Startseite»Lifestyle»Kolumnen»SILENCE MUSICFRIDAY #109

SILENCE MUSICFRIDAY #109

0
Geteilt
Folge uns auf Pinterest Google+

Herzlich willkommen zum Wochenendeinklang hier beim Magazin eures Vertrauens. Beim Musicfriday geben wir euch an besagtem Wochentag einen kleinen Überblick über die erschienen Singles, Musikvideos oder Alben, die unsere Autoren bewegen. So soll es hier nicht darum gehen, ALLES zu präsentieren, was so in der Metalwelt und knapp daneben veröffentlicht wurde, auch wird sicher nicht jede Woche für jeden etwas dabei sein, aber vielleicht stolpert ihr durch unsere Redaktion ja über den ein oder anderen Hit, den ihr sonst nicht entdeckt hättet? Viel Spaß bei Ausgabe Nummer 109!

Alle Songs des Musicfridays findet ihr auch in der zugehörigen Playlist bei Spotify. Und wenn ihr Bock habt mit uns zu quatschen, könnt ihr auch gern im Silence Discord vorbeischauen. 

SASKIAS FREITAG

Habe ich vergessen, dass es Freitag ist und tippe diese Zeilen gerade in einer Metal Bar in Tokio? Vielleicht. Daher gibt’s hier ganz fix meine zwei Pop-Punk Highlights der Woche. Ach, und wer auf der Suche nach einer spitzen Metal Bar in Tokio ist, der sollte unbedingt bei “From Dusk Till Dawn” in Kabukicho vorbeischauen.

Los geht’s mit der kanadischen Pop-Punk Band DEAR YOUTH und ihrer neuen Single “So What?”! Mitreißend beschreibt den Song wohl am Treffendsten. Obendrauf gibt’s neben energiegeladenem Chorus außerdem auch einen kurzen, aber eingängigen instrumentalen Part. Ich weiß jetzt schon, was auf dem Heimweg auf Repeat laufen wird. Wenn ihr euch auch den Freitag versüßen wollt, klickt hier:

“WHITE FLAG” heißt der gemeinsame Song von RYAN OAKES und MAGNOLIA PARK und wow – was für eine Achterbahnfahrt! Die Genrekombinationen sorgen für ein spannendes, energiegeladenes Hörerlebnis. Langweilig wird einem hier also ganz sicher nicht. Im Gegenteil, der energiegeladene Song ist genau das Richtige für eine Liveshow. Den Song mitsamt actionreichem Video könnt ihr euch hier anhören:

RAPHAELS FREITAG

Die digitale Welt ist schon auch bescheuert irgendwie. Das Stoner und Garage Blues Duo JOLLE nimmt sich dieser Sache genauer an und beschert uns mit “Digital Bullshit World” den Soundtrack für ein Wochenende vor’m Bildschirm. Der Song wird auf dem Album “Wirtschaft Arbeit Technik” vertreten sein, welches am 10. März bei Crazysane Records erscheint.

Auch CONGOROO aus Halle an der Saale werden im März ein neues Album veröffentlichen. Das gute Stück wird “Dear Hurricane” heißen und eine abwechslungsreiche Mischung aus Alternative Rock, Grunge und mehr beinhalten. Das Album erscheint in Eigenregie und zwar mit Hilfe der Fans. Das heißt, ihr könnt mitmachen, denn seit heute (09.12.2022) findet ihr unter diesem Link die Crowdfunding Kampagne zur Realisierung des Albums. Wer mitmacht, geht natürlich nicht leer aus: es gibt Goodies, Merch, Karma und mehr zu ergattern.

DANIELS FREITAG

…ist heut eher ruhig. Also zumindest von der Anzahl der Songs. Denn viel ist nicht los bei mir. Dafür aber umso lauter! Nummer 1 kommt von SUICIDE SILENCE und deren neuer Walze namens “Alter Of Self”. Der Song kommt eher schleppend daher, aber macht definitiv Laune auf alles, was da in naher Zukunft noch kommen wird. Ich mag das Artwork übrigens sehr. 

TO THE GRAVE liefern erneut nicht nur einen neuen Song, sondern auch ein Video, das wiedermal sämtliche Register zieht. Wenn man alle letzten Singles als Film zusammenbaut, sollte das sicher ein Fest für Gorefans sein 🙂 Viel Spaß mit “Axe Of Kindness”

Zum Schluss hab ich noch eine Band, die bisher bei mir eigentlich nicht wirklich in’s Schwarze getroffen hat. Allerdings find ich die neue Single von CYPECORE irgendwie ziemlich spannend. Erinnert mich an so ein paar Synthrock Bands, die ich sehr mag. Lauscht mal in “Rise” rein und bildet euch ein eigenes Urteil. 

SVENS FREITAG

Der Youtuber BRAINDAMAGE hat eine neue Band namens DETOX. An der einen oder anderen Ecke klingt das Cover von SAM SMITHS “Unholy” zwar noch etwas ungeschliffen, aber ich bin gespannt was uns da noch so erwartet.

ANTHONY VINCENT versorgt unsere Playlist diese Woche mit einem Cover des ED SHEERAN Hits “I see Fire in the Style of DISTURBED. Lasst euch nicht vom Intro abschrecken. Danach geht’s in besagtem Stile weiter. Ich glaube das ist bisher die härteste Version des Songs.

“O Holy Night” kann ich eigentlich nur noch in der South Park Variante hören. Ja, die in der Cartman elektroschockt wird. Aber tatsächlich klingt die Version von KYLE DIXON, MICHAEL STEIN und EVA UNDER FIRE für den Soundtrack zu “The Retaliators” düster und anders genug um mein Interesse zu wecken.

Einen Mix aus LIMP BIZKIT und LINKIN PARK Vibes haben diese Woche DISCREPNCIES mit ihrem “Hands Up” verteilt. Nu Metal ist halt noch lange nicht tot! Ich hab direkt bock mir mehr davon anzuhören.

Ich war ja Anfang des Jahres bei UNZUCHT. Dabei habe ich auch die Band SILENZER sowohl Live, als auch persönlich kennen gelernt. Sehr sympathische Jungs aus Österreich, die einfach richtig geilen deutschen Metalcore machen. Diese bringen am 23.12. eine EP mit 3 ihrer Songs im Akustikgewand und einem Cover raus. Und den Ersten gibt es heute schon auf die Ohren und morgen auf die Augen. “Deine Nähe tut weh” in der Piano Edition. Und auch wenn er ruhiger ist, so kommt er doch genauso intensiv wie im Original daher.

Wenige Bands schaffen es einen Song, der Missstände anprangert, tanzbar zu machen. RUSSKAJA sind eine davon. Mit ihrem eigenen Turbopolka Sound regen sie gleichermaßen zum Tanzen und Nachdenken an. Hört euch “No Borders” mal an und ihr wisst was ich meine.

Quasi wie ein Jahresrückblick fühlte es sich kurz an, als ich wieder “Surface Pressure” von CALEB HYLES hörte. Doch etwas war anders. Caleb hat es diesmal gesungen, als wäre es ein Bruder, der hier singt. Nach wie vor einer von zwei Songs, die mir als einzige im Ohr blieben aus Encanto.

Ihr wollt wissen, was Disco Metal ist? Dann gebt euch TRAGEDY. Vom Label werden sie als “one of New Yorks City‘s most famous Tribute Bands” bezeichnet. Diese bringen am 03.03.2023 ein neues Album mit dem Namen “I Am Woman” raus. Ihren Stil muss man gesehen und gehört haben. Ich stehe auf abgefahrene Coverversionen. Und was ist abgefahrener als Disco Metal. Also hört und schaut mal rein bei “Venus”, das im Original von SHOCKING BLUE stammt.

Die Herren von COPPELIUS scheinen Gefallen an SYSTEM OF A DOWN zu haben. Auf “Kammerarchiv” war es Radio Video und nun folgt der SOAD Song schlechthin: “Chop Suey”. Und der Song funktioniert auch im coppelianischen Gewand sehr gut.

Etwas Modern Metal inklusive eines schönen Brakedowns gibt es von ILLIDIANCE und ihrem “Demolition”. Inklusive martialischem bösen und dunklen Metal Video.

WITHIN TEMPTATION haben gerade ihre Tour mit EVANESCENCE beendet, da steht mit “The Fire Within” auch schon ein neuer Song in den Startlöchern. Allerdings scheint man dem Symphonic Metal vollends den Rücken gekehrt zu haben. Denn was man hier hört ist eher so Richtung Modern Metal. Was aber nicht schlecht ist, der Song gefällt mir sehr gut.

SCHATTENMANN mutieren diese Woche zum “Menschenhasser”. Und irgendwie fühl ich den Song etwas mehr als ich wahrscheinlich sollte. Die Melodie mag nicht eingängig sein, sondern NDH Kost, aber das Gefühl, dass der Text entfacht, macht den Song emotional für mich zu ner aktuellen Zusammenfassung der eigenen Laune. Videopremiere um 17:00 Uhr.

AVATAR zeigen uns mal wieder ihren Sinn für Morbides und Skurriles im Video zu “The Dirt I‘m Buried In”. Verglichen mit den bisherigen Veröffentlichungen ein “eher ruhiger” Song. Aber AVATAR beweisen so mal wieder ihre Reichweite an Genres, die sie bedienen.

NO RESOLVE präsentieren uns diese Woche mit “HALLELUJAH” einen LEONARD COHEN Klassiker. Allerdings im Rock Gewand. Ich glaube der Song ist einfach ein Klassiker, den man entweder liebt oder hasst. Ich liebe ihn und erst recht in dieser Version.

QUEENSRYCHE haben diese Woche mit “Sicdeath” ne richtig geile Nummer am Start, die gleichermaßen nach 80‘s Metal, aber auch modern klingt. Hört mal rein.

HAPPY RELEASE DAY heißt es für MANNTRA und ihre Live EP “Endlich! Live in Hamburg”. Freut mich sehr, wie gut die Jungs in Deutschland doch ankommen. Hab sie dieses Jahr auf dem PLAGE NOIRE getroffen und wir hatten ein sehr nettes Gespräch. Die Songauswahl für die EP ist aber auch echt gelungen. Wie zum Beispiel “Yelena”.

Abschließend haben wir noch die deutsche Superband UNIVERSUM25 mit “Am Morgen danach”. Diesmal kriegen wir leicht elektronische Klänge auf die Ohren. Was direkt zeigt, dass die Band nicht einfach DEN einen Sound hat, sondern sich mehrerer Elemente bedient um ihre Gesellschaftskritischen Texte zu untermalen. Videopremiere ist um 18:00 Uhr.

HAPPY RELEASE DAY heißt es ebenfalls für SERENITY und ihren Live Release “Memoria”. Ganz spontan tauchte da noch ein Video zu “Spirit In The Flesh” auf. Einem der schnelleren Stücke vom Album. Eine Rezension zum Album folgt die Tage hier. Seid gespannt!

Und damit schließen wir die bunte Runde für heute auch schon wieder. Wir lesen uns nächste Woche und sagen wie immer: Schönes Wochenende!


Du liest diesen Beitrag, weil unsere Autoren lieben, was sie tun - wenn du ihre Arbeit liebst, kannst du uns, wie andere schon, unterstützen. Wie? Mit einem kleinen monatlichen Beitrag über silence-magazin@patreon Patreon
letzter Artikel

Pursuit - Spirit of the eightees

nächster Artikel

SERENITY - Alles neu und doch alt!

Keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert