängige Melodie und genug Härte.

JONATHAN YOUNG hat diese Woche einen sehr geilen, eigenen Song veröffentlicht. Hierfür hat er sich den Gitarristen Barry Stock von THREE DAYS GRACE geholt. Ich finde den Song sehr geil. Auch textlich findet man vor, was der Name “Children of the Night” erwarten lässt.

Wieviel Zeit hat der Mann (JONATHAN YOUNG) bitte? Direkt auch noch dem guten ANTHONY VINCENT an der Gitarre geholfen, um den Song “Toxic” von BRITNEY SPEARS klingen zu lassen, als wäre er von KORN.

Powermetal ist genau mein Ding. Aber vieles klingt ähnlich, langweilig oder plump. Daher fiel es mir anfänglich schwer, den Song “Striking The Earth” von GALDERIA einzuordnen. Die ganze Zeit hatte ich diesen Gedanken “dass ist doch eigentlich genau mein Ding”, aber irgendwie sprang der Funke erst in der zweiten Hälfte über. Dafür aber um so deutlicher. Der Chor hat mich einfach überzeugt! Das neue Album der Band erscheint am 11.11. und wird “Endless Horizon” heißen.

Ich hatte vor einigen Wochen ja schon den Song “No Apologies” von PAPA ROACH im Friday. Der Vollständigkeit halber, will ich euch auch das Video zur Acoustic Version vorstellen.

Und wenn wir schon bei bereits erwähnten Songs sind, möchte ich auch drauf verweisen, dass die Mädels von EKLIPSE ein Video zu ihrem “Toxic” Cover veröffentlicht haben. Ein Performance Video.

Auch SCHWARZER ENGEL haben was Neues für uns. “Ewig Leben” heißt die Nummer und bietet typisch schwarze Gothic Kost. Wer hier hoch Lyrisches erwartet wird wohl enttäuscht, aber für Fans der Band (wie mich) kriegt man serviert, was man erwartet. Unter dem Video findet ihr auch noch ein paar Tourtermine.

“Come Back Stronger” von NO RESOLVE ist zwar bisher eher einer der schwächeren Songs der Band, die ich gehört habe, aber ihr kennt mich. Nur weil es schwächer ist als andere, ist es nicht gleich schlecht. Ich find nur, dass hier ein paar mal zu oft soft und clean gesungen wird.

SERJ TANKIAN wandelt ja schon lange auf Solo Pfaden und probiert immer wieder verschiedene Musikstile aus. Leider ist vieles davon für mich nicht gut. Aber “Forgive Me Father” find ich gut. Auch wenn es kein Metal ist. Aber ich mag die Melodie, die Art seines Gesanges, die ja auch oftmals recht speziell ist.

Auch ORDEN OGAN haben was Neues von ihrem Album “Final Days: Orden Ogan And Friends“. “December” landete damals nicht auf dem letzten Album, obwohl es bereits 2019 geschrieben wurde. Der Song behandelt den Weltuntergang durch ein genetisch modifiziertes Virus. Aus Respekt vor den Opfern der Pandemie lies man den Song damals weg. Nun haben wir 2022 und die Welt sieht anders aus. Da darf man das Thema auch mal wieder auspacken.

Ich stehe ja auf 80er Mukke und Cover dazu. Eins davon hat die Formation BROCKEN PEACH gemacht. Das Original von “Don‘t You Want Me” stammt von der Formation THE HUMAN LEAGUE. Hier ist es etwas rockiger, als das Original.

Zum Schluss haben wir noch den guten BEN BLUTZUKKER, der durch seine Lego Musik Videos Bekanntheit erlangt hat. Dieser hat sich den Song “My Name Is Trinity” aus dem Soundtrack zu “Die rechte und die linke Hand des Teufels” geschnappt. Die Melodie ist 1A. Aber der Gesang doch gewöhnungsbedürftig und es brauchte zwei, drei Ansätze. Also gebt dem Mann eine Chance.

DANIELS FREITAG

Bei mir ist heut eh schon nicht viel los, da schnappt mir Sven auch noch OUR LAST NIGHT und THECITYISOURS weg. Naja, eine Prise Metalcore sei ihm gegönnt 😉 

Dann eröffne ich meinen Freitag eben mit Deathcore. Und zwar mit niemand geringerem als CHELSEA GRIN. Diese haben ihre neue Single “Forever Bloom”, inklusive witzigem, und passendem Video veröffentlicht. Das Besondere an dem Song ist aber viel mehr das Feature mit dem leider verstorbenen Trevor Strnad (THE BLACK DAHLIA MURDER). Mit dem Song (und dem Video) wird ihm damit mehr als gelungen Tribut gezollt. 

Wir bleiben gleich mal beim Genre, denn ein von mir langerwartetes, neues Album von CABAL hat heut das Licht der Welt erblickt. In diesem Sinne Happy Release Day an “Magno Interitus”! Stellvertretend gleich der geniale Opener “If I Hang, Let Me Swing”

Frisches aus dem Ozean! Ach nee… neue Musik von OCEANS! Während einige Smartphones im Publikum kritisch gegenüber stehen, hat sich die Band einfach einige solcher Fanvideos geschnappt und ein Musikvideo für “I Sing Along” draus gebaut. Find ich allerdings auch ‘ne coole Idee. Der Song jedenfalls ballert ordentlich! 

VOID OF VISION haben mich in der jüngsten Vergangenheit schon mit einem unterhaltsamen Genremix begeistert. Die neue Single “Hell Hell Hell” liefert wieder genau sowas. Drum ‘n Bass meets Metalcore oder so. Dieser markerschütternde Breakdown dann mittendrin zündet daher gleich nochmal eine Spur geiler. Nice! 

Schön, wieder etwas Neues von TRAVELLER zu hören! Ich finde mit der neuen Single “Burdens” hat sich die Band selbst übertroffen. Besonders die Songstrukturen find ich hier herausragend. Starke Nummer! 

Ich schließe meinen Beitrag heute noch herrlich melodisch ab. LIFESPARK. haben mit “Pulse” wieder einen -sozusagen durchgängigen- Gänsehautmoment geschaffen. Tolle Band, sollte man unbedingt im Auge behalten! 

SASKIAS FREITAG

Neues Material von HAWTHORNE HEIGHTS lässt Emo-Herzen diese Woche höherschlagen! Der neuste Song der Genre-Urgesteine trägt den Titel “Dandelions” und überzeugt in typischer HAWTHORNE HEIGHTS-Manier durch eingängige Melodien, starke Lyrics und stimmig platzierte Screams. Kurzum: Ein musikalisches Fest für alte und neue Fans gleichermaßen.

Ihr Debüt bei PURE NOISE RECORDS feiern diese Woche KNUCKLE PUCK mit “Groundhog Day”. Und was für ein gelungenes Labeldebüt die Pop-Punk Band aus Chicago damit hinlegt, wow! Emotionale Vocals, durchdachte Lyrics kombiniert mit einem mitreißenden Sound ist das Erfolgsrezept der Band, welches sie auch mit “Groundhog Day” wieder perfekt umgesetzt haben.

Eine YouTube-Benachrichtigung hat mir heute ungemein meine einstündige Zugfahrt in Richtung Innenstadt Tokyo versüßt. HALFWAY ATLANTIC ist meine kürzliche Pop-Punk Neuentdeckung, die ich sehr schnell für “sehr gut” befunden habe. Die Band aus Austin, Texas hat heute ihren neuen Song “Baggage” veröffentlicht und mich – wieder einmal – überzeugt. Manchmal hat Zeitverschiebung eben doch etwas Gutes, sonst hätte ich wieder mal einen tollen Release verpasst. Im Vergleich zum letzten Song ist “Baggage” deutlich ruhiger und emotionaler, aber nicht weniger mitreißend. Pop-Punk Fans kann ich HALFWAY ATLANTIC nur wärmstens empfehlen, hier seid ihr bestens aufgehoben. PS: Bei den Impressionen von Austin bekomme ich glatt ein bisschen Fernweh.

Pop-Punk goes Country mit ALEX MELTON und “Beer Never Broke My Heart”Das Original stammt aus der Feder von LUKE COMBS und wurde 2019 veröffentlicht. Die flotte, fröhliche Nummer verbreitet wunderbar Stimmung und macht direkt Lust auf ein kühles Blondes. Die Coverversion erhält den Country Flair des Originals, während der energiereiche Pop-Punk Sound dem Song einen modernen Touch verleiht. So gehen gelungene Cover!

Eine mitreißende Mischung aus Rock, Hip-Hop und EDM gibt es mit “MODIFIED” von NEVERTEL. Der Song erinnert mich stellenweise an Emo-Rap, weshalb ich ohnehin schon angetan bin. Allerdings gibt es im Verlauf einige spannende Twists, welche “MODIFIED” zu einem spannenden Hörerlebnis machen. Alles in allem ein sehr gelungener Genremix!

Zum Abschluss habe ich noch zwei Nachzügler aus der letzten Woche. Zwei Songs von zwei Bands, die ich letzten Freitag Live in Inage, Chiba erleben durfte. Wer also noch auf ein paar heiße Releases aus Japan hofft ist hier goldrichtig!

Zum einen wäre da WORSTRASH mit ihrem Song “Baby Eyes”, der letzten Freitag veröffentlicht wurde. Der Sound der jungen Band erinnert an den Pop-Punk Sound der 2000er ist unheimlich mitreißend. Allein die Liveperformance der Jungs ist einen Konzertbesuch wert, denn die Band weiß ihren ohnehin schon eingängigen Songs noch einmal extra Leben einzuhauchen und eine Crowd anzuheizen. Moshpit-Potenzial ist also auch reichlich vorhanden. “Baby Eyes” ist da selbstverständlich keine Ausnahme. Neugierig geworden? Hier könnt ihr reinhören:

Auch für Core-Fans habe ich diese Woche noch ein Highlight! International wird es mit der Metalcore-Band ASK I FALL! Die neuste Single der multinationalen Band trägt den Titel “The One” und feierte letzten Freitag ihre Live-Premiere. Eingängige Melodien, aggressive Screams, emotionalen Gesang – hier bekommt ihr das volle Programm. Einige elektronische Elemente verleihen dem Ganzen einen modernen Touch und runden den Song gelungen ab, der vor allem Live unheimlich viel Spaß macht. Wer sich davon bei Gelegenheit selbst überzeugen möchte, findet ASK I FALL regelmäßig auf dem von der Band veranstalteten Event “Moshin’ Tokyo”. Ansonsten gibt es den Song selbstverständlich auch bei YouTube:

Und damit schließen wir eine weitere Folge voller Abwechslung ab. Da war doch bestimmt irgendwas dabei, oder? In diesem Sinne: schönes Wochenende! 


Du liest diesen Beitrag, weil unsere Autoren lieben, was sie tun - wenn du ihre Arbeit liebst, kannst du uns, wie andere schon, unterstützen. Wie? Mit einem kleinen monatlichen Beitrag über silence-magazin@patreon Patreon
letzter Artikel

ARCHITECTS - Gemischte Symptome

nächster Artikel

CABAL im Interview - Gewaltiger Push nach vorne

Keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert