Startseite»Lifestyle»Kolumnen»SILENCE MUSICFRIDAY #115

SILENCE MUSICFRIDAY #115

3
Geteilt
Folge uns auf Pinterest Google+

Herzlich willkommen zum Wochenendeinklang hier beim Magazin eures Vertrauens. Beim Musicfriday geben wir euch an besagtem Wochentag einen kleinen Überblick über die erschienen Singles, Musikvideos oder Alben, die unsere Autoren bewegen. So soll es hier nicht darum gehen, ALLES zu präsentieren, was so in der Metalwelt und knapp daneben veröffentlicht wurde, auch wird sicher nicht jede Woche für jeden etwas dabei sein, aber vielleicht stolpert ihr durch unsere Redaktion ja über den ein oder anderen Ohrwurm, den ihr sonst nicht entdeckt hättet? Viel Spaß bei Ausgabe Nummer 115!

Alle Songs des Musicfridays findet ihr auch in der zugehörigen Playlist bei Spotify. Und wenn ihr Bock habt mit uns zu quatschen, könnt ihr auch gern im Silence Discord vorbeischauen. 

DANIELS FREITAG

Als Erstes gab es diese Woche eine neue Single von IN FLAMES. Und ich sag dazu mal: Was für eine! “Meet Your Maker” vereint quasi alle Elemente, die man in der Vergangenheit der Band finden kann, was den Song zu einem wirklichen Highlight macht. Nicht nur jetzt aktuell, sondern für meine Begriffe in der gesamten Discographie der Schweden. Ich liebe es gar sehr! 

Grund zur Freude Nummer 2 sind bei mir heute HOWL LIKE WOLVES. Mein liebster Metalcore-Geheimtipp ist momentan wohl sehr fleißig und liefert uns heute die neue Single “Burn Me Down”. Wer die Band noch nicht kennt, hier ist ein weiterer Grund, dies schleunigst zu ändern: 

Und Highlight Nummer 3 meinerseits kommt heute natürlich von niemand geringerem als BREAKDOWN OF SANITY. Die Metalcore-Legende hatte ja vor einiger Zeit angekündigt, zwar nicht wirklich “zurück” zu sein, aber hier und da mal eine Single zu releasen. Und was soll ich sagen? “Collapse” ist da! Ich weiß nicht, wie oft ich die Nummer jetzt schon gehört hab… unbedingt draufklicken! 

Als Nächstes gehen Grüße zu unserer Saskia und Anhang nach Japan! Die Beiden haben mich darauf hingewiesen, dass Ryo (ehem. CRYSTAL LAKE) mit einer neuen Band zurück ist. Auch das erheitert mich ungemein! Das Projekt hört auf den Namen KNOSIS und geht in eine sehr experimentelle Richtung. Find ich äußerst spannend. Und wer mit Ryo genauso viel anfangen kann wie ich, der sollte sich die erste Single “Seisai” mal anhören: 

TO THE GRAVE heizen die Vorfreude auf das kommende Album auch weiterhin heftig an. So erschien heute eine neue Single samt Video. Veröffentlicht mit den Worten “Deathcore is dead!” bietet “Cut Off The Head” tatsächlich auch einige andere Elemente, ohne trotzdem ordentlich in den Magen zu schlagen. 

Zum Schluss noch eine Prise Deathcore mehr. CHELSEA GRIN sind ebenfalls aktiv mit ihrem Doppelalbum dabei. So gab es auch hier eine weitere Single namens “Sing To The Grave” (witzig im Vergleich zu meinem Beitrag vorher). Kurz und knackig trifft es hier wohl am Ehesten. 

SVENS FREITAG

Also als Kind der 80er/90er gehörte die Serie The A-Team zum Pflichtprogramm. Daher muss ich natürlich Leo Moracchiolis Cover, des “A-Team Themes” empfehlen, welches er auf seinem Kanal FROG LEAP STUDIOS veröffentlicht hat. Einfach geil!

Auch die Jungs von ICE NINE KILLS haben quasi was für die 80/90er Freunde unter uns. Wenn auch der Sound natürlich Modern ist, so werden aber in ihren Videos, die wirklich gut produziert sind, immer wieder 80er Horrorfilme aufgegriffen. Ich hasse es das Xte Performance Video zu sehen. Umso mehr stechen ICE NINE KILLS mit ihren Storylastigen Videos wie aktuel zu “Welcome to Horrorwood” hervor. Es gibt eine zensierte Version, die verlinke ich hier und eine unzensierte, die in der Endcard des Videos zu finden ist.

One of New Yorks City‘s most famous Tribute Bands ist zurück: TRAGEDY. Diesmal präsentieren sie uns mit ihrem Disco Metal ein Cover des POINTER SISTERS Cover “I‘m so excited“. Sehr geile Nummer. Ich mag diese Mischung aus Parodie und Tribut. Schaut mal rein.

Oha, es gab lange nichts mehr von SHINEDOWN, das mir gefiel. “Dead don‘t die” hat das nun geändert. Das ist wieder das SHINEDOWN, das ich kenne und schätze. Eine Melodie, die mitzieht und ein paar geile Riffs hat. Auch das Gitarrensolo macht richtig Laune!

ANGUS MCFI… äh, ANGUS MCSIX ist zurück?! Ist da?! Nachdem Thomas Winkler von einem Tag auf den anderen bei GLORYHAMMER rausgeschmissen wurde (Gründe weiterhin ungeklärt), hat er nun sein eigenes Projekt: ANGUS MCSIX! Und er rechnet in “Masters of the Universe” sowohl im Video als auch textlich mit GLORYHAMMER ab, oder schließt das Kapitel zumindest ab mit Worten wie „Glory has left my Hammer.“! Der Song macht schon Laune und erzählt auch wie aus Angus McFive ANGUS MCSIX an seine neuen Gefährten gerät, zumindest die ersten zwei. Aber melodisch ist da noch etwas Luft nach oben. Ich hatte tatsächlich einen 1:1 GLORYHAMMER Klon erwartet und erhofft. Den gab es leider nicht, aber immerhin guten Powermetal!

UNIVERSUM25 präsentieren uns mit “Wir warten” den dritten Song von ihrem Debutalbum “Universum25”. Textlich ist am Song nicht zu meckern. Wie auch die Vorgängersongs kriegen wir auch hier die geballte Gesellschaftskritik auf die Ohren. Allerdings finde ich, dass dem Track etwas Kraft fehlt. Also auch wenn mir der Song gefällt, ist es dennoch der schwächste der drei.

Auch METALLICA beschenken uns heute mit einem neuen Song ihres Albums “72 Seasons”. “Screaming Suicide” heißt die Nummer und bringt Vorfreude aufs neue Album. Ja, es klingt deutlich nach METALLICA, aber wie der Sound auf dem Vorgänger “Hardwired …to selfdestruct” eben moderner. Man merkt direkt, dass die Jungs eben nicht stehen geblieben sind. So kann man immer wieder auf Neues gespannt sein.

HAPPY RELEASE DAY heißt es heute für SKÁLD und ihr Album “Huldufólk”. Zur Veröffentlichung gibt es das Video zum Song “Elverhøy“, welcher sehr ruhig und natürlich daher kommt. Wie der Großteil der Songs wird auch dieser vom Takt der Trommel getrieben. Sehr schön jetzt in der kalten Jahreszeit, wenn man sich draußen ein Lagerfeuer aufbaut und die Musik laufen lässt.

MERLINS FREITAG

Ein Kind der 90er wurde im letztwöchigen Musicfriday sträflicher Weise vergessen. Die Alternative-Metaller von DOPE haben am 11. Januar eine neue EP mit dem Namen “Misery” veröffentlicht! Fünf Tracks beamen uns zurück in die 2000er. Die Core-Einflüsse sind etwas stärker als früher, aber was soll ich sagen? DOPE klingen immer noch dope. Und Obacht: Im Februar dürfen wir uns sogar auf ein ganzes Album von den Amerikanern freuen!

DOWNFALL OF GAIA haben ebenfalls ein neues Album in den Startlöchern. Es wird den Titel “Silhouettes of Disgust” tragen und erscheint am 17. März. Aber bereits heute präsentieren uns die Post-Black-Metaller eine erste Single daraus: “Bodies as Driftwood” beginnt mit einem atmosphärischen Build-Up und geht sodann in gnadenloses Geschrammel über, begleitet von hallversetztem Schreigesang. Kennen wir, lieben wir.

TRIBUNAL aus Kanada debütieren heute mit ihrem Album “The Weight of Remembrance”. Wir haben es hier mit Gothic-Doom im Klange der 90er zu tun. Das Besondere: Ein Cello ist involviert! Wer Bands wie MY DYING BRIGHT verfallen ist, der sollte hier unbedingt ein Ohr riskieren.

Sie sind aus der deutschen Black-Metal-Szene nicht wegzudenken: IMPERIUM DEKADENZ. Die Metaller aus dem Schwarzwald veröffentlichen mit “Into Sorrow Evermore” nun ihr siebtes Full-length-Album. Und das birgt wenig Überraschungen, aber atmosphärischen Schwarzmetall auf gewohnt hohem Niveau. 50 Minuten voll rauer Düsterklänge erwarten den geneigten Hörer.

RAPHAELS FREITAG

“TAR” heißt das heute erschienene Album der Leipziger Post Rock Band JEFFK. Fans von hypnotischem wie auch dystopischem Klang können voller Freude in die instrumentale Erzählung eintauchen, die von der menschlichen Eigenart handelt, die Schönheit des Planeten unter Teer zu verstecken.

ATSUKO CHIBA sprühen pure Lust am Experimentieren und Improvisieren aus, und verpacken diese Energie in mitreißenden Stücken. Von Prog und Kraut bis in die entlegensten Winkel der Post-Genres wird auch auf dem neuen Album “Water, it feels like it’s growing” wenig ausgelassen.

Düsteren Folk Rock mit Pagan-Einschlag gibt es heute von PTOLEMEA. Die Band aus Luxemburg veröffentlicht heute ihr erstes Album “Balanced Darkness” in Eigenregie.

Aus Derbyshire kommt diese Woche frischer Alternative Rock mit emotionaler Färbung im Stile von PLACEBO. “Mirror” heißt die neue Single von PAYTRON SAINT.

Die Düsseldorfer Noise und Punk Rock Band 100BLUMEN beschert uns noch mit dem Lyric Video zu “Alles ist im Arsch” eine neue Singleauskopplung vom letzten Album “Hoffnung, halt’s Maul”.

SASKIAS FREITAG

Aus der Kategorie “Releases, die mir auf Grund von Zeitverschiebung entgangen sind” gibt es diese Woche einen Nachtrag, den ich euch nicht vorenthalten möchte! Die texanische Pop-Punk Band HIGH REGARD hat am vergangenen Freitag ihren neuen Song “Burn Out” veröffentlicht und mich überaus positiv überrascht. Mit ihrem energiegelandenen, einprägsamen Sound sind HIGH REGARD ein absoluter Geheimtipp! Pop-Punk Fans sollten sich den Song nicht entgehen lassen:

Bleiben wir gleich im Bereich Pop-Punk und Emo, denn ein Release hat diese Woche Emoherzen weltweit höher schlagen lassen: FALL OUT BOY melden sich mit “Love From The Other Side” zurück! Der unverkennbare Sound der Band bietet absolutes Ohrwurmpotenzial und ist einfach mitreißend. Der Song läuft hier nicht umsonst auf Repeat. Auch das Musikvideo ist äußerst stimming und steckt voller liebervoller Details. Schaut es euch unbedingt an!

Happy Release Day, PALETTE KNIFE! Die Band aus Columbus, Ohio ist eine weitere Neuentdeckung aus dem Bereich Emo/Rock und hat mich ebenfalls sehr positiv überrascht. “NewGame+” heißt das zweite Album der Band und ist heute erschienen – der Name hat mein Gamerherz natürlich direkt angesprochen, daher musste ich direkt reinhören und wurde auch musikalisch nicht enttäuscht. Hinter amüsanten Songnamen wie “Avatar The Last Cakebender” verstecken sich ziemlich mitreißende Songs, die ihr euch nicht entgehen lassen solltet.

Mit “DOWN” nimmt euch RYAN OAKES diese Woche mit auf eine wilde Achterbahnfahrt durch verschiedene Genres. Die abwechslungsreiche Mischung aus Rap, Rock und einem Hauch Emo funktioniert wunderbar und ist definitiv nicht langweilig.  Die emotionalen Lyrics machen den Song umso eingängiger und vor allem der mitreißende Chorus bietet viel Potenzial für Liveshows.

Zum Abschluss gibt’s noch eine Portion Metal, die vor allem Core-Fans gefallen dürfte: “OUTBREAK II: THE RECKONING”, der neue Song der italienischen Metalcore-Band ELYNE. Der Song schließt stilistisch nahtlos an “BETTER OFF DEAD” an und bietet mitreißende, cleane Vocals, brachiale Screams und reichlich Gitarrenaction. Freunde der härteren Klänge kommen bei ELYNE also voll und ganz auf ihre Kosten!

Und damit sind wir auch schon am Ende von Ausgabe 115. Wir hoffen, es war etwas für euch dabei und sagen wie immer: Bis zum nächsten Freitag und ein schönes Wochenende!


Du liest diesen Beitrag, weil unsere Autoren lieben, was sie tun - wenn du ihre Arbeit liebst, kannst du uns, wie andere schon, unterstützen. Wie? Mit einem kleinen monatlichen Beitrag über silence-magazin@patreon Patreon
letzter Artikel

SILENCE MUSICFRIDAY #114

nächster Artikel

90 Minuten Punk und Tierrecht - Punk Rock Vegan Movie

Keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert