Startseite»Lifestyle»Kolumnen»SILENCE MUSICFRIDAY #41

SILENCE MUSICFRIDAY #41

0
Geteilt
Folge uns auf Pinterest Google+

Herzlich willkommen zum Wochenendeinklang hier beim Magazin eures Vertrauens. Beim Musicfriday geben wir euch an besagtem Wochentag einen kleinen Überblick über die erschienen Singles, Musikvideos oder Alben, die unsere Autoren bewegen. So soll es hier nicht darum gehen, ALLES zu präsentieren, was so in der Metalwelt und knapp daneben veröffentlicht wurde, auch wird sicher nicht jede Woche für jeden etwas dabei sein, aber vielleicht stolpert ihr durch unsere Redaktion ja über das ein oder andere Bonbon, das ihr sonst nicht entdeckt hättet? Viel Spaß bei Ausgabe 41!

Alle Songs des Musicfridays findet ihr auch in der zugehörigen Playlist bei Spotify.

DANIELS FREITAG

Beginnen wir den berühmten 13. Freitag doch erstmal mit den Happy Release Day Glückwünschen. Es geht los mit LORNA SHORE, diese haben heute ihre EP „…And I Return To Nothingness“ veröffentlicht. Ich kann dazu nur sagen: „3 Songs, 3 Meisterstücke!“ Unfassbar gut, welchen Weg die Band eingeschlagen hat! Stellvertretend an dieser Stelle „Of The Abyss“:

Weiter geht’s mit Liebesgrüßen nach Russland und damit Happy Release Day an SLAUGHTER TO PREVAIL! Das neue Album „Kostolom“ ist heut auch erschienen und was hier geliefert wird, kann man eigentlich kaum beschreiben. Das Album macht einfach nur Unmengen Spaß. Hier mal Track 1 „Bonebreaker“:

Wem das jetzt alles bissel zu viel Geknüppel war, fear not! Ich hab auch noch die neue Single von OUR MIRAGE dabei. „Through The Night“ besticht wieder mit dem bandtypischen Sound und jeder Menge Emotionen. 

Weiter geht’s mit Gefühl und Härte. DEVIL MAY CARE sind auch mit neuer Single am Start. Diese hört auf den Namen „Delirium“ und beinhaltet obendrauf auch ein gelungenes Feature mit SPERLING

Nun kommen wir zu einer Band, die in meiner Playlist auch schon immer präsent ist. BETWEEN OCEANS glänzen abermals mit einem Ohrwurm und dieser heißt „Oblivion“ .

Und zu guter Letzt von meiner Seite darf auch MACHINE GUN KELLY nicht fehlen. Schon sein Pop Punk-Erstlingsalbum hat mich total begeistert. Nun legt der sympathische Verrückte erneut mit Travis Barker los und präsentiert die nächste Single in diesem herrlichen Stil. Hier das Video zu „Papercuts“:

 

JULES FREITAG

Mit „Robot Soft Exorcism“ veröffentlichen THRICE nun schon die zweite Single des kommenden Albums „Horizons/East“. Der Einstieg in den Song ist eher ungewohnt elektronisch, geht dann aber über in den bekannten rockigen Stil der Band. Der Song holt mich ganz so ab wie die erste Auskopplung, doch trotzdem schmälert das nicht die Spannung auf das, was da noch auf dem Album zu finden sein wird.

Heute ein neuer Song und bald dazu das bereits 10. Album von TRIVIUM, welches den Titel „In the Court of the Dragon“ tragen wird und am 08.10.2021 erscheinen soll.

Das sagt Bassist Paolo Gregoletto zu dem Song:

“There’s always that one song you aren’t expecting when you begin writing a new album. It could be a riff written on the spot in the rehearsal space, a lyric that pairs just right with a melody, or in the case of ‘Feast Of Fire,’ sitting right there in front of us in the middle of a demo that Corey brought in. We were well into pre-production at Full Sail when we all decided that something about the demo we had tracked was good but could be even better. Our producer Josh Wilbur even had in his notes: ‘Bridge is special, maybe so special it needs its own song.’ We tore the song apart and began again on the spot.”

 

MERLINS FREITAG

Endlich ist es soweit: Das neue Album von UNREQVITED, “Beautiful Ghosts”, ist draußen! Wem bereits vorherige Veröffentlichungen wie “Disquiet”, “Mosaic I: L’amour et l’ardeur” und/ oder “Empathica” gefallen haben, der wird auch an dem neuesten Atmospheric-Black-Metal Werk des Kanadiers seine ungetrübte Freude finden:

 

MICHS FREITAG

EQUILIBRIUM melden sich ein Jahr nach “One Folk” mit einer weiteren Single: “Revolution” heißt das gute Stück, und es reiht sich stilistisch gut zwischen dem Vorgänger und einigen Songs des letzten Albums “Renegades” ein. Moderner Sound, tiefe Gitarren voller Wucht, elektronische Einflüsse und englischsprachige Lyrics sind es, die den Sound der Band heutzutage definieren. Dazu, wie bei “One Folk” auch schon, gottseidank keine Clean-Vocals.

 

SASKIAS FREITAG

Nach “Constant Dread” sind HAWTHORNE HEIGHTS mit einer weiteren Single zurück! “The Rain Just Follows Me” ist deutlich ruhiger und emotionaler als der vorherige Release, trotzdem wird der Song noch durch ein paar uncleane Vocals abgerundet. Man könnte meinen, “The Rain Just Follows Me” ist ein erwachsener Emo-Song. Ihr wisst ja, es was nie nur eine Phase. Jetzt entschuldigt mich bitte, ich muss meinen Eyeliner suchen…

… nachdem ich euch den neuen Song von ISOTOPES ans Herz gelegt habe! Mit “Die Alone” experimentiert die australische Band mit verschiedenen Vocals, was für eine angenehme Überraschung sorgt. Vor allem wenn es darum geht, die emotionalen Lyrics rüberzubringen. Kurzum: “Die Alone” ist, wieder einmal, eine sehr gelungene Single von ISOTOPES.

 

RAPHAELS FREITAG

HURON LINES aus Windsor, Ontario behandeln in ihrer heute veröffentlichten Single “Lost in Sarnia” das Gefühl, fernab der Heimat zu sein und nichts tun zu können, als Zeit totzuschlagen. Zwischen Post Punk, Alternative Rock und Shoegaze spannt das Quartett aus Kanada eine eindrucksvolle Klangwelt auf.

Pop Punk Fans sollten sich den Namen HOUSE PARTIES merken. Die Band aus Texas präsentiert heute ihre neue Single “Collateral”, die uns daran erinnert, dass es in Ordnung ist, wenn wir nicht jeden Tag neue Erfolge und Fortschritte und Erfolge zu verbuchen haben. Rom wurde schließlich auch nicht an einem Tag niedergebrannt.

Happy Release Day, TYPHOID ROSIE! Das Vierergespann um Rosie Rebel versorgt die Ohren mit flottem, leicht poppigen Punk Rock und einer Spur NYHC. Das Album “Queen of Swords” kann auf der Bandcamp Seite der Band digital oder auf 12” Platte erworben werden.

Ebenfalls am heutigen Tage veröffentlicht wurde “Possessor” von EVERSON POE. Ganze drei CDs umfasst die Sammlung, auf der Mau Shults mit verschiedenen Gastmusiker*innen Doom, Sludge und Black Metal zu einem atmosphärischen Nebel vermengt. “Possessor” ist eine Kollektion von Stücken, die EVERSON POE innerhalb der letzten zwei Jahre auf verschiedenen Splits, EPs, Compilations etc veröffentlicht hat.

Jangle Pop, Twee und etwas Indie Rock sind die Mottos des Trios THE CRYSTAL FURS aus Portland, Oregon. Bunt, psychedelisch und voller Dynamik veröffentlichen die drei Musiker*innen aus dem pazifischen Nordwesten heute ihre neueste Single “Miss Hughes / Please Fade Away”.

Als schwer, mächtig und post-apokalyptisch beschreiben LLNN aus Kopenhagen ihre Musik. Gestern hat uns das dänische Quartett mit “Obsidian” den zweiten Vorgeschmack auf das anstehende Album “Unmaker” beschert. Der Langspieler erscheint am 24. September bei Pelagic Records und verspricht, ein wahres Schmankerl für Fans von Post-Hardcore, Sludge und Doom Metal zu werden.

Gioele Valenti aus Sizilien ist ein talentierter Multi-Instrumentalist und das einzige Mitglied der Band JUJU. Für eine Live Session hat er sich Vincenzo Schillaci und Simone Sfameli ins I Candelai eingeladen und vier Tracks voller Fuzz, Psychedelik und Melacholie aufgenommen. Das Ergebnis ist auf Schallplatte beim Label Fuzz Club erhältlich.

Und natürlich haben auch TÅSEN TEA PARTY diese Woche wieder etwas neues für uns. Die neue Nummer der norwegischen Wave und Post Punk Truppe heißt “Ignore”. In diesem Sinne wünsche ich euch einen angenehmen Freitag den Dreizehnten.

 

Das war mal wieder eine bunte Mischung in der Ausgabe Nummer 41! Wir hoffen, dass auch für euch etwas dabei war. Auf dass ihr diesen Freitag den Dreizehnten heil übersteht! Wir wünschen euch ein schönes Wochenende und freuen uns auf nächstes Mal!

 


Du liest diesen Beitrag, weil unsere Autoren lieben, was sie tun - wenn du ihre Arbeit liebst, kannst du uns, wie andere schon, unterstützen. Wie? Mit einem kleinen monatlichen Beitrag über silence-magazin@patreon Patreon
letzter Artikel

SEPULTURA - Bandhistorie im Pandemiegewand

nächster Artikel

Drei Debüts und eine Abrechnung - CONGOROO sind zurück

Keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.